zensur

Die Story >

von Hardy Kaiser

Mitarbeit  > Heinz Faßbender

Kurzbeschreibung dieser SED-Vorzeit-Geschichte in dieser Zeit:

Vollstreckungsbeamte der Stadt Erfurt lassen bei illegaler Pfändungs-Hausdurchsuchung und illegal gepfändeter Kamera das Filmmaterial verschwinden, das  ihr hinterlistiges und bösartiges Verhalten, während der Pfändungsmaßnahme zeigt. Das Verwaltungsgericht Weimar konstruiert mit Rechtstrickserei, dass die Vollstreckungsmeute bis heute die Zensurmaßnahme aussitzen darf.

Abschaum Ost und Bodensatz West nennen sich jetzt „Demokratischer Rechtsstaat“ ! Das ist die traurige Wirklichkeit im Lande!

Abschaum Ost und Bodensatz West nennen sich jetzt „Demokratischer Rechtsstaat“!                                   Das ist die traurige Wirklichkeit im Lande!

 

Nach mehr als zwanzig Jahren der Wiedervereinigung ist das Land Thüringen mit seiner Landeshauptstadt Erfurt ein Sammelsurium vom Abschaum Ost und Bodensatz West der Beamten- und Staatsjuristenschaft geworden, dies zu vergleichen mit Nordkorea keine Schande ist, und dies auch  > so zu sagen  < keine Beleidigung darstellen dürfte. Denn es ist die Wahrheit!

Unzählige Beispiele belegen das:  Die Geschichte der Geschwister May und der Erfurter Immobilienkriminalitätder Umgang der Polizei mit Jugendlichen, die sich grundlos nackt untersuchen lassen mussten, als ein Terrorakt der totalen Erniedrigung und angeklagt wurden wegen Verleumdung. Die NSU- Affäre des dortigen Verfassungsschutzes, der zum Täterschutz mutierte, Hausdurchsuchungen wegen Nichtigkeiten, Strafvereitelungen bei Straftaten durch Beamte und Justiz, rechtswidrige Gebührenerhebungen oder Fahrerlaubnisentzug bei missliebigen Personen. (hierzu werden wir in Kürze mehr berichten)

Der angebliche Rechtsstaat auf dem Wege zurück in das Vorzeit – Nazis – Stasi – Terror – Regime. Das jedenfalls sagen Holocaust-Überlebende zur derzeitigen Situation in Deutschland.  > Es wird immer faschistoider im Staate Deutschland. <

 

machtmissbrauch-40461670

Ein besonders dreistes Stück an Machtmissbrauch, erlaubten sich jetzt Vollstreckungsbeamte, das „Vollstreckungsamt“ Erfurt und das „Verwaltungsgericht“ Weimar.

Mit zwei Mannschaftswagen der Polizei, etliche zivile Kriminaler und Vollstrecker der Stadt Erfurt, wurde eine Frau wegen angeblich nicht gezahlter Hundesteuer für einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren per Pfändungs-Hausdurchsuchung erpresst – um nicht zu sagen mit unlauteren Mitteln gepresst –, an die 5000,- € zu bezahlen. Obwohl die Frau Einspruch gegen den Bescheid eingelegt hatte, musste sie die Eindringlinge in die Wohnung lassen. Sie hatte auch damit gedroht, Brachialgewalt anzuwenden. Das ist Staatsterror, als gezielter Einsatz für die Angstverbreitung der Bürger vor dem staatlichen Gewaltmonopol als das Zwangsmittel des Staates zur Erzwingung einer Gesetzestreue von Untertanen, allerdings ohne die Absicht, sich selbst an die eigenen, ach so tollen, Gesetze zu halten.

Bei dieser angeblich zahlungsunwilligen Frau lebt auch der Lebensgefährte M. Heerlein, der als Journalist tätig ist. Mit einer/seiner Kamera hat er die gesamte Terror-Aktion gefilmt. Das Verhalten der Polizei und Stadtvolltrecker hat nichts, aber, rein garnichts mit rechtsstaatlichen Grundsätzen zu tun, sondern erinnert mehr an einen brutalen Überfall von einer kriminellen Bande aus Albanien. Die Administration als kriminelle Vereinigung, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Doch auch Journalist Heerlein wurde wegen einer marginalen Geldangelegenheit sogar verhaftet und in den Knast gebracht, obwohl er die Staatsgewalts-Forderung vor Ort direkt ausgleichen wollte. Die Erfurter Kriminaler wollten sein Geld – ohne Rechtsanspruch – aber nicht. Sie wollten ihn außer Gefecht setzen, ihn erniedrigen und wissentlich der Freiheit berauben, sagt der Journalist heute.

die Polizei, die Beamtenschaft, die Justiz und sonstige Sytemlinge sicher nicht!

……die Polizei, die Beamten- schaft, die Justiz und sonstige Sytemlinge sicher nicht!

Für diese Aktion war sogar ein ganzer Straßenzug gesperrt worden.— Wahrscheinlich ist der Journalist mit angeblicher Hundesteuersäumerin ein Terrorist!

Symbolfoto. So ähnlich könnte es gewesen sein....

Symbolfoto: Aber so ähnlich könnte es gewesen sein….

Nach der Festnahme des Journalisten aus nichtigen Anlass, hatte der Rest der Vollstreckungsmeute jetzt freie Hand in der Wohnung. Jede Ecke, jeder Winkel, jeder Schrank wurde durchsucht. Auch in journalistische Unterlagen, die im Redaktionsraum des Journalisten lagen, wurde spioniert. Suchten sie etwa journalistisches Material, um an Informanten heranzukommen oder vertrauliche Unterlagen aus einer Behörde, in Sachen Immobilenkriminalität nach der Wende, durch die immer noch existente Stasi in Erfurt?

Um den Überfall als eine Vollstreckungsmaßnahme aussehen zu lassen, wurde dann von der Stadt Erfurt Gegenstände beschlagnahmt. Auch das Kameraequipment und eine Fotoausrüstung wurden gepfändet, obwohl klar war, dass die Gegenstände nicht dem Eigentum der drangsalieren Frau anzurechnen waren, sondern dem Journalisten M. Herrlein gehörten, den sie ja wegen einer angeblichen Säuminsmarginalie verhaftet hatten.

 

Freiheitsberaubung wie in alten Tagen der Stasiherrschaft....

Freiheitsberaubung > wie in alten Tagen der Stasiherrschaft….<

Begründung dieser “Zwangsmaßnahme“ (oder besser gesagt der Freiheitsberaubung) gegen Journalist Herrlein durch die Polizei:

für eine daherfabulierte Forderung an Nichts

Für eine daherfabulierte Forderung an Nichts

Erzwingungshaft zur Zahlung einer nicht rechtskräftigen  “Geldbuße“. Und das trotz Angebot zur direkten Zahlung vor Ort, an das organisierten Erfurter Staatsüberfalls-KOMMANDO – à la krimineller Vereinigung mit daherfabulierten Geld-Forderungen. Auch das ist auf dem Beweis-Video zu sehen.

Es ist sicher nicht der reine Zufall, dass Polizei und die Stadt Erfurt gegen zwei angebliche Schuldner in geeinter Tracht, ja so wie in einem Trachtenverein, gemeinsam per Pfändungs- Hausdurchsuchung ohne Beschluss vorgehen. Gerade deshalb verhärtet sich auch der Verdacht, dass es um alles andere ging, als um das Geldeintreiben durch willige Staats-Vollstrecker. Zumal ja auch beide angebliche Schuldner gegen die Behörden-Forderungen Einspruch eingelegt hatten und die Verfahren somit noch nicht abgeschlossen waren. Ach ja; Früher sagte man zum Vollstrecker > Henker oder Scharfsrichter. <

Erst am Abend wird der Journalist durch Zahlung der „Forderung der Verfolgungs- und Nachstellungsbehörden“ durch die Lebensgefährtin aus der Erzwingungs-Haft entlassen. Eine Erzwingung, die allerdings keinem Zwang zur Zahlung bedurft hätte.

 

Arbeiten kann der Journalist jetzt allerdings nicht mehr. Kamera-Equipment und Fotoausrüstung hat die Stadt Erfurt einfach weggepfändet.

Symbolfoto: Kameraequipment und Fotoausrüstung einfach geklaut - Stasi-Erfurt macht es möglich!

Symbolfoto: Kamera-Equipment und Fotoausrüstung einfach geklaut – Stasi-Erfurt macht es möglich!

 

Nach einigem Hin und Her und einiger großen Zeitverzögerung musste die Stadt Erfurt später dem Eigentümer – nämlich das TV-Journalistenbüro – vertreten durch den Journalisten Heerlein Kamera-Equipment und Fotoausrüstung wieder herausrücken.

Vidiota

Videotape zur Vernichtung gestohlen?

Und siehe da, die Vollstrecker der Stadt Erfurt haben sich an der Kamera zu schaffen gemacht und das Videotape entwendet.

Pressematerial einbehalten, um die Wahrheit zu unterdrücken?

Die Stadt begründet diesen Diebstahl oder besser eher diese Zensur mit dem eigenen Recht am Bild der beteiligten Vollstrecker und Uniformierten. Außerdem bestehe die Befürchtung, das Material könnte im Internet veröffentlicht werden. Sämtliche Argumente des Journalistenbüros, bezüglich der Pressefreiheit und der Frage, die das Kontrollrecht der Presse wegen Zwangsmaßnahmen, die die Persönlichkeitsrechte der Bürger tangieren betreffend,  gehen bei diesem Vollstreckungsamt Erfurt ins Leere. Selbst der Hinweis, dass Beamte – zum Beweis – gefilmt werden dürfen, bleiben im Neuen-Alten-Stasiland unbeantwortet.

Das Verhalten der Stadt Erfurt ist vergleichbar mit jener Stasi, die Obrigkeits-Willkürmaßnahmen gegen die Anständigen vor der Öffentlichkeit zu verbergen hatte.

 

Der real existierende Zensur-Sozialismus – In Thüringen eine blühende Vergangenheits- Zukunft.

Der real existierende Zensur-Sozialismus – In Thüringen eine blühende Vergangenheits- Zukunft.

Verwaltungsgericht Weimar. Von außen die Bauhausmoderne, von innen der Muff unter den Beamten-Talaren!

Verwaltungsgericht Weimar. Von außen die Bauhausmoderne, von innen der Muff unter den Beamten-Talaren!

Deshalb darf gesagt werden: Die Landeshauptstaat Erfurt verfällt in Diktatur-Rituale der absoluten Zensur.

Wikipedia sagt dazu: Zensur ist der Versuch der Kontrolle der Information. Durch restriktive Verfahren – in der Regel durch staatliche Stellen – sollen Medien / Journalisten oder der persönlicher Informationsverkehr kontrolliert werden, um die Verbreitung unerwünschter oder angeblich ungesetzlicher Inhalte zu unterdrücken oder zu verhindern. Nur totalitäre Staatsgebilde wenden die Zensur verschärft an.

Unterdessen erhält der Journalist Heerlein den Auftrag des TV-Journalistenbüros, beim Verwaltungsgericht Weimar die sofortige Herausgabe des Pressematrials zu verlangen. Per Eilantrag wird die Sache damit begründet, dass zu befürchten ist, dass die Stadt sich an den Aufnahmen vergeht oder diese missbraucht, um ihre machtmissbräuchlichen Amts-Schandtaten zu vertuschen. Auch die Erfurter Polizei muss ein elementares Interesse haben, dass das Material unter Verschluss bleibt, denn sie hatte den Journalisten Heerlein ja zur Erzwingungshaft verhaftet, obwohl ein Erzwingen gar nicht nötig war.

Als Berserker wird in mittelalterlichen skandinavischen Quellen ein im Rausch kämpfender Mensch bezeichnet, der keine Schmerzen oder Wunden mehr wahrnimmt

Als Berserker wird in Mittelalter ein im Rausch kämpfender Mensch bezeichnet, der keine Schmerzen oder Wunden mehr wahrnimmt. So wie der Staatsapparat heute mit seinen Stasi – Gestapo – Verhalten.

 

Das „Verwaltungsgericht“ Weimar im Gehorsams-Muff der Herrschenden.

Das VG-Weimar denkt überhaupt gar nicht daran, die Eilantragssache als Presse- oder Zensursache zu betrachten, sondern „gewichtet“ in Selbstherrlichkeit eine Streitsache wegen “Kommunaler (Hunde)Steuern“ daraus.

Das VG – Weimar lässt der Stadtvollstreckung sogar 4 Wochen Zeit zur Schriftsatzerwiderung. Und das trotz Eilantrag auf Herausgabe des Film- und Beweismaterials über eine „hohheitliche Zwangsmaßnahme“ die seinesgleichen sucht  Das VG-Weimar teilt dem beauftragten Kläger Heerlein auch nicht mit, dass es zuvor ein Telefongespräch des Vizepräsidenten und vorsitzenden Richters Thomas Lenhart, geb. 7.09.1960, mit dem Erfurter städtischen Vollsteckungsamtsleiters Zimmermann gegeben hatte. Der „Vollstreckungs“-Chef teile dabei mit, dass es sich „bei dem Videoband um Filmaufnahmen des Pfändungsvorganges handelt“ … und der Heerlein  …“das im Internet veröffentlichen würde. Dies habe er bei ähnlichen Fällen schon getan.Das eigene Recht am Bild sei verletzt.“ ( Anmerkung: Aber wenn der Staat fotografiert oder blitzt  – dann selbstverständlich nicht)

Die Redaktionen von Medien dürfen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht durchsucht werden, wenn es vorrangig um Ermittlungen gegen Informanten geht.

Die Redaktionen von Medien dürfen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht durchsucht werden, wenn es vorrangig um Ermittlungen gegen Informanten oder der Informatinsbeschaffung geht. Pressematerial pfänden > das geht überhaupt garnicht! <

Berechtigt das zur Einbehaltung der Filmaufnahmen, da die Veröffentlichung eines illegalen und mutwillig durchgeführten Hausfriedensbruchs durch Staatsbeamte, die sich nicht an Recht und Gesetz halten, befürchtet wird ?

Offensichtlich ist das so!

Das VG – Weimar macht sich dann auch den Vortrag der Stadt Erfurt zu eigen, dass Heerlein trotz Vollmacht des Journalistenbüros nicht klageberechtigt sei. Und auch die Bitte an das “V-Gericht“, einen Hinweis zu geben, ob der Eigentümer – hier das Journalistenbüro – sich der Klage anschließen soll, was auch beabsichtigt war, wird einfach übergangen. Diesen Schriftsatz hat offensichtlich das VG-Weimar noch nicht eimmal der Stadt Erfurt zur Gegenäusserung überlassen. Jedenfalls findet sich hierzu nichts in der Akte, die der Redaktion vorliegt.

Der Antrag wird von „Richter“ Thomas Lenhart, „Richter“ Holger Hofmann, geb. 26.01.1960 und „Richter“ Thomas Heinz, geb. 11.10.1965 ablehnt, weil der Journalist Heerlein kein Eigentum an dem Material nachgewiesen habe. Dass dieses Material zuvor gepfändet und an Heerlein zurückgeben werden musste – spielt bei Gericht auch keine Rolle mehr. Auch die Auftragserteilung durch das TV-Journalistenbüro geht im Gehorsamsrausch der Staatsjuristen vollkommen unter.

Undemokratische und rechtswillkürliche Handlungen durch Hoheitsträgern der Staatsgewalt müssen doch im Sinne des Grundgesetzes für das Gelingen einer Demokratie zur Diskussion gestellt werden dürfen. Dass die betroffenen Staats- Gewalt’ler, durch widerrechtlichen Einbehalt von Pressematerial entscheiden was veröffentlicht wird – ist der pure Wahnsinn an sich.

In Thüringen wird offensichtlich alles auf den Kopf gestellt und umgedreht – wenn es nur gegen die Prinzipien der Grundrechte, der Freiheit, des Rechtes und der Pressefreiheit geht.

Thüringen / Erfurt ist deshalb ein Sammelsurium vom Abschaum Ost und Bodensatz West.

Der Beweis: Auch diese Geschichte!

Deshalb sei Charles de Gaulle zitiert:

„Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind.“

 

 

 

 

 

Share This:

9 Kommentare

  1. Im Kabinett und im Bundestag herrscht eineitliches Verschweigen der Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck 1994 auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin – google nach: 76 Js 1792/93. Meine Beschwerde darüber wurde dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages durch debBundestagspräsident Dr.Lammert zugeleitet am 4.4.2013 und wurde im Referat Pet 4 durch den Oberamtsrat Wolfgang Dierig unterdrückt bs zum 9.9.2013 unter falschem Phantomaktenzeichen und Titel nicht aktenkundig gemacht und verschleiert!? Die kriminelle Energie ist mit der kriminellen Energie glich zu setzen die man so in den Operativ Vorgängen des MfS findet, wo die Ukunden nach Belieben verschwnden und unterdrückt werden und „Beweise“ auf gesezwidrige Art und Weise ERARBEITET WERDEN nach der Richtlinie des Ministers Mielke 1/76 . Weil die STASI und ihre Seilschafte vermutlich an der Petitionsunterdrückung betiligt gewesen sind schweigenMRKEL, das Kainwett und die zuständigen Ausschüsse und BKM Dr. Monika Grütters und Vorsitzede des PetitionsAUSSCHUSSES IN DER ZWEITEN lEGISLATURPERIODE se-pDs-die linke kERSTENsTEIKE: wie lange WIRD NOCH GECHWIEGEN UND VERSCHWIEGEN? http://adamlauks.com/2015/08/18/fuer-die-aufklaerung-meines-schicksals-und-wiederherstellung-der-gerechtigkeit-hatte-sich-nach-meinem-persoenlichen-anschreiben-vom-7-12-1991-an-joachim-gauck-der-leiter-des-sonderbe-auftragten-fuer/

  2. solche Vorfälle sind mir aus Thüringen immer wieder zu Ohren gekommen Und nicht nur das,ich mußte es am eigenen Leibe mehrfach spüren. Im Jahre 94 zb wurde ich bei einer rechtswidrigen Maßnahme in Jena in Gewahrsam genommen. Hände auf dem Rücken gefesselt und füße ebenfalls gefesselt landete ich in einem Mannschaftswagen. 4 BFE Angehörige mit den Füßen auf mir verbrachten mich in die Sammelstelle der örtlichen Polizei,einer ehemaligen Dynamo Turnhalle. Dort angekommen zerrte man mich aus dem Wagen heraus und an den Füßen gepackt wurde ich auf dem Gesicht liegend in die Halle gezerrt. Mit den dadurch zwangsläufig entstehenden Abschürfungen. Der Hof war schließlich asphaltiert. Im Gebäude bekam ich dann eine Einzelbehandlung durch bis zu 6 Beamte. Schläge und Tritte und zum Hohn wurde das ganze auch noch gefilmt. Ein paarmal wurde die Kamera dann auch zur Wand gedreht und dann waren nur noch Schläge und Schreie zu hören. Diese „Beweisaufnahme“ sollte den Widerstand gg. V-Beamte dokumentieren. Das AG Jena lies das Video dann auch zu zur Beweisaufnahme. Auf Nachfrage bei meinem Anwalt spielte das Gericht das Video auch ab und siehe da, geschnitten und sonst wie bearbeitet.Auf Nachfrage des Gerichtes nach dem ungeschnittenen Original lautete die Antwort,das Original wurde nach Absprache mit dem Oberstaatsanwalt vernichtet.

    Ein anderer Fall von Rechtsbeugung und Justiz Willkür: im Jahre 2008 fand in meiner Abwesenheit eine Hausdurchsuchung in dem von mir genutzten Wohnraum statt. Grund hierfür: Unterhaltspflichtverletzung
    Vorgeschichte dazu war das ich am AG Rudolstadt Umgang mit meinem Sohn per Verfügung angestrebt hatte. Als mein Antrag vor Gericht verhandelt wurde,der im übrigen abgelehnt worden ist, hat die Richterin beide Seiten und Jugendamt angehört. Aber ohne mich nach dieser angeblichen Unterhaltspflichtverletzung zu befragen wurde von derselben Richterin am selbigen Tage der Durchsuchungsbefehl ausgestellt.
    Monate später führte die PI Weimar dann bereits benannte Durchsuchung durch. Anwesend allein meine damals 79jährige Großmutter als Hauptmieterin. Beschlagnahmt wurden und das will man garnicht glauben: Einkommensbescheide vom Finanzamt,Arbeitsamt. Diese 6 Schriftstücke wurden beschlagnahmt und erst auf Anforderung durch meinen Anwalt wieder heraus gegeben. Da stellt sich doch die Frage wo der lt.GG §13 hierbei im ausreichenden Maße beachtet worden ist? Immerhin konnten diese Papiere viel einfacher über das Amtshilfeersuchsverfahren bei den ausstellenden Behörden angefordert werden. Im Prozess stellte sich dann heraus das ich von den behaupteten Zeitraum von 3 Jahren ganze 14 Tage leistungsfähig gewesen wäre. Sprich: ich war wirklich nicht zahlungsfähig was den Unterhalt betraf. Alle vorherigen Beweise meinerseits gegenüber Behörden wurden also per Gericht bestätigt. Auslöser dieser Geschichte war übrigens die Mutter meines Sohnes ,welche von der Jobagentur(Hartz4 Behörde) zu einer Anzeige gegen mich genötigt worden ist. Schlußendlich Einstellung des Verfahrens und ich hatte zudem noch meine Anwaltskosten.

    Fazit: Meidet Thüringen,Recht wird hier zu Unrecht!

  3. Ich bin ALLEINE aufgestanden gegen die Verdummung und Vergauckelung der Deutschen Nation aus der STASI-BStU Behörde heraus ! Schließt diese Ständige Niederöassung der STASI – Aktenbestände in das Bundesarchiv, damit endlich die Aufarbeitung der „Gauckschshen und Jahnschen Aufarbeitung“ beginnen kann.
    http://adamlauks.com/2015/11/05/adam-lauks-objekt-merkur-contra-geheimdienstler-im-luegenimperium-der-stasi-bstu-verfassungswidrige-mamutbehoerde/

  4. @ThomasOppermann @peteraltmaier http://adamlauks.com/…/petitionsausschuss-des-deutschen-bu…/ … ENTLARVUNG DIE ERSTE im Bundestag angekommen! JETZT wissen SIE es ALLE !
    Deutschland scheint schon total von der STASI und ihren Seilschaften übernommen worden zu sein !

  5. Es war doch klar dass die Ex DDR mit Übername durch die BRD und austausch mit dem Abschaum der Beamten die gleiche Willkür vollzieht. Ich bin aus der Ex DDR schon 1981 nach Duisburg gekommen und glaubte an einen Rechtsstaat. Mit meiner erfolgreichen Selbstständigkeit half ich ständig mit jährlichen Spenden an Schulen, Kinderheime und war sogar Hauptsponsor f. Jugend und Fussball Vereine bis dieser Staat sein wahres Gesicht zeigte. Vor Gericht musste ich meine Unschuld beweisen weil es nur eine widersprüchliche Anklage gab und das ohne Beweise und Tat-beteiligter Zeugen sondern nur Unterstellungen. Durch die Unterstellungen bastelte man eine zweite Anklage bei der ich zwar frei gesprochen wurde jedoch stellte man eindeutig fest dass ich in der ersten Verhandlung durch erwiesene gefälschte Beweisen und der Staatsanwalt selbst überführte seine Zeugen zur eidesstattlichen Falschaussage verurteilt wurde. Ich habe zahlreiche Beweise vorliegen wie die Staatsanwaltschaft Duisburg dies besseren Betrüger und Lügner sind als mancher Angeklagte und dies zeiht sich hin bis zum Verarschungsgericht in Karlsruhe. Aber wenn Rache süchtige Beamte und Behörden am Werk sind und das sich durch das ganze Land zieht kann man nicht von einen Rechtsstaat auch noch eine Rechtssprechung erwarten.

  6. http://adamlauks.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/
    Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure als an die Gerechtigkeit der Gesamtdeutschen Justiz. Was am 3.10.1990 in der Deutschen Justiz begann ist manchem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich.
    In einem Rechtsstaat wo die FOLTER nicht nach Völkerrechtsstrafgesetzbuch geahndet wird dürfte man vom Rechtsstaat nicht sprechen, weil seine FOLTERKNECHTE zum verbilligten Tarif eines Körperverletzung oder schweren Körperverletzung bestraft werden.
    Ich wollte Gerechtigkeit für Folterungen, Übergriffe der IMS Ärzte und Mißhandlungen, Zwangsbehandlungen.. Joachim Gauck hat das persönlich verhindert!? Nimm Dir Zeit, es ist alles drin !

  7. Ich (42), 2 Kinder (9, 11), wurde nach 14 Jahren erfolgreicher und glücklicher Ehe geschrieden.
    Grund:
    Auf dem Weg zu meiner Arbeit (Dipl. Berufspäd., an einer Berufsschule für Bautechnik und Sport ), erlitt ich einen Verkehrsunfall 2007.
    Folge: Gehbehinderung und akustische Sprachprobleme. Darum berufsunfähig und frühpensioniert.
    Jetzt stelle ich offiziell, eine \“Gefahr\“ für meine Kinder dar.
    Ich darf meine geliebten Kinder (wenn nichts dazwischen kommt…)alle 3 Wochen sehen. D.h. Umgang haben. Aber IMMER mit Aufsicht.
    Obwohl ich wieder Auto fahre (Führerschein freiwillig neu gemacht ), darf ich laut Gerichtsbeschluss, von Richter Daum, aus LL, meine Kinder nicht selber mit dem Auto befördern. Auch ünernachten dürfen sie nicht (mehr)bei mir.
    Habe meinen Kinderunterhalt, von Anfang an gezahlt und tue das auch jetzt (knappe 1000,-!!!)?
    Ich fungieren NUR noch als /Goldesel\“!
    MfG Wibke Unger

  8. Christoph Klein

    Was hier abgeht, hat mit dem Grundgedanken eines Rechtstaates nichts mehr zu tun und dokumentiert das gesamte Staatsversagen auf ganzer Linie. Man könnte fast von einem totalitären System mit faschistischen Zügen sprechen. Gute Nacht Deutschland …

  9. Opfer – Die Täter leben

    Die haben mich gebunden,
    misshandelt, nie gebrochen.
    Überlebt, Seele tiefe Wunden,
    geschunden meine Knochen.

    Völkerrecht, Kampf, Würde,
    Täter bleiben ungeschoren.
    Die regieren, meine Hürde,
    Recht, es wurde, wird gebogen.

    In der DDR wurde gefoltert,
    Täter reden sich zu Helden,
    Wiedervereinigung keine Tat,
    Merkel, Gauck dazugesellten.

    Meine Würde, mein Grundrecht,
    verarbeiten, Täternamen genannt,
    Gauck, Merkel bleiben Knecht,
    Deutschland, Opfer nie anerkannt.

    Die Helden tragen Leid, den Tod,
    Täter mit Orden in Ämtern haust,
    Helden kämpften für Dein Brot,
    es werden Opfer, weil Du wegschaust.

    Volksdichter
    Frank Poschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: