Aus Kommentaren und Stellungnahmen der Redaktion zu den Fritz-Veröffentlichungen ist eine spannende Diskussion entstanden. (Kommentare Teil 4)

(Aktualisiert am 20.02.2021 – 12.00 Uhr)

Es betrifft Fragen des Journalismus.

Die freien Medien, die man heute dafür nutzen kann.

Die Verantwortung für Inhalte.

Und die Frage: Wann ist die Zeit gekommen, Fehler einzugestehen und die daraus notwendigen Konsequenzen zu ziehen.

in das Hirn manipuliert….

über das Herz…..

Daraus folgt auch der Mut für Mann/Frau einzuräumen, dass es trotz hohem Bildungsstand ein „nur“  Hilfsgärtner schaffen konnte, sich so in die Köpfe der “Intelligenz” hineinzufressen.

Als ein „armes verfolgtes Justizopfer“ darstehen zu wollen, um die wirklichen Verfolgungs-Opfer von Justiz- und Behörden als nachgewiesener “falscher Rechtsberater“ auszunehmen.

Wenn die Opfer dies bemerkten und aufmucken, so berichten die Geschädigten, werden sie regelrecht vernichtet oder ihnen das Leben zur Hölle gemacht.

Das ist das Fazit aus Veröffentlichungen und den Rechercheergebnissen, die noch dokumentiert werden.

Und das funktioniert nur, weil alle schweigen und nicht den Mut haben, Fehler einzugestehen und die Reißleine zu ziehen.

Schon vor einem Jahr wurde die Justiz in einem Verfahren vor dem Amtsgericht Köln aufgefordert, in der Sache “Fritz” amtliche Ermittlungen einzuleiten. Unter anderem wegen Angabe falscher Adressen. Diese Masche zieht er seit Jahrzehnten durch, um Gläubiger ins Leere laufen zu lassen. (siehe Veröffentlichungen zu Fritz)

Das Amtsgericht Köln wurde zu amtlichen Ermittlungen wegen Prozessbetrug gegen – “Holger Fritz” aufgefordert, der Hoffmann in diesem Verfahren vertreten hat. Bis heute ist nichts geschehen. Der “Löschungsantrag” wurde von Faßbender zurückgezogen. Die Gerichtsgebühr seit einem Jahr in Raten gezahlt, wurde jetzt in voller Höhe in die “Vollstreckung” gehauen. Eines wird hier deutlich. Die Justizkassen und das „Abrechnungs-Management“ auch mal „Abrechnungs-Zentrale” des Holger Fritz &Co.KG Tochter Celine Fritz sind übereinstimmend unverschämt. Zu diesem Thema später ein eigener Bericht.

Schon vor Wochen wurden Justiz und Behörden in Wien, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit den Rechercheergebnissen zu “Fritz” konfrontiert, die sofortiges Einschreiten zwingend erfordert hätten.

Auch Banken, Autovermietungen, Schulen und Städte wurden angefragt – bis heute ” Ruhe im Karton”.

Aber es gibt auch positive Beispiele. Wir werden sie später dokumentieren.

Trotzdem überwiegen Ignoranz und Arroganz – die Herren und Damen der “Organe der Rechtspflege” sitzen das aus.

Ist dies der Deutschen Urproblem? ………  „Ich habe nichts gewusst, ………ich bin nicht zuständig, …………..was wollen sie überhaupt, …………..nichts gesehen und nichts gehört…………nehmen sie uns sofort aus ihrem Verteiler…………Einschreiben nicht angenommen“.

Und dieser Typ Holger Fritz produziert weiter enorme Schäden und Verletzungen –  und die Justiz verfolgt stattdessen Kritiker, Andersdenkende, Falschparker oder ihr eigenes “Beleidigsein” wenn Tacheles gesprochen wird..

Anwalts- und Gerichtsgebühren können Existenzen vernichten.

Klagen die Fritz-Geschädigten, dann kassiert der Staat, der vorher “nichts” unternommen hat, — fette — „Gerichtsgebühren“! Ganz zu schweigen, die Honorare der Anwälte.  Das ist die „Gerichtsindustrie“. Ein Lottogewinn für den Staat. Das ist eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für eine Berufsgruppe, die sich „Organ der Rechtspflege“ nennt. Egal was passiert, der Staat hält immer die Hand auf – bis zur letzten Instanz – und dann weißt Du – vor Gericht bis Du nicht in “Gottes Hand” – sondern in des “Teufels Küche”.

Gerade diese “Justiz” kann auch anders, wenn sie nur wollen würde.   “Kritiker, Aufmüpfige, kritische Journalisten” werden mit hohem Aufwand gnadenlos verfolgt!

Die Geschichte in der Geschichte der Justiz ist alles Andere als „Rechtsstaatlich“.

Die Justiz als „Organ der Rechtspflege“ mit teurem Anwaltszwang ab zweiter Instanz, hält immer die Hand auf, nötigenfalls mit Gewalt!

Hier ein Beispiel:

Alltags-Rassismus im freiheitlich-demokratischen-rechtsstaatlichen Deutschland

Wegen zweier Filme zum Thema Alltags-Rassismus gegen Flüchtlingsbrüder aus Syrien, wurde ein Kollge aus dem Rechercheteam – “Oberation Palermo”  – durch einen Abmahn-Advokaten vor die Zensurkammer des Landgerichtes Hamburg gezerrt. Durch diesen unnötigen Prozess sind Kosten von mehr als 20.000,- € entstanden. Nur, um den Journalisten auszunehmen, abzukassieren und arbeitsunfähig zu machen. (Wir werden zu diesem Thema ausführlich berichten.)

Sogar die Pressestelle des Bundespräsidenten hatte sich wohlwollend zum Engagement für die Flüchtlingsbrüder geäußert. Diesen Tausendjährigen-Muff-Talar-Trägern in ihren Justiz-Palästen – interessiert das nicht.

 

Die Hamburger Justiz (die berüchtigte Pressekammer am Landgericht Hamburg ) hat in Rechts-Verdrehender Gemeinheit das Presserecht entrechtet und zertreten. Nach diesem Muster werden solche juristischen Tricks tagtäglich auch in “Schurkenstaaten” praktiziert. Und hier regen sich dann alle pharisäerhaft  über dergleichen “Arbeitsweisen” auf.

Diese Staats-Juristen produzieren mit solchen Praktiken viele Justizopfer im “Rechtsstaat” Deutschland. In gutem Glauben, ihnen wird geholfen, haben sie das ehemalige „Gerichtsreporterteam“ des Kanals “Rastattt” um Hilfe gebeten. “Kritische Justizberichterstattung” gibt es sonst sehr selten in Deutschland.

Und auch dieser Fritz stand eines Tages auf der Matte. Als “armes mittelloses Justiz-Opfer”. Bis einem Journalisten seine Lügen und Aufschneidereien auffielen. Danach gab es nur noch “Scherbenhaufen”.  Der kritische Journalist wurde durch Fritz bis heute mit Bösartigkeiten verfolgt, weil er die Fritz-Filme, an denen er bestimmend mitgewirkt hatte, aus dem Netz haben wollte.

Die Wahrheit ist besonders für Juristen übel. Deshalb wird sie durch die deutsche Justiz auch mit “übler Nachrede” verfolgt.

Auch der Journalistenverfolger, jener Abmahn-Hansel zur Wahrheitsunterdrückung in Sachen Alltags-Rassismus, gibt nicht auf. Er will noch mehr Geld. Und weil unser Kollege in einem Schriftsatz erklärt hat, was die Justiz selbst über diesen “rechtsmissbräuchlichen” Abmahner in einer Entscheidung beurteilt hat und weitere Wahrheiten mitteilte, wurde dem Journalisten jetzt ein Strafbefehl von 2000,- € an die Backe geknallt  – wegen „Verleumdung, Beleidigung” und wie nicht anders zu erwarten, wegen “Übler Nachrede”.(Lesen Sie hierzu auch: Der beleidigte Staat! Hundertausende Verfahren! Der Bürger soll den Mund halten! )

Die “Organe der Rechtspflege” wollen immer als die Heiligen des Rechts darstehen. Da ist Kritik von außen unerwünscht. Und diese Kritik wird in Verfälschung des Strafrechtes und Missachtung aller Normen zum “Schweigen” gebracht. Nötigenfalls bis zur Existenzvernichtung ohne Rücksicht auf Verluste. Das kennen wir auch von diesem Fritz, diesem Aufschneider alias “Freiherr von Rügersgrün”.

Der Strafbefehl ohne vorherige Anhörung gegen den Journalisten – (Verweigerung des rechtlichen Gehörs) hinterhältig durch die Justiz so organisiert – um dem Pressevertreter das Wort zu verbieten. Keine Ermittlung. Keine Aktensichtung. Aber einen Strafbefehl über 2000,- € plus Kosten des Gerichtes zur “Wahrheitsunterdrückung”.

Die Justizkasse Hamburg hatte sogar wegen dieser unnötigen Prozessiererei des Abmahner RA. Jörg Faustmann gegen den Film zum Thema Alltags-Rassismus im Fitnessstudio Five Star (Bergisch Gladbach) zur Untermauerung ihrer Vollstreckungsvernichtung mit angeblichen Gerichtskosten einen Haftbefehl gegen den Journalisten auf den Gerichtsvollzieherweg gebracht.

Es ist schön zu wissen, dass der Aufrufe der Politik sich zu Engagieren von den „Organen der Rechtspflege“ dermaßen zertrampelt werden, nur damit sich ein rechtsmissbräuchlicher „Rechtsanwalt“ wirtschaftlich bereichern kann und der Staat selbst mit abkassiert.

Diese Strafverfolgung gegen die Presse- und Meinungsfreiheit und die Wahrheitsunterdrückung eines Abmahn-Hansel läuft gerade aktuell an. Wir werden über dieses Verfahren ausführlich berichten.

Halt den Mund. Unsere Schweinereien soll keiner wissen. Sonst wird “Dein” Mund mit Gebühren und Anwaltskosten oder durch perverse Bedrohungen der Wahrheitsunterdrücker vollgestopft. Also : Fresse halten!

Und genau diese perverse Verfolgung gegen den Kollegen benutzt der „nette und so sachliche” Herr Holger Michael Fritz, alias „von Rügersgrün“ um in die Welt zu streuen, gegen diese Website “Justizalltag-Justizskandale” und den ” Kanal TV-Journalistenbüro” würde es ständig Verfahren wegen Verleumdungen und Beleidigungen oder sonst irgend etwas geben.

Fritz, auch Ihr Todfeind Oberamtsanwalt Helmut Schäfer (Staatsanwaltschaft Baden-Baden) hatte mal wegen Kritik an einen Familienrichter am Amtsgericht Rastatt gegen Journalisten des Recherche-Teams, Kritiker bzw. Netzaktivisten ermittelt – Verfahren eingestellt!

Deshalb darf die Frage erlaubt sein:

Ist die Justiz ein Instrument zur politischen Verfolgung?  Der wirtschaftlichen Vernichtung Andersdenkender?  Im Gegenzug die Augen – Ohren und Mund für offensichtlich kriminelles Handeln gegen die Gesellschaft und gegen Normalsterbliche, verschließen?

Dreier Beziehung von Gemeinsamkeiten. Die charakterlichen Überlappungen sind Bestechend, sagt eine Psychologin, die nicht genannt werden will.

Bei der Vertuschung der Wahrheit ziehen Holger Fritz, alias “von Rügersgrün”, der “rechtsmissbräuchliche Advokat” und die deutsche „rechtsstaatliche“ Justiz an einem Strang, könnte so gesehen werden.

Das Alles nennt sich dann Rechtsstaat! Dazu sagen sie in Verkennung ihres eigenen Handelns auch noch -feiheitlich-demokratische-Grundordnung und machen weiter, als sei NICHTS geschehen. Und dann heißt es wieder einmal: “Ich habe von nichts gewusst”.

 

Lesen Sie auch:

Teil 5 – Hilfsgärtner Holger Michael Fritz: Der Schubkarren-Schieber alias „Freiherr von Rügersgrün“, Rechtsberater, Strategie- und Unternehmensberater und jetzt sogar ein “Top-Journalist” in Deutschland.

 

 

 

 

 

 

 

2 Comments

  1. Hallo,
    ich hätte da mal einen Vorschlag zu machen. Wie wäre es wenn sich alle Geschädigten zusammen tuen und vor seiner angeblichen Kanzlei in München, die in Wirklichkeit seine verkommene Wohnung ist, aufmaschieren und ihn mal so richtig unter “Druck” setzten .Das wäre doch mal ein Anfang. Die Adresse stelle ich zur Verfügung. Ich mache mir den Spass sogar mitzukommen. Die Freue wird Groß sein.

  2. Volle Zustimmung zu diesen Ausführungen! Wer die judaskativen Justizereien der Gerichtspersonen in der Deutschen Judaskative aus eigener Erfahrung kennt + als “sachverständiger Dritter” qualitätswissenschaftlich zu beurteilen vermag, weiß haargenau, WOVON HIER die REDE IST!

    Da ich in rund 45 Jahren in der Bonds(en) Republiek Duitsland in den “Herzkammern” der deutschen Judaskative, VON EINER EINZIGEN AUSNAHME (junge Richterin, gerade von der Hochschule und noch ohne Beziehungsgeflecht) EINMAL ABGESEHEN, EBENFALLS + AUSSCHLIESSLICH grundgestzwidrige und gesetzwidrige Verhandlungsführung der Judaskativen Justizer an deutschen Gerichtsstandorten zu erleiden hatte (“stilechte Teufel in schwarzen Roben” ignorierten sich durch den Prozess), weiß ich genau, WOVON Heinz Fassbender hier redet. Selbst die Gerichte, wie etwa das Landgericht Hamburg + die “Ultimative, Legale Rechtsbeugung” dort, kenne ich zur Genüge. Es macht halt, IM ERGEBNIS auch keinen Unterschied, ob die Gerichtsperson “Simone Käfer” heißt oder “Michaela Mustermann”.

    Die Prozessergebnisse in der JUDASKATIVE entsrprechen RESTLOS den Prozessergebnissen in der LÜGISLATIVE. Der “Beweis” wird m.E. schon sprachwissenschaftlich erbracht:

    Parlare aus dem Lateinischen heißt “Recht sprechen”. Recht gesprochen wird in Parlamenten und Gerichten!
    WARUM SOLLTE sich also ein Unterschied bei den Prozessergebnissen aus LÜGISLATIVE im Vergleich zur JUDASKATIVE ergeben?
    No Way: Die Charakterdarsteller, zweifelhaften Charaktere und/oder Charakterschweine in der LÜGISLATIVE unterscheiden sich nicht von den Charakterdarstellern, zweifelhaften Charakteren und/oder Charakterschweinen in der JUDASKATIVE. Und das ist, im Negativen Sinne, die beste Gewähr dafür, daß die Prozessergebnisse “passen”, d.h. in LÜGISLATIVE + JUDASKATIVE!
    Da ich rd. 26 Jahre “wohnhaft” in Wiesbaden war und die dortige JUDASKATIVE aus dem FF kenne, schließe ich hier mit folgendem Resümee:

    Ex AmtsgerichtsDirektor Deichner vom Amtsgericht Wiesbaden hatte in seinem Ruhestand konstatiert:

    Er schätze, daß mindestens 80% seiner Kollegen SELBER KRIMINELL seien, nämlich durch ihre RECHTSPRECHUNG!
    Als “Qualitätswissenschaftler” würde ich Deichner auf jeden Fall Recht geben: Aus qualitätswissenschaftlichen Untersuchungen hat sich ergeben, daß im Durchschnitt (durch alle Bereiche) die Fehlleistungsquote bei rund 80% liegt. Da schreit der Laie auf. Aber ich zweifle daran nicht!
    Und wenn es um die Fehlleistungsquote in dem “Judaskativen Saustall” der Judaskative in Wiesbaden geht, so bin ich, aufgrund eigener Untersuchungen, zum Prüfungsergebnis gekommen, daß die dortige Fehlleistungsquote nicht (nur) bei 80% liegt, wie Deichner (als Richter und ehemaliger AmtsgerichtsDirektor) schätzte.
    Ich weiß, daß in Wiesbaden die von Deichner geschätzten 80% an Fehlleistung AXIOMATISCH GEGEN 100% STREBEN.
    Nicht alle Justizopfer der Hässlichen Judaskative, pardon Hessischen Judaskative, sind so BEKANNT wie Horst Arnold.
    Aber diese Quote der Wiesbadener, der Hässlichen Judaskative des Landes Hessen ist nicht nur GESICHERT. NEIN, ich bin mir sicher: SIE ENTSPRICHT AUCH DER FEHLLEISTUNGSQUOTE in der LÜGISLATIVE. Das gilt jedenfalls dann, wenn ich den Maßstab für NutzMenschen, NutzTiere und Umwelt anlege!!!

Aktuelles aus der juristischen Welt

%d bloggers like this: