Fritz, Holger Michael u.a. im Gewand eines falschen Gentleman – alles nur eine Show!

Ein Bericht des Rechercheteams
“Operation Palermo”

Aktualisiert 13.02.2021: 20:00 Uhr

“Tarnen und Täuschen”

Screenshot_2021-02-10

 

In einer Selbstdarstellung  sondergleichen – durch Alias Freiherr v. “Rügersgrün” – ist Aufschneider Fritz, Holger Michael mal wieder in seinem Element.

 Ein Hochstapler ist eine Person, die mehr scheinen will, als sie ist, indem sie einen höheren gesellschaftlichen Rang, eine bessere berufliche Position oder ein größeres Vermögen vortäuscht, häufig in der Absicht des Betrugs.

 

 

Das fängt bei Fritzchen, Holger mit einem angeblichen Bürostandort in Wien an.

 

 

 

Mit dem Filmtitel: Brachialer AMTSANGRIFF auf PRESSE in Rastatt …. Statement Holger Fritz aus Wien (Film 2) wirkt die Übertreibung in üblicher Selbstgefälligkeit der “von&zu Rügersgrün”- V E R A R S C H E  – fast perfekt!

Der Strategieberater von Fritzchen- Betrug gibt sich in einem angemieteten Tagesbüro vor laufender Kamera die “Ehre” und glaubt Kenner seiner Schaumschlägereien verscheißern zu können.

Die Homepage CAP RATIO CONSULT mit angegebenem Sitz in Wien *  Opernring 1 * wird 

zur Unternehmenserfolgsgeschichte des Jahrhunderts, so sein Beifall an sich selbst!

Und das ist seine Betrugsnummer:

Opernring 1 * A- 1010 Wien *

Fritzchen erzählt im Profil seiner CAP RATIO CONSULT Website ein absolut „glaubwürdiges“ Märchen – aus tausend und einer Nacht – !

Die Geschichte des „Unternehmens Fritz” – so behauptet er – beginnt vor 200 Jahren. Ein Mann namens Christian Wilhelm Fritz habe seinerzeit ein Bauunternehmen gegründet. Jedes Jahr hat dieses Unternehmen neue Produktideen entwickelt. Die sog. “Walmdachhäuser” wurden zum Markenzeichen der Dynasty “Fritz”.

Im 18. Jahrhundert sei das Unternehmen in “Fritz  Bauunternehmen & Fritz  Dienstleister” geteilt worden.

Das liest sich so: “Die einen bauen, produzieren und kaufen Unternehmensbeteiligungen & die anderen beraten, übernehmen den Vertrieb und kümmern sich um die administrativen Belange der kleinen Unternehmensgruppe –  Mühlen, Bäckerei, Sägerei, Landwirtschaft, Pferdezucht, Bauunternehmen, werden zunächst mit Leih- und Kreditvergabegeschäft als Dienstleister gekoppelt” – so schwadroniert er.

Der “Überhöhungsrausch” eines Aufschneiders von&zu Psycho – leicht zu erkennen an seinen Kommentaren zur ersten Veröffentlichung gegen das Rechercheteam.

Ja – sogar Richter, Rechtsanwälte und Unternehmer haben sich “vielschichtig” aus der Unternehmensdynastie herausgebildet und – jetzt – wieder der Hang zum

– M E H R  – S C H E I N – als  – S E I N –

in der damaligen Donau Monarchie mit “Weit-Blick” ausgezeichnet.

Aus diesem Monarchie – Geschreibsel ist mutmaßlich  schon jetzt  die  Mon – ARSCH – ie zu durchschauen.

Wir kennen die Firmengeschichte des Jahrhundertunternehmers “Fritz” sehr genau. Hier ein erster Vorgeschmack. Alle ” Belange der kleinen Unternehmensgruppe” in den Sand gesetzt. Dazu später mehr.

Warum dieser Fritz, Holger Michael im “Weitbick” der Donau-Monarchie der Richter, Rechtsanwälte , Unternehmer – und vielleicht demnächst auch der Dichter&Denker in Bingen am Rhein im hübschen Rheinland-Pfalz geboren und aufgewachsen ist, bleibt nach diesem neuen Ausblick seiner Selbstdarstellung in  Selbstherrlichkeit schleierhaft. Der ursprüngliche Name von Bingen war Bingium, ein keltisches Wort, eventuell für „Loch im Fels“. Die Bezeichnung für die Untiefe hinter dem Mäuseturm, bekannt als das Binger Loch. Wikipedia

Das könnte im übertragenen Sinne tief blicken lassen. Loch im Zahn, Loch im Herz, Loch im Magen, Loch im Kopf?

Krank im Kopf seine Aufgeblasenheit?

Wer weiß das schon?

Denn – auf seiner Großkotz-Homepage behauptet Hochstabler “Fritzchen von Wichtigkeit”, dass diese Dame und die beiden Herren – siehe Fotos – aus der Zitat: “Historie Philosophischer Wurzel” sein Beratungsteam sein soll.

Natürlich haben wir versucht, mit dem stellvertretenden Direktor M. Gabler M.A. Wien, mit Frau Dr. Beck und den “Berater für Kleinunternehmer” zu sprechen. Wir haben uns wirklich journalistische Mühe gegeben, die Mitarbeiter von Fritz in Wien zu finden. Es war nichts zu machen. Schade, wir hätten sie allzugerne zu Fritzchens-Aufschneider-Super-Büro am Standort in Wien vor journalistischer Kamera interviewt.

Leider nicht möglich!

Aber wir werden dem Beraterteam einen Hinweis geben, sobald wir sie im Original gefunden haben. Denn sie werden missbraucht. Von einem Aufschneider der für “seine Beratungen” gerne am Tag mal 2000,- € kassiert – und wenn nicht gezahlt wird, Originalunterlagen einbehält, um die Herausgabe der Originale durch Zahlung zu erpressen – wie uns Geschädigte versichern.

Jetzt aber :

die Beraterin Frau Dr. C. Beck aus

Wien

haben wir auf

Jamaica

gefunden.(siehe Foto)

Frau Dr. Beck ist nicht Frau Dr. Beck .

Das Bild von Herrn Direktor M. Gabler M.A. Wien wird laut Google 155 Mal für unterschiedliche Profile verwendet. Die Redaktion ist nicht in der Lage um die ganze Welt zu reisen, um ihn zu befragen.

Gablers  Foto 155 Mal für Profile verwendet.

 

Und zum schlechten Hochstapler-Schluss –

zum Foto des Herrn Magister R. Schulz gibt es

 1100 identische Ergebnisse

Derartige Manipulationen sind an vielen Stellen dieses Hochstaplers Fritz, Alias von Rügersgrün – Holger Michael entdeckt worden. Es wird noch so richtig kritisch werden.

Dieses war der zweite Streich, Doch der dritte folgt sogleich!

 

Wir

sind nicht die Bafin – Bundesanstalt für Finanzaufsicht in Bonn – die in Sachen „Wirecard“

nicht

ermittelt haben.

Wir sind Journalisten die recherchieren

auch wenn Sie “Fritz” in Rektum- Verdauung eines Kamera-Handlangers uns “das absprechen”.

Wir können und werden es aufgrund unserer Recherchen nicht zulassen, dass auch Sie ein geduldeter Emporkömmling wie der „Chef“ von Wirecard werden.

Dieser Typ hat Euch nur etwas vorgespielt. Z.z. haust er mit Hund in einem Kellerloch. Das berichtet ein Informant – ganz aktuell. Die Stadt München wurde informiert.

Die Beweise sind erdrückend.

 

 

Fritz u. a. Wir werden jeden Brief, jede Rechnung, jedes Einschreiben, jede Zustellung, jedes Fax das Sie in Psychoterror-Manier immer noch an Geschädigte transferieren hier veröffentlichen, um unseren Lesern zu verdeutlichen, was Sie für ein dreckiger Gangster (sagen uns Informanten) sind.

 

 

Artikel in Vorbereitung:

Der miesen Tricks des Hochstaplers Holger Michael Fritz mit seinen vielen Deckadressen und seinem Versteckspiels, um Klagen gegen ihn in die Verjährung zu treiben. Geschädigte packen aus! Nach Feststellung eines Kriminalisten mit Zusatzausbildung Persönlichkeitsstörung, offenbaren seine Aktionen und Überhöhungen seiner SELBST, eine Krankhafte Störung seiner Geistestätigkeit, gepaart mit extremer krimineller Energie. Somit könnte eine Geschäftsfähigkeit ausgeschlossen werden, ist der Experte der Meinung. Ihm liegen sämtliche Schreiben unterschiedlicher Geschädigter vor.

 

Teil 3 – Fritz, Holger Michael geb. 27.12.1969 “Hochstapler” Alias “von Rügersgrün” * Rastatt/Baden-Baden/München/ Bingen — Das Extrablatt – Erste Reaktionen auf zwei Veröffentlichungen

Teil 5 – Hilfsgärtner Holger Michael Fritz: Der Schubkaren-Schieber alias „Freiherr von Rügersgrün“, Rechtsberater, Strategie- und Unternehmensberater und jetzt sogar ein “Top-Journalist” in Deutschland.

5 Kommentare

  1. Liebes Rechercheteam,

    Endlich, Endlich, Endlich. Ich werde Sie alle umarmen, wenn dieser Gangster hinter Gitter kommt. Er hat viel Leid über seine Opfer gebracht. Auch über mich.

    Für diese aufschlussreichen Veröffentlichungen sage ich schon jetzt: Danke, Danke, Danke.

    Auch in der Hoffnung, dass Geschädigte den Mut haben sich Ihnen gegenüber zu öffnen und zusammenzuschließen. Nur so bekommt man diesen Halunken an seine Hammelbeine.

    Herzlichen Gruß

    Ein Geschädigter aus Baden-Baden

    • Vielen Dank für Ihr Lob.

      Sie haben Recht.

      Die Geschädigten müssen sich unbedingt austauschen. Wir haben mit einigen Kontakt. Einige haben sich aufgrund unserer Veröffentlichungen gemeldet. Andere von denen wir gehört haben, schicken wir unsere Artikel zur Affäre Holger Fritz.

      Wir hoffen sehr, dass es Mut macht, die traumatische Angst die durch den schrecklichen und bösartigen Fritz-Terror zu Vertrauensblockaden gegen jedermann geführt und/oder Lebensläufe verändert haben sich durch diese Veröffentlichungen öffnen lassen.

      Es geht nur Gemeinsam. Wir wissen, der Typ spiel die Menschen gegeneinander aus, um sie besser ausnehmen zu können oder Verwirrung zu stiften. Ein Kollege aus dem Team hat diesen Terror auch erlebt.

      Deshalb vielen Dank für Ihren Aufruf. Das ist Mut und wir gemeinsam reißen Bäume aus.

      Noch fühlt sich dieser Typ stark, aber mit der Hilfe aller Geschädigten nicht mehr lange.

      Das Team sagt ganz deutlich und ist sich sicher: Wir schaffen das!

      Die Redaktion

  2. Bin begeistert aber hoffentlich ist er bald im Knast und dann Ruhe.

  3. Kollege aus Rastatt

    Kompliment – das ist Journalismus

  4. Michael Sch. aus Baden Baden

    WOW Richtig gut recherchiert. Wenn ich lese wie Gangster das Rechercheteam und besonders den echten Top-Journalisten Heinz Faßbender in einem Kommentar zur ersten Veröffentlichung niedermacht, dann müsste er nach diesem Artikel einfach nur noch zur Hölle fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.