Sorry, this entry is only available in German.

3 Comments

  1. Danke, Herr Faßbender und Herr Overhoff, für Ihren aufschlussreichen Artikel, u. a. zur Folter und Inhaftierung von Frau Karin Hurrle. Ich kenne Frau Hurrle seit über 12 Jahren. Sie ist und war immer bestrebt, über die Wahrheit zu berichten. Auch, wenn diese Wahrheit für manchen Juristen und Beamten unbequem war.
    Leider sind wir kein Rechtsstaat und sind nach meinen Erfahrungen bis heute kein Rechtsstaat gewesen. Bis zu dem an uns begangenen Betrug – 2003 – war ich noch blauäugig. Es ist tatsächlich so, wie auch in dem an uns begangenen DM 8,0 Mio. Umsatz-Urkunden etc.-Betrug – www:skandal-rv.de – die Staatsanwälte abhängig sind. Abhängig von der Lobby, von Verbindungen, wie Rotary- und Lionsclub (hier im Raum Ravensburg ganz verstärkt). Dies zulasten von uns Handwerkern und Familienbetrieben. Wir mussten diese Abhängigkeit dieser Juristen bitter am eigenen Leib erfahren. Und das bis heute. Diese Justiz in Ravensburg – und zwar Staatsanwälte und Richter, wie die Vorsitzenden der Gerichte, alle Beweise unserer Unschuld. Lässt keine Verfahren zu. Informiert weitere Behörden mit Lügen. So geschehen bei der Steuerfahndung Ulm. Hier wurde der ermittelnde Kripobeamte als “Judas” von dem Staatsanwalt Wizemann missbraucht. Er musste eine “uneidliche Falschaussage bereits am 11.5.07 bei der Steuerfahndung zu Lasten von mir, E.Schlösser, leisten. Diese kam mir erst 2016 zur Kenntnis. Er stellte die Lüge in Raum, dass ich alle Buchhaltungsordner etc. geschreddert hätte und dass ich den Auftrag zum Bilanzbetrug erteilt hätte. Alle Beweise dieser Lügen liegen mir im Original vor. Diese Aussage von Erdle sollte die Unterschlagung dieser 12 Geschäftsordner durch den Staatsanwalt Wizemann vertuschen. Denn dieser Staatsanwalt unterschlägt seit 2005 diese gesamten Geschäftsordner, obwohl von mir der Nachweis, dass diese seit 2003 den Behörden vorliegen, mehrfach erbracht worden ist.
    Die Steuerfahndung war ja mit den von uns zu viel gezahlten – DM 2,0 Mio.- Steuern abgefunden und sah aus diesem Grund keine Notwendigkeit, den Sachverhalt zugunsten von uns aufzuklären. Ich musste mir dagegen noch Beleidigungen anhören. Auch diese liegen mir schriftlich vor.
    Die Landesregierung weiß seit 2012 Bescheid. Schweigt, wie alle anderen Behörden und Gerichte einfach. Auch so kann man den deutschen Bürger fertig machen. Dies, obwohl Herr Kretschman bei seiner Amtseinsetzung und bei seiner Fastenpredigt im Jahr 2012 von einer “Politik des Zuhörens” sprach und uns Bürger das auch versprochen hatte.
    Ich werde bis heute als mental und geistig auf der untersten Stufe des Wissens und Könnens von unseren Behörden hingestellt. Ich bin Kaufmann mit IHK Abschluss und 5 Semester Volkswirtschaftsstudium. Ich habe den Betrug in 4 Leitzordner nachgewiesen Ende 2019. Aber keiner will die Ordner haben. Der Landgerichtspräsident von Ravensburg, wollte sogar den von mir ihm übergebenen Beweisordner, vernichten.
    2015 war von Staatsanwalt Boger geplant, mich in die Psychiatrie einzuweisen.
    Der Landtagsabgeordnete, Herr N. Weinmann, von der FDP, hatte den Betrug erkannt und wollte den Justizminister Wolf fragen, wie man in dieser Sache nun weiter macht. 6 Wochen später bekam ich seinen Rückruf mit den Worten:”wir machen nicht mehr weiter”. Herr Wolf ist sehr Ravensburg-nah. Ob auch die Partei von Herrn Weinmann, oder die Abgeordneten-Kollegen das mit veranlasst haben, ist mir nicht bekannt.
    Ich war vor Jahren bei der Verhandlung vor dem BGH in KA – gegen den “langsamsten Richter von Baden-Württemberg, Herrn Schulte Kellinghaus. Hier konnte ich die Feststellung treffen, “dass Richter nach “Erledigungszahlen und Geldeintreibungen für den Staat”, beurteilt werden.
    in dem an uns begangenen Betrug ist es bis heute so, dass wir zu keinem Verfahren je geladen worden sind. Somit durften wir uns bei keinem Verfahren je verteidigen, noch wurden wir jemals angehört, noch wurde uns ein Anwalt zur Seite gestellt. Wir werden in den ganzen Jahren als „tote Bürger“ behandelt. Wir haben keine Rechte. Alle von uns gestellten Verfahren versinken im Untergrund. Das ist Deutschland. Diese weiße Folter ist manchmal schwer zu ertragen.
    Für uns und mich steht heute fest, dass sich seit der Zeit der sogenannten “Freissler-Gerichte” nichts verändert hat. Meine Mama hatte einen Vetter, der von einem solchen Gericht 1944 zum Tode durch Erschießen verurteilt worden ist. Auch er durfte sich weder verteidigen, noch wurde er angehört. Und was haben wir heute für Staatsanwälte und Richter?

  2. Ja!
    Heinz Fassbender hat wirklich die entscheidenden Feststellungen über die DEUTSCHE JUDASKATIVE getroffen, Ich muß (leider!) und will seine Feststellungen AUSDRÜCKLICH HIER GOUTIEREN u+vollinhaltlich BESTÄTIGEN!

    Dies tue ich vor dem Hintergrund, daß ich ALLE diese Prozess und “Arbeits(verweigerungs)ergebnisse”, der Justiz, wie Fassbender sie hier neuerlich dokumentiert hat, seit den frühen 1970er Jahren durch eigene “Untersuchungen”+Erfahrungen (Erfahrung bildet!) KENNE.

    Da ich, nach Geschlechts+ Geschäftsreife, wegen der üblichen “Vertrags + Leistungsstörungen” im bürgerlich rechtlichen Sinne nach dem 18. Lebensjahr in die “Herzkammern der deutschen Judaskative” kam, die ich heute auch nur noch als “Teufel’s Küchen” + “Judaskative Sauställe” ansehe, weiß ich heute, fast 1 ganz Leben später, WAS ES HEISST, LEBENSLANG UNRECHT ZU HABEN!

    In Claudia May, die auch schon “mehr als 1 halbes Leben” widerwärtigste RechtsWegsprechung, UnRechtssprechung und judaskative Justizereien zu ertragen hat, kann ich mich deswegen auch sehr gut hineinversetzen. Dies vorausgeschickt, wird dann, bein einem selbst, die Achtung oder sogar Bewunderung vor solochen Justizopfern immer größer und gleichzeitig die EIGENE VERACHTUNG der “judasaktiven Stellverräter/Stellvertretern aus den Geheimen Parallelgesellschaften”, bis man selbst ins Gras beißt, SPIEGELBILDLICH AUCH IMMER GRÖSSER. NUR: Im NEGATIVEN SINNE! Quasi genau so, wie bei den LÜGISLATIVEN Stellverrätern/Stellvertretern auch.

    Man muß aber dazu m.E. noch konstatieren, daß m.E., wie in der biblischen Geschichte, die von den Judaskativen justizern angerichtete RechtsWegsprechung INDIVIDUELL i.d.R. DAS NOCH GRÖSSERE PROBLEM, im Vergleich zu dem von den lügislativen Justizern angerichte Unrecht ist. Wie bei Jesus auch, waren Kaifas+Pilatus für ihn das grösste Problem, da sie nicht nur seine Existenz vernichteten, sondern auch noch sein Leben auslöschten. Bei den Lügisaltiven Stellverrätern/Stellvertretern geht’s dann meist darum, daß WIR den Dreck von dort als GRUPPE, also eher kollektiver “ausbaden” müssen, also nicht unbedingt + immer individuell “Kopf+Kragen”verlieren. Bei den judaskativen Justizern ist das ANDERS, auch wenn es heute keine Todesstrafe mehr gibt:

    DIE “Judaskativen JUSITZVERBRECHER”, auch wenn sie heute nicht mehr DIREKT verfügen, beschliessen, urteilen können (wie Freisler: ÜBRIGENS AUCH in Celle,NIEDERSACHSEN geb.), daß man “Kopf +Kragen” verliert, HABEN m.E. IMMER NOCH DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN, durch IHREN MACHTMISSBRAUCH in “judaskativen Sauställen”, INDIVIDUELL, den EINZELNEN, INSGESAMT, wenn auch mit “Kopf+Kragen zu vernichten, sein Vermögen zu schädigen oder komplett zu vernichten + sogar “LEBENSLANG IN ALLEN SEINEN RECHTSSACHEN INS UNRECHT ZU SETZEN!

    Das ALLES ist sehr ENTSCHEIDEND, und zwar im LEBEN EINES INDIVIDUUMS (entscheidender etwa als die Lügislative Entscheidung, die CO2 Bepreisung zu erhöhen, die die NutzMenschen “kollektiv anschliessend zu behahlen haben;dabei jeder einen Teil davon), so daß man m.E. sagen die Judaskativen Entscheidungen richten, in der Tat, über Wohl + Wehe in INDIVIDUELLER HINSICHT.

    Weil u.a. Richter/Innnen am LANDGERICHT MÜNSTER, unter dem ich Selbst schon viele Jahre EXISTENZIELL+INDIVIDUELL zu leiden habe, iom Rahmen der Klagen von Tierschützern ENTSCHIEDEN HABEN, dass das “SCHREDDERRECHT der AGRO Industriellen”bei Kücken dem Lebensrecht der TIERE, aus, wohlgemerkt, ÖKONOMISCHEN GRÜNDEN, “VORGEHE”, dürfen sie dann sogar KOLLEKTIV+INDIVIDUELL geschreddert werden..

    Als Metaphfer taugt dieses Urteil des Landgerichts Münster m.E. nicht nur für NutzTiere, sondern auch für NutzMenschen, denn ergeht es, im ZWEIFEL, bei unseren Zahlungs +/oder vermögensrechtlichen Ansprüchen gegenüber der Mächtigen Minderheit aus WirtschaftsRUDELN (“Regierung der Regierung”)
    NACH DEM URTEIL des dt. Zivilgerichts, wie LG Münster, GRUNDSÄTZLICH AUCH NICHT ANDERS: Unsere Vermögens respektive Zahlungsansprüche gegen ein “Mitglied eines WirtschaftsRUDELS” dürfen, nach dem Urteil judaskativer Justizer, vom WirtschaftsRUDEL Mitglied “GESCHREDDERT WERDEN”. Solche INDIVIDUELLEN Entscheidungen bedeuten,im Zweifel, daß “Kopf +Kragen” zwar drauf bleiben. ABER: Man hat das halbe Leben oder länger “umsonst” gearbeitet, weil “BETRUG DURCH JUDASKATIVE JUSTIZER, IM EINZELFALL, SCHLICHT GENAUSO LEGALISIERT wird, wie das SCHREDDERN des KÜckens aus wirtschaftlichen Gründen, OBWOHL DAS LEBENSRECHT DES TIERES DEM ENTGEGENSTEHT!!

    Für judaskative Justizer, namentlich auch am Landgericht Münster, ist es ABER KEIN PROBLEM, wenn ein Tier (=schließlich nur Sache,Mitgeschöpf usw., dem die Interessen der WirtschaftsRUDEL schliesslich vorgehen..). Und so ÄHNLICH IST ES ABER AUCH MIT DEN NUTZMENSCHEN: DIE geheimen Parallelgesellschaften + die NICHT GEHEIMEN+GEHEIMEN Parallelgesellschaften der LÜGISLATIVE sehen das beim NutzMensch wie beim NutzTIER. Die Interessen der WirtschaftsRUDEL GEHEN STETS VOR! Was auch sonst, sollte im kapitalistischen inkl. millitaristischen EXTREMISMUS (“DIcke Bazooka + Dicke (Drohnen)BERTA”) denn gelten?!

    Heute habe ich auch KEINERLEI Zweifel mehr daran, daß die “geheimen Parallelgeselschaften”, wie Heinz Fassbender sie nennt, in

    LÜGISLATIVE +
    JUDASKATIVE,

    ALLE DREI(!) Staatsgewalten gegen die NutzMenschen, die Rechtssuchenden, aus dem Volk, einsetzen, um den RICHTIGEN das Recht ZU ZU SPRECHEN+den NutzMenschen das Recht WEG ZU SPRECHEN.

    Das ERGEBNIS daraus(!), das “Ergebnis aus PARLARE”, ist, daß DAS GESCHRIEBENE RECHT, also die Verfassung die RechtsORDNUNG, das Papier nicht wert(!) sind, auf dem sie stehen.
    Wenn man sich die Bedeutung des lateinischen Wortes “Parlare”=Recht sprechen (und Recht gesprochen wird in Parlamenten und Gerichten, also LÜGISLATIVE + JUDASKATIVE) klar macht, sollten auch solche Mitmenschen, die den abgründigen, unterirridschen Verrat an Verfassung+RechtsOrdnung, die “LEGALE RECHTSBEUGUNG” gegen NutzMenschen in den “Judaskativen Sauställen” noch nicht “erfahren” respektive erlebt haben,klar sein, WO der Zusammenhang von LÜGISLATIVE+ JUDASKATIVE (außer, daß die lügislativen Stellverräter/Stellvertreter auch die (wichtigsten) RICHTER benennen)) im “Stellverrätertum” zu suchen ist…

    Würde das hier etwas BANAL ausdrücken wollen:

    In der Judaskative sitzen i.d.R. WENIGER Stellverräter/Stellvertreter als in der LÜGISLAITVE. ANSONSTEN läuft es, mit der RechtsZUsprechung einerseits und der RechtsWegsprechung andererseits, GANZ GENAU SO!

    Den NutzMenschen, den Rechtssuchenden, die NICHT zu den WirtschaftsRUDELN +/oder der “Herrschenden Klasse” gehören, wird sozusagen “OHNE JEGLICHE SACH +QualitätsOrientierung, ohne Prüfung, brutalstmöglich “ihr Recht”,was sie nach Verfassung und RechtsOrdnung, also auf dem PAPIER haben, WEG GESPROCHEN!

    Das geschieht oftmals auch ohne, daß die “Gerichtsperson” überhaupt die Akte gelesen hätte, geschweige denn, wie die THEORIE dies vorsähe, daß ein Justizer den Rechtsfall TATSÄCHLICH JURISTISCH geprüft hätte; dass eine ordnungsgemäße mündliche Verhandlung im Sinne von Verfassung und RechtsOrdnung, nach Rechtssetzung und Rechtsprechung, tatsächlich stattfdindet, habe ich, jedenfalls, in mehr als 45 Jahren nur ein EINZIGES Mal erlebt und zwar im Falle einer gegenwärtigen, jungen Richterin am Amtsgericht Köln, die gerade von der Hochschule kam + vermutlich noch in KEINE GEHEIMEN PARALLELGESELLSCHAFTEN FEST EINGEBUNDEN WAR! Sie hatte sich sogar 15 Minuten vor Beginn der mündlichen Verhandlung eingeschlossen, weil sie die Akte noch (mal) las.
    In der Verhandlung war ich dann wie vor den Kopf geschlagen, denn sie verhandelte TATSÄCHLICH nach Verfassung und RechtsOrdnung. SIe unterbrach mich mehrfach mit den Worten “Seien Sie ruhig, ich hab ja gelesen, was sie vorgetragen haben!”. Dabei war ich in dem “ÜBLICHEN VERHANDLUNGSMODUS” bei Gericht und zwar im Bewusstsein, daß der Typ der dort verhandeln un dentscheiden soll, offenkundig nichts gelesen und nichts geprüft hat, so daß ICH QUASI ALLES NOCHMAL MÜNDLICH IN DER VERHANDLUNG VORTRAGEN MUSS, WAS ICH VORHER SCHON SCHRIFTSÄTZLICH VORGETRAGEN HATTE….
    NICHT SO, an dem Tag in Köln. Nach mehreren Unterbrechungen der Richterin, war ich zwar, wie vor den Kopf geschlagen, hatte aber verstanden, daß es an DEM GERICHTS TAG GANZ ANDERS ZUGING ALS IN ANDEREN FÄLLEN BEI DENEN ICH TEILGENOMMEN HATTE..
    Ich war, sozusagen brutalstmöglich gegen den Kopf geschlagen, WEIL DORT, ausnahmsweise, GENAU SO VERHANDELT WURDE, WIE VERFASSUNG +RECHTSORDNUNG das vorsahen!

    DABEI MUSS ES SICH WIRKLICH(!) + tatsächlich um einen ECHTEN JUSTIZIRRTUM GEHANDELT HABEN, denn der Standard war sonst IMMER die “LEGALE RECHTSBEUGUNG”, GENAU SO, wie von HEINZ FASSBENDER auch dokumentiert.

    Es wurde mir immer, brutalstmöglich “mein Recht”(was ich nach Verfassung und RechtsOrdnung, also auf dem Papier habe) WEG GESPROCHEN!

    Qualitätswissenschafter haben in ihren Studien,mit Blick auf die TATSÄCHLICH ERREICHTE QUALITÄT, z.B. Arbeitsqualität oder Prozessqualität, eine durchschnittiche FEHLLEISTUNG von
    80%, durch alle Lebensbereiche, ermittelt.

    Das mag für viele Lebensbereiche auch m.E. stimmen.

    Möglicherweise ging EXAmtsgerichtsDirektor Deichner aus Wiesbaden auch von diesen Erkenntnissen,neben seinen eigenen Erkenntnissen, aus, als er feststellte:
    Er schätze, daß mindestens 80% seiner Kollegen selber kriminell seien, nämlich durch ihre Rechtsprechung…

    Da ich rund 26 Jahre in Wiesbaden “wohnhaft” war, möchte ich ihm, in qualitätswissenschaftlicher Hinsicht, hier, ALLERDINGS, auch öffentlich wie folgt widersprechen wollen:

    In Politischen + Juristischen Entscheidungsprozessen GEHT die Fehlleistung, JEDENFALLS aus
    SICHT von NutzMenschen,NutzTIEREN,ARTEN,UMWELT und m.E., axiomatisch GEGEN 100%.
    In den judaskativ justizerischen Entscheidungsprozessen in Hessen respektive Wiesbaden, geht
    die Fehlleistung auch dann + ebenfalls eher axiomatisch Richtung 100%, wenn Horst Arnold einer
    der wenigen Jusitzopfer der Hessenjustiz ist, das einen “öffentlichen Bekanntheitsgrad in der
    Bonds(en)Republiek Duitsland erlangt hatte. Soll heißen, die Einschätzung von “lediglich” + mind.
    80% “krimineller Rechtsbeugung in Wiesbaden”, wie von Deichner geschätzt, ist “nur die
    Spitze eines NOCH GRÖSSEREN EISBERGES”!

    Und zwar genau so, wie ihn Heinz Fassbender in diesem Artikel auch dokumentiert hat..

    Niemand, der RECHTS und Hilfesuchenden aus der Gesamtmenge der NutzMenschen (NutzTIERE,Arten,Umwelt noch WENIGER! NutzTIERE etwa, können sich ihr “Recht auf Leben” im TierschutzGesetz SONST WO HINSCHREIBEN, wenn die JUDASKATIVE DARAUS, das RECHT DER AGRAR INDUSTRIELLEN WirtschaftsRUDEL macht, SIE SCHREDDERN zu dürfen respektive, im wahrsten Sinne des Wortes “nach GUTSHERRENART” zu töten respektive töten zu lassen), sollte sich einbilden, dass in den Herzkammern der Judaskative das GESCHRIEBENE RECHT (also Verfassung und RechtsORdnung) IRGENDEINE BEWANDTNIS hätte, außer DER, das RICHTER DARAUS MACHEN WAS SIE WOLLEN und zwar IMMER UND AUCH IMMER ÜBERALL!

    Das zeigen nicht nur die hier von Heinz Fassbender dokumentierten “realen Rechtsfälle”, die man vielleicht richtiger als “judaskativ und justizerich entartete Rechtsfälle” klassifizieren muß, etwa zu Claudia May, dem Rechtsanwalt Schneider Mensaeh, dem “abgehalfterten RügersgrünBetrüger” + den vielen weiteren, besser unzähligen, “Beispielen” für “LEGALE RECHTSBEUGUNG durch geheime Parallelgesellschaften”, und die zur JUDASKATIVEN SCHANDE auf dt. Boden SEIT 1949 (wieder) beitragen.

    Das Problem ist wirklich, daß SICH ABSOLUT NICHTS BESSERT!

    Selbst die Judaskativen JUSTIZER am BUNDESGERICHTSHOF wollten im Jahre 2012, mit Blick auf Art. 101 GG, das Gebot des Gesetzlichen Richters, der “Legalen Rechtsbeugung” dieses Artikels im Grundgesetz abhelfen, weil sie, wie sie richtig feststellten, daß die Richter an Langerichten und Oberlandesgerichten “häufig” (hier muß man m.E.+ vermutlich davon ausgehen, daß das die juristische Formulierung/Umschreibung für “jedes Mal, also in jedem zivilrechtlichen Verfahren”) das Gebot des Gesetzlichen Richters “NICHT BEACHTEN”..

    Der Bundesgerichtshof hatte dann in seinem Beschluss aus dem Jahre 2021, dem er noch mit der Bezeichnung als “SEGELANWEISUNG” Nachdruck zu verleihen suchte und “wichtiger” machen wollte; allerdings ja in dem Bewußtsein, daß er den “(Un)Abhängigen Richtern” auch mit einer “Anweisung” nicht ans Leder konnte, denn Verfahren nach § 26 Deutsches RichterGesetz(DRiG) oder gar Strafverfahren sind nicht nur ein Tabu, sondern auch nicht im Sinne der Richter; NICHT EINMAL im Sinne der Bundesrichter. Denn die gehören ja, irgendwie, AUCH zur GEHEIMEN Parallelgesellschaft..

    Der BGH hatte also 2012 schon mal richtig konstatiert, daß Richter an Amts,Land und Oberlandesgerichten in der Bonds(en) Republiek Duitsland, sich, GELINDE GESAGT,seit 1949 (seitdem gibt es Art.101 GG) EINEN FEUCHTEN KEHRRICHT um dieses Grundrecht kümmern.

    GEÄNDERT HAT SICH DARAN, AUCH NACH 2012, NACH “SEGELANWEISUNG” der Bundesrichter Nada,niente,null, so daß diese “Legale Rechtsbeugugng” von Art. 101 GG, sage und schreibe, seit 1949 und mit Wissen der Bundesrichter, d.h. seit rd. 72 Jahren anhält respektive auch weiter anhalten darf.

    Aus meinen eigenen (lebenslangen) Erfahrungen mit der “Handhabung der Richter an deutschen Zivilgerichten” von Art. 101 GG, könnte ich “Never Ending” berichten, was hier zu weit führen würde. Erst aktuell am Mittwoch hatte ich am Amtsgericht Aurich die “Legale Rechtsbeugung” von Art. 101 GG durch den Richter “Mustermann” (oder hieß der vielleicht doch “Müller,Meyer,Schoulz??) in einer solch EXTREMISTISCHEN, BRUTALSTMÖGLICHEN,MULTIPLEN+kaum STEIGERUNGSFÄHIGEN Art und Weise GERADE WIEDER erlebt, dass es mir jedenfalls die Sprache (+den SchreibWillen) dabei verschlagen hatte.

    Die derzeitige “Legale Rechtsbeugung” von GrunzRechten nach “Corona(Un)Recht” ist NICHT(!) wie die Naiven (denen ja angeblich respektive tatsächlich die Welt gehört) ein “jungfräuliches UnRechtsereignis”, sondern ein Dauerzustand und zwar seitdem 1949 das GrunzGesetz dokumentiert worden war…

    Nicht nur mit Blick auf Art. 101 GG ist das ein Dauerzustand. Man denke auch an, wie bei Corona, an all die vermeintlichen “Sondersitutationen”+ “Normalsituationen” aus der Vergangenheit aus denen z.B. die Verfolgung homosexueller noch bis in die 1970er Jahre möglich war, Berufsverbote+Rasterfahndungen eingeführt wurden usw.usw.

    Möchte daher, hier, wie Heinz Fassbender, damit schließen, daß nur zu hoffen bleibt, daß, unter den VIELEN, VIELEN “geschundenen + legal gebeugten+ausgehöhlten, vollständig entwerteten GrunzRechten”, WENIGSTENS NOCH Art. 20 Abs. 4 GG eine landesweite Bedeutung erlangen kann+ sich ausreichend Menschen finden, um für Änderungen des RechtsWegsprechungsystems mit einzutreten.

    Bei den Mächtigen im Lande (“Recht hat, WER DIE MACHT HAT”!) besteht weder der Wunsch noch der Wille irgend ETWAS an der (für SIE), wie geschmiert, funktionierenden “JUDASKATIVEN Menschen,Tier+Umwelt FRESSENDEN MÜHLE”, auch nur einen winzigen Deut zu ändern..

    An dieser Stelle möchte auch ich HIER JEDERFRAU +JEDERMANN AUFRUFEN, sich, IM EIGENEN INTERESSE, dafür einzustzen, daß die JUdaskativen Mühlen IRGENDWANN MAL ANDERS ZU MAHLEN GEZWUNGEN SIND….

  3. Aktueller Stand in Sachen Claudia May, Erfurt:

    Dem beschwerten Freistaat Thüringen, vertr. d.d. Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Dirk Adams und dieser vertr. d.d. anordnende Thüringer Oberlandesgericht, ist in der weiteren, aktuellen Zwangsvollstreckungssache:

    Haftanordnung DR II 1078/20 EAO ./. M 4389/21, Amtsgericht Erfurt, Rudolfstraße 46, 99092 Erfurt, an den Obergerichtsvollzieher Dirk Auras beim Amtsgericht Erfurt, Magdeburger Allee 90, 99086 Erfurt wegen Kostenforderungen der Justizzahlstelle, Kz. 662190434807, Thüringer Oberlandesgericht, vertr. d.d. Justizinspektor Jäger, offensichtlich die fristgerecht erhobene, sofortige Beschwerde vom 15.09.2021 (noch) nicht zugestellt worden.

    Die Stellungnahme und Verteidigung des nach Art. 19 Abs. 3 und 4 GG (vgl. BVerfG 1 BvR 1766/15ff.) i.V.m. Art. 15, Art. 82 Abs. 2 und Art. 146 DSGVO (vgl. BVerfG 1 BvR 2853/19) – nicht grundrechtsbefugten – Freistaat Thüringen zu seinen rechts- und prozessgeschäftlichen Verfügungen über das Vermögen, die – unverhandelbaren – Grundrechte der hier geschädigten und verletzten Claudia May gemäß angeordneter Rückbewirkung der Rechtsfolgen nach Art. 316h S. 1 EGStGB (vgl. BVerG 2 BvL 8/19), die jegliche Kostenforderungen seit 1990ff. nach der ausgeurteilten, unangefochtenen Beweislastumkehr § 292 ZPO (vgl. Palandt, BGB, 63. Aufl., § 2365 Rn. 1, 2) des vom Freistaat Thüringen – höchstpersönlich, selbst – erstrittenen, unanfechtbaren Erb- und Vermögensurteils vom 02.09.2005, zugunsten der Erb- und Vermögensberechtigten Claudia May (VG Gera 6 K 756/03 Ge) ausschließen, ist (noch) nicht abgegeben und (noch) nicht erklärt worden.

    Die buchstäbliche Schizophrenie des thüringer Justizsystems ist im Fall “Erfurter Geschwister May” nicht zu widerlegen.

    Der Freistaat Thüringen erstreitet 2005 erfolgreich das – rückwirkende – seit 1990 zu vollziehende Recht für die beigeladene Erb- und Vermögensberechtigte Claudia May und verfügt seit dem selbst rechts- und prozessgeschäftlich über das unanfechtbare Recht, um die nach § 263 Abs. 5 StGB und Art. 316h S. 1 EGStGB (BVerfG 2 BvL 8/19) angeordnete Rückbewirkung der Rechtsfolgen verbotener, gewerbsmäßiger Immobilien- und Finanzkriminalität mit dem Erb- und Vermögenseigentum in 99096 Erfurt, Am Stadtpark 34, die “wirtschaftlichen Verwertungs- und Beleihungsinteressen” der Unberechtigten, u.a. der 2020 verst. Richterin des Thüringer Oberlandesgericht – Rita Pesta – und ihres Vertragspartners, den seit 1990ff. mit dem “fremden” Eigentum – ohne jegliche Gegenleistungen, Erlöse, Surrogate etc. – handelnden und grundbuchbeleihenden Immobilienmakler – Stefan Lagler und beteiligten Martina Fehrs als WE-Vermittlerin – nicht nur vorsätzlich sittenwidrig, steuerrechtlich gefördert und begünstigt, zu bereichern, sondern seit 1990ff. – anders als vom Gesetzgeber und dem Bundesverfassungsgericht bestimmt – die Potenzierung des SBZ-/DDR-/SED-MfS-Nachfolge- und Justizunrecht im Wege “hoheitlich angeordneter Gewalt” gegen die Berechtigten, die SBZ-/DDR-/SED-MfS-Verfolgten und Vermögensgeschädigten durchzusetzen und aufrechtzuerhalten.

    Das ist – fast – schlimmer als das Justiz-Unrecht aller Freisler, der vorausgegangenen Diktaturen auf deutschem Boden.

Aktuelles aus der juristischen Welt

%d bloggers like this: