Presseanfrage an das „Bundesverfassungsgericht“  Der Justizskandalfall Frank Poschau

Ihre Handlungen begründen haben die doch nicht nötig - dafür aber jeden Monat einen üpigen Versorgungsscheck

Ihre Handlungen zu begründen >  haben DIE doch nicht nötig – dafür aber jeden Monat einen üppigen Versorgungsscheck und glauben, damit die  amtliche „Würde“ in sich zu haben.

Aus dieser Korrespondenz muss die Forderung erhoben werden, dass jeder “Richter“ und Staatsanwalt seine Nebentätigkeiten offen zu legen hat. JEDER! Auch wenn er ein roter, grüner oder sonst wer amtlicher Kostüm-„Würde“- Robenträger ist und unter dem Theater – Tamtam den staatlich – legitimierten Todesdolch tragen.

Hier anklicken: Zunächst ein Artikel aus dem Jahre 1995 von Heinz Faßbender für DPA > über Richter und Nebentätigkeiten > Fazit: es hat sich nichts verändert .

Es wird Zeit > Schützen wir uns vor dieser Justiz!

 Der Umgang der deutschen Justiz gegen das Volk, ist eine Tradition aus der Feudal- und Nazizeit.

An die „Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts“ <presse@bundesverfassungsgericht.de>

Sehr geehrte Damen und Herren,
zum oben angegebenen „Verfahren“  Frank Poschau wird um Mitteilung gebeten, warum das „Gericht“ nicht in der Lage ist und zwar über einen Dreizeiler hinaus, seine unanfechtbare Ablehnung zu begründen?
Hat das Gericht überhaupt zur Kenntnis genommen, dass die entscheidenden „Richter“ beim BGH allesamt über „genehmigte Nebentätigkeiten“ – mit der Versicherungswirtschaft, die eine Schadenregulierung ablehnt, verbandelt sind.
Warum dürfen im Lande derartige abhängige Richter  über die Schadensregulierung für Unfallopfer entscheiden?
Wird  mit der Ablehnung der Verfassungsbeschwerde des Frank Poschau stillschweigend der „Einkauf“ von „Richtern“ durch die Versicherungswirtschaft vom so bezeichneten Verfassungsgericht hingenommen – bzw. dürfen die „Richter“ das jetzt ganz offiziell?
Zur Untermauerung meiner Fragen überlasse ich einen Artikel aus dem Netz. Hier ist der Fall minutiös recherchiert und beschrieben. Hier Klicken — Der Justizskanalfall Frank Poschau 
Um eine Zeitnahe Antwort wird gebeten. Wenn es Herrn Voßkuhle beliebt, auch vor Kamera. Aber ich denke, im direkten offenen Dialog trauen sich die Damen und Herren der Justizmacht sicherlich nicht. Oder etwa doch?
Freundlicher Gruß
TV-Journalist

Papier ist geduldig - das Volk ist es nicht mehr!

Papier ist geduldig – das Volk ist es nicht mehr!

 

Von: „Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts“ <presse@bundesverfassungsgericht.de>
An: tv-journalistenbuero@email.de
Betreff: Re: 2 BvR 710/14

Sehr geehrter Herr Faßbender,
zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:Nach § 93d Abs. 1 Satz 3 Bundesverfassungsgerichtsgesetz bedarf die Ablehnung der Annahme der Verfassungsbeschwerde keiner Begründung. Auch den nicht begründeten Entscheidungen geht jedoch eine intensive Prüfung voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Odörfer
Pressesprecher des Bundesverfassungsgerichts
Schlossbezirk 3
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 9101-389
Fax: +49 721 9101-461
E-Mail: presse@bundesverfassungsgericht.de

 

Alles in Reihe und Glied

Alles in Reihe und Glied – Zur Show gestellte Ordnung muss sein!

 

tv-journalistenbuero@email.de schrieb an das Bundesverfassungsgericht

Sehr geehrter Herr Bernd Odörfer,
Ich verweise auf  § 93a II b – Bundesverfassungsgerichtsgesetz  :   Eine Verfassungsbeschwerde muss angenommen werden, wenn dem Beschwerdeführer durch die Versagung der Entscheidung zur Sache ein besonderer Nachteil entsteht.
Im Übrigen befasst die Presseanfrage Bereiche die etwas mit „kriminellem Handeln“ und Vorteilsgewährung oder Annahme einer bestimmten Richterschaft betreffen – und hier ist die Frage erlaubt – warum des BVG – diesen strafrechtlich relevanten Vorwürfen nicht nachgeht?
Hierzu erwarte ich eine Stellungnahme.
Vielen Dank

Sprechen und trotzdem nicht sagen!

Sprechen und trotzdem nichts sagen! Die üblichen leeren Sprechblasen

 

Von: „Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts“ <presse@bundesverfassungsgericht.de>
An: tv-journalistenbuero@email.de
Betreff: Re: Fw: Re: 2 BvR 710/14

Sehr geehrter Herr Faßbender,
zu Ihrer ergänzenden Anfrage kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:Der Gegenstand der Verfassungsbeschwerde beschränkte sich auf die verfassungsrechtliche Überprüfung der im Beschluss genannten zivilgerichtlichen Entscheidungen. Wie sich aus der Nennung des § 93a BVerfGG im Beschluss ergibt, wurden die Voraussetzungen dieser Vorschrift geprüft und nicht als erfüllt erachtet.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Odörfer
Pressesprecher des Bundesverfassungsgerichts

 

BVerfGtv-journalistenbuero@email.de schrieb an das Bundesverfassungsgericht

Sehr geehrter Herr Odörfer,
Darf ich nunmehr davon ausgehen, dass Ihr Haus, die Nebentätigkeiten der BGH-Richter, die offensichtlich zu dieser doch merkwürdigen „BGH“ – Entscheidung geführt haben, die Gefälligkeitsgutachten der Gutachter, die Nichtberücksichtigung von Beweismittel, das Hin und Her der unterschiedlichen Entscheidungen, in einem Zeitraum von mehr 10 Jahren, als unanfechtbar im Sinne einer Nichtbearbeitung einer Verfassungsbeschwerde manifestiert und es sich trotzdem nicht wagt, diese erheblichen Rechtsbeugungen und unter der Gürtellinie eines ordentlichen “Rechtsstaates“ befindlichen Handlungen der Kollegen, Kameraden und Freunde noch nicht einmal für begründungsnotwendig hält? Könnte ich deshalb berichten, wer zu diesen erheblichen Merkmalen einer Verfassungsbeschwerde schweigt, ist ebenso ein Täter?
Im Übrigen ist 92 b sehr eindeutig und mitnichten mit den 93 a verknüpft. Nennen Sie mir bitte einen Termin, damit dieser exemplarische Fall es Frank Poschau des offensichtlichen Niedergangs oder zumindest einer totalen Verrohung eines “demokratischen und sozialen Rechtsstaates“ bei einem Interview vor Kamera mit Ihrem Herrn Voßkuhle aus Ihrem Hause, der Öffentlichkeit übermitteln kann.
Ihrem Haus soll ja besonders daran gelegen sein, die Öffentlichkeit transparent „mitzunehmen“ >  unserem  “schönen Rechtsstaat“ zuzuführen und somit Rechtsfrieden zu schaffen im Lande. Nur dafür erhalten Sie den entsprechenden Respekt und die Achtung der Menschen, die tagein und tagaus hart Arbeiten müssen für Ihre Versorgungen, aber nicht für die hier offen zu Tage getretene Arroganz der Justizmacht. Dafür hat kein Anständiger im Lande mehr Verständnis, sondern entwickelt nur noch Abscheu.
Mit einem Dreizeiler in so einer „schrecklich parteiischen Sache“ geht das allerdings nicht. Und bitte, beantworten Sie mir zukünftig sämtliche Fragen, der Unterzeichner gehört nicht zum  medialen Mainstream Journalismus.
Vielen Dank
TV-Journalist
Ohne ihren Schutzmann machen die sich doch in die Hose!

Ohne ihren Schutzmann machen die sich doch in die Hose!

ae76e2cacdVon: „Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts“ <presse@bundesverfassungsgericht.de>
An: tv-journalistenbuero@email.de
Betreff: Re: Fw: Re: 2 BvR 710/14
Sehr geehrter Herr Faßbender,
wie bereits ausgeführt, hatte das Verfahren ausschließlich die verfassungsrechtliche Überprüfung der im Beschluss genannten zivilgerichtlichen Entscheidungen zum Gegenstand.Die Möglichkeit, ohne Begründung über die Ablehnung der Annahme einer Verfassungsbeschwerde zu entscheiden, sieht das Gesetz in § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ausdrücklich vor. Gleichwohl ist der Entscheidung eine intensive Prüfung vorausgegangen.Weitere Auskünfte kann ich Ihnen zu dem Verfahren nicht erteilen. Ich bitte Sie zudem um Verständnis, dass das Bundesverfassungsgericht grundsätzlich nicht einzelne Entscheidungen in Interviews erläutert.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Odörfer

Pressesprecher des Bundesverfassungsgerichts
Ritual im roten Kostüm – und gleich halten sie sich für was Besseres!

Ritual im roten Kostüm – und gleich halten sie sich für was Besseres!

tv-journalistenbuero@email.de an Bundesverfassungsgericht:

Werter Herr Odörfer,
Das „Verfahren“ ist für die Öffentlichkeit von grundsätzlicher Bedeutung. Denn hier manifestiert sich, dass es überhaupt keinen Zweck mehr hat, sich auf die Justiz verlassen zu können. Ihren sogenannten Spitzenjuristen sollte es ein Herzensanliegen sein, den hohen Vertrauensverlust gegenüber die Justiz entgegen zu treten. Es ist ja auch so, dass es beim BVG nicht „nur“ mal so eben einzelne Entscheidungen sind, sondern grundsätzlich das Unfallopfer in der deutschen Justiz das große nachsehen hat und Existenzen zugunsten der Versicherungsindustrie zerstört werden.  Im Übrigen gibt es das Grundgesetz nicht her, dass bei der Versicherungswirtschaft beschäftigte „Richter“ über Schadenersatzansprüche von Unfallopfern entscheiden dürfen. Schon alleine deshalb muss die “verfassungsrechtliche Überprüfung“ nicht von dergestalt gewesen sein, wie die Justiz einen Zeugen im Zeugenstand dazwischen nimmt – nur die Wahrheit auszusagen oder PKH – Anträge überprüft oder eine Haftunfähigkeit bzw. Verhandlungsunfähigkeit.
Dies sollte der BVG nunmehr offen und transparent, dem Volke, in dessen Namen er agiert, schleunigst an Hand des Falles Poschau vermitteln.
Das muss doch wohl möglich sein – oder haben die Herren Justizgewaltigen etwa Angst?
Vielleicht sollten Sie mir noch die Frage beantworten, wie viele derartige „Verfassungsbeschwerden“ Ihr Haus mit einem Dreizeiler ablehnt.
Weitere Frage: Nimmt der BVG überhaupt die gesellschaftliche Stimmung in Lande wahr, bezüglich vieler Ungerechter und an Rechtsbeugung grenzender Entscheidungen?
Ich freue mich auf ein Interview vor Kamera.
Freundlicher Gruß
Heinz Faßbender
TV-Journalist
Aroganz der Macht - weil sie sich noch nie zu verantwortet hatten. Die Richtergestze stammen aus der Nazizeit - Na denn!

Arroganz (Überheblichkeit) der Macht – weil sie sich noch nie zu verantwortet hatten. Die Richtergesetze stammen aus der Nazizeit – Na denn!

Warum stellt sonst denn keiner der sogenannten "Leitmedien" solche Fragen? Alles Schall und Rauch!

Warum stellt sonst denn keiner der sogenannten „Leitmedien“ solche Fragen? Alles Schall und Rauch der angeblichen Pressefreiheits-Kämpfer!

Von: „Pressestelle des Bundesverfassungsgerichts“ <presse@bundesverfassungsgericht.de> An: tv-journalistenbuero@email.de
Betreff: Re: Fw: Re: 2 BvR 710/14
Sehr geehrter Herr Faßbender
ich nehme an, dass sich Ihre Anfrage darauf bezieht, in welchem Anteil von Verfahren eine Entscheidung ohne Begründung ergeht.Dies weist unsere Jahresstatistik aus (als gemeinsame Zahl für die Nichtannahme von Verfassungsbeschwerden und die Ablehnung von einstweiligen Anordnungen): Statistik: die Ablehnungen ohne Begründungen sind enorm.(A.d. Redaktion) Für Senatsentscheidungen und stattgebende Kammerentscheidungen ist § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG nicht einschlägig, ebenso für andere Verfahrensarten.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Odörfer
Pressesprecher des Bundesverfassungsgerichts
Kommunikation nicht auf Augenhöhe- Die schotten sich total ab.

Kommunikation jedenfalls nicht auf Augenhöhe- Die schotten sich total ab und produzieren berührungslos Exsitenzvernichtung.

Sehr geehrter Herr Odörfer,
Zu Erbauung der geneigten Leserschaft möchte ich die gesamte Korrespondenz veröffentlichen. Es soll zeigen, wie verlogen sich dieser angebliche “Rechtsstaat“ gebärdet und somit den Bestand der freiheitlich-demokratischen Grundordnung gefährdet.
Dieses System führt sich unterdessen nur noch ad absurdum.
Ich hoffe Sie haben nichts dagegen, weil sich dieses an „ad absurdum“  an diesem Beispiel hervorragend verdeutlichen kann. Dieses System ist dem Untergang geweiht und der Juristenstaat ist es selbst Schuld. Vermutlich, weil die Richtergesetze immer noch aus der Nazizeit stammen. Es ist nicht dazu gelernt worden. Aber keine Antwort ist auch eine Antwort!
Freundlicher Gruß
TV-Journalist
Es kann einem der Gedanke kommen, dass sobezeichnete BVG will einen anderes Deutschland - den Obrigkeitsstaat der Beamten und Juristen.

Es kann einem der Gedanke kommen, dass sobezeichnete BVG will einen anderes Deutschland – den Obrigkeitsstaat der Beamten und Juristen.

Hier der unverschämte Dreizeiler des „BVG“

Die unmittelbare Erwiderung des Justizopfer Frank Poschau deshalb nur Folgerichtig.

Und so antwortet das BVG Frank Poschau

Und wer es sich als Unfall- und Versicherungsopfer wagt sich aufzulehnen, bekommt eine gewaschene Rechnung von der Justiz serviert. Hier sind es 48.779,06 €. 

Ein wichtiger Gedanke :

Wenn man sich die gesamten begründungslosen Ablehnungen so ansieht Statistik: die Ablehnungen ohne Begründungen sind enorm.(A.d. Redaktion) fragt man sich, warum sehr viele begründungslose Entscheidungen vom Europäischen Gerichtshof kassiert werden. Es folgt daraus: Die deutsche Justiz mus umfassend verändert werden. Dieser Schlag Mensch darf keine Macht mehr haben.

Share This:

10 Kommentare

  1. Es ist beschämend, wir herblassend in der Justiz mit einfachen Bürgern verfahren wird.
    Die Verwobenheit bis in die Umfelder von Bürgern, die unliebsame Interessenslagen aufzeigen, wird durch die in den staatsorganischen unteren Ebenen instrumentiert gegen solche Personen.
    Ebenso besteht der NWO Kreis an ideologisch geprägten Justizbediensteten, auch durch die Gender-Lobby. Hier hat man den Staatsdienst und öffentliche Einrichtungen jeder neutolerierten abartigen Lebensführung geöffnet. Gerade die daraus erwachsenen Ziehschaften benutzen die nun ihnen an Machtsytem zugebilligten Handlungen auch gegen Ihre wertigen Gegner.
    Der daraus sich ergebende Rechtsunfriede kann aus diesen Kreisen auch gezielt benutzt und zu Bürger Repressionen instrumentiert werden.
    Ein objektives Gehör einer Eingabe durch für diese Kreise von feindliche Personen, kann so faktisch unterbunden und zu Täterschaft verkehrt werden oder zu derben Sozialverlust führen.
    Besonders die aktivistischen sozialstaatlichen Organe nutzen solche Auseinandersetzungen, um eine unbeliebte Person zum Unmenschen und damit gezielt diesen ausgegrenzt und seinen Leumund zu zerstören.
    Wir leben in einer neomaxistischen Gesellschaft übelster Rechtspervertierung.
    Ohne massiver Gegenwehr aus dem Volk und Bereitschaft der Staatsorgane, die diesbezüglich mit instrumentiert werden, wird dieser festgefressene Justizstaat noch viele Menschen zu Täter stilisieren und manchen Menschen in klägliches Leid verfrachten.
    Zu beobachten ist, daß der derweil zunehmende Widerstand, drakonisch aus den Verwaltungsebenen bis zu der Justiz versucht wird zu unterbinden.
    faktisch hat das anmahnen nunmehr an besonderer Offenlegung schlichtweg mehr gewalt an Beugung von Rechtsnormen durch die Justiz hervorgebracht.
    Wenn man die Geschichte anschaut, war dies meist am Ende von solchen Regiemen eine typische Tyrannen staatliche Sichtbarkeit.
    Man baut viel dickes Glas und Beton seit langen um diese Häuser … rechnet man mit massiverer Gegenwehr?

  2. Dr. Rolf Lamprecht, Karlsruhe

    Ist das BVerfG noch gesetzlicher Richter?

    (NJW 2001, 419)

    http://www.kanzlei.dr-wo.de/html/bverfg.htm

  3. Maria Bender

    Lieber Herr Faßbender,

    Ich bewundere Ihre Hartnäckigkeit und Ausdauer. Solche Journalisten müsste es mehr geben, dann würde sich die Mächtigen auch nicht mehr so dreist wie in diesem Fall alles erlauben.

    Danke für Ihren Mut.

  4. Recht haben & Recht bekommen (= zu oft betrügerisch) sollte eigentlich normal sein, aber selbst in Unserem angeblichen Rechtsstaat scheint hier systematisch Betrug am Volk und den für das Volk geltenden Rechte und Gesetze zu herrschen. Die Anwendung der Rechte der Geschädigten wird leider zu oft wohl willkürlich ausgehebelt, da die Schädiger (Versicherer) nicht in die gegebene Leistung treten und daher bei einer Klage gegen diese als Beklagte in der begünstigten Vorteilsrolle alles bestreiten und die Opfer als Kläger vollends ruinieren, entwürdigen. Das ist gegen die Opferrechte und gegen gute Sitten und jenseits von Anstand.
    Wehe wenn man gegen „fraglich angesehene VIP, Kartelle, Betrüger, Status- Obere mit in Kliniken oder Verwaltung, Vers.- Ärzten oder gleich mit fiesen Versicherungen, Großbangstern, dubiose in den Kreisen die auch noch Richter beeindrucken, wohl bezirzen mit denen Sie fast ständig in Kontakt stehen, besonders von dubiosen Gutachern die versicherungs- gesponsert Fortbildungs- Leitlinien – sicherlich gewinnbringend bei unfairen oder unobjektiven Richtern/ Gerichten zur Geltung bringen und so aus eigentlichen “ Schadensgeschäften“ jährlich viele Milliarden Gewinne machen und sicherlich weder gut anlegen im System / Schaltstellen der Macht und guten Verzinsungen vermarkten, so hat das nichts mehr mit Volksrechten sondern eher mit gaunerhaften Vermarktung zu tun glaube ich.
    Wie mir tausendfach und mehr bekannt ist, ist leider ein Teil unserer Justiz wohl vernebelnd obwohl Sie die Pflicht hätte, die ganze Wahrheit suchen, zu oft irgendwo auf der Strecke geblieben und hat wohl zuviel Entgegenkommen für Gierige in Geld und Versicherungswesen gemein, meiner Erfahrungen nach. Dafür ruinieren Sie die Opfer und belasten die Sozialsysteme des Volkes zusätzlich, die im Gesundheitsbereich und der Renten der Bürger.
    Hier wird gedealt und schwarz gehandelt nach dem Prinzip von Marlon Brando (US Schauspieler) “ Ein (dubioser Vers.-) Anwalt kann mit seinem Aktenkoffer mehr stehlen als hundert Männer mit Kanonen“ scheinbar so in etwa nachvollziehbar.
    An diesem Kalenderspruch ist leider in Wirklichkeit wohl soviel dran, wie schon der alte Fritz sagte: Gegen Straßenräuber kann man sich wehren, besser wie gegen unfaire Richter / Juristen.
    Die bayrische FDP um die ehemalige BMdJ Frau Sabine Leutheusser- Schnarrenberger scheint dieses dringende Problem mit den Verknüpfungen erkannt zu haben und mit einem Volksbegehren mit Unterschriftaktion anzugehen, nachdem vor allem Herr Horst Glanzer mit Ihr schon längere Zeit vor dem bekannt werden der Fälle Mollath, Wörz u.a. aktiv wurde.
    Dank auch den Medien die hier dringendes unzensiert dem Volk wie die Problemzonen nahebringen um das Volk vor großen Abzockern und Ausnutzen im System zu warnen, wo man es normal nicht vermuten sollte, da auch hier leider Mächtige mit Geld und Macht- Einfluß solange das Volk zu oft mit betrügen, neben dem eigentlichen Opfer das wegen erlittenem Schaden erst klagen muß.
    Nicht alle in den genannten Kreisen sind schlecht, die Guten gehören besser belohnt wie andere, die sicherlich Ihre Hand zu weit gierig offen halten, meine ich.
    Im Fall Bernert war ich selbst bei der BGH Verhandlung anwesend und das Auftreten der Anwälte und deren Schilderungen sind sicherlich reine Vorteilsangaben um nichts / oder nicht viel im Sinne der Versicherung der Klinik / deren Arzt für höchst wahrscheinliche Klinikfehler bezahlen zu müßen, die wohl nicht alles als Schicksal unterstellt werden dürften. Solche Ansichten in fraglichen Verfahren scheinen nur auf Geld- Gewinn für fragliche Versicherer ausgelegt zu sein und weniger wohl um das eigentliche Leben und der Geschädigten, das empfinde ich als Betrug.
    Wehe wenn bei Gerichten Beweise und Wahrheiten vernebelt oder nicht gewürdigt werden.

  5. Seit fast 30 Jahre kämpfe ich jetzt schon für meinen behinderten Sohn Daniel http://www.danielbernert.de. Durch einen Gutachterfehler habe ich jetzt zu 80 % verloren. Wir haben dem Gericht bewiesen, dass dieser Gutachter eine falsche Aussage gemacht hat, außerdem kam noch ein gefälschtes Gutachten ins Spiel. Auch da konnten wir dem Gericht durch einen versehentlich mitgeschickten Begleitbrief beweisen, dass es ein reines Gefälligkeitsgutachten war, trotzdem wurde alles nicht beachtet. Unser Gegner ist die Allianz. Das sagt doch schon alles. Es läuft auch eine Petition bei change.org mit über 67.000 Unterstützer. Das interessiert die Allianz auch nicht. Herr Faßbender bleiben Sie am Ball und kämpfen Sie weiter für uns Justizopfer – vielen Dank!

    • Sehr geehrte Frau Bernert,

      ihre Geschichte hat die gesamte Redaktion nach Veröffentlichung in Frontal 21 sehr berührt und zugleicht erbost. Sie gehört neben den Fall Horst Glanzer (Allianz) und der Geschichte des Frank Poschau (R+V) , der Frau Eva-Maria Adrian (Bayerischer Versicherungsverband) und viele viele mehr, zu den Versicherungs- und Justizopfergeschichten, die man den Justizabschaum an Ungerechtigkeit und einseitiger Parteinahme nennen kann. Gerade der BGH mit seinen Versicherungskammern und von der Versicherungswirtschaft eingekauften “Richtern” ist das Allerletzte was Deutschland an Rechtsstaat offenbart hat. Selbst dem BVG ist das egal. Und diese Figuren verlangen dann auch noch “Gerichtsgebühren”. Das alles hat nicht mehr mit Gerechtigkeit oder die Bezeichnung Organ der Rechtspflege zu tun – es sind nur noch Korrupte im Amt die einen erbitterten Krieg gegen das Volk führen. Gnadenlos! Die Readaktion hat derart weitere viele und gravierende Betrugsfälle der Versicherungswirtschaft und der Justiz auf dem Tisch, dass wir kaum noch nachkommen diese hier zu veröffentlichen. Aber alle zeige eines – es ist immer der gleiche Schmu, immer die gleiche Verarsche, es verdienen immer die gleichen Advokaten, und zwar Unsummen- der Staat bereichert sich ebenfalls enorm am Leid der Unfallopfer – die gesamte kriminelle Wirtschafts- und Bereicherungszweig weiss es – keiner tut was – kurzum der „Rechtsstaat“ löst sich auf! Diebe und Raubritter haben sich breitgemacht.

      Wir sollen Ihre Grüße an Herrn Faßbender erwidern. Gemeinsam sind wir stark. Deshalb wird er auch mit vielen Anderen eine Versicherungshomepage aufbauen, um die Machenschaften der Versicherungsindustrie aufzudecken.

      Die Redaktion

    • Im Fall Bernert war ich bei der BGH Verhandlung anwesend und das Auftreten der Anwälte und deren Schilderungen sind sicherlich reinen Vorteilsangaben um nichts / oder nicht viel im Sinne der Versicherung der Klinik / deren Arzt für höchst wahrscheinliche Klinikfehler bezahlen zu müßen, die wohl nicht alles als Schicksal unterstellt werden dürften. Die Ansicht scheint hier nur nach Geld ausgelegt zu sein und weniger um das Leben und der Geschädigten, das empfinde ich als Betrug.

  6. Beitrag auf

    http://blognetnews.de/

    übernommen.

    Anmerkung: Die Links im Text funktionieren nicht.

  7. Wort zum Tag
    25.07.2014

    Die Welt brennt und der Deutsche pennt.
    Es wird differenziert, der gute Mörder und der schlechte Mörder. Dabei wird natürlich peinlich darauf geachtet, dass die Schlechten immer die sind, die uns wirtschaftlich nichts nutzen und unsere Waffenabnehmer nicht verärgert werden. Die Bilder von zerrissenen Menschenleiber werden wie Kinofilme in Schulen rumgereicht, Würde und Schutz der Ermordeten rücken in den Hintergrund, wenn man doch zeigen kann, was auch deutsche Waffentechnologie an Zerstörung bringen kann. Dass die Juden ein Land besetzen und ein Volk ausrotten spielt keine Rolle, denn die Juden haben ihr Leid aufzuarbeiten. Ich schäme mich ein Deutscher zu sein, so wie die Deutschen sich nach dem Zweiten Weltkrieg geschämt haben, als die Gräueltaten des Hitlerregimes gezeigt wurden, dem die
    Juden jetzt in keiner Weise nachstehen.
    Unsere selbsternannten Politiker sorgen sich um die Arbeitsplätze der Rüstungsindustrie und morden mit. Was sind wir Deutsche nur für ein feiges hinterlistiges Volk.Verstecken uns ängstlich hinter unser täglich Gift und backen unser Brot mit dem Blut der ermordeten Wehrlosen.
    Auch im Land lassen wir uns von der Polithetze beeinflussen, wie das Europa Magazin Propaganda und Lügen sendet.
    Nebenbei zerfällt unser „Mutterland“ immer mehr, Entscheidungen werden nicht mehr wahrgenommen, unsere Volksrechte weiter beschnitten. Unsere obersten Richter in „ihrem“ Rechtssystem bedienen sich an der Wirtschaft, aus Dankbarkeit sprechen sie Urteile gegen das Volk, gegen das Grundgesetz, „Im Namen des Volkes“. Andreas Voßkulhe, oberster Richter am Verfassungsgericht, deckt diese Verbrechen, sein Pressesprecher weicht aus. In Görlitz wird Stefanie Böse seit sieben Monaten eingesperrt, weil ein ehemaliger DDR Staatsanwalt (seine DDR Akten sind verschwunden), heute Generalstaatsanwalt von Görlitz, sich einen Mordfall konstruiert. Einen fairen Prozess kann man von diesem Rechtssystem in der BRD nicht erwarten.
    Können wir uns es leisten diese Richter, Staatsanwälte, Anwälte und Politiker für unser Wohl, für unsere Zukunft Sorge tragen zu lassen, – ich sage nein. Wer für die Wirtschaft mordet oder sich beteilig, wer eine Grundordnung für den politischen Selbsterhalt opfert, hat nur eins vor, die absolute Diktatur zu erlangen, oder den kollektiven Selbstmord zu organisieren.
    Entscheidet Euch, beides führt zu dem gleichen Ziel. Ihr könntet aber auch den Gedanken hegen, „alle Menschen sind gleich“, dann sind die Ermordeten auch Eure Familienmitglieder und Brot backt man mit Wasser.

    Brot reichen

    Am Krieg lässt sich vortrefflich verdienen,
    doch werden wir nur im Frieden lieben.
    Jeder der heute nach dem Feinde sticht,
    morgen sein Brot mit ihm bricht.

    Das Brot reicht dir die grobe Hand,
    die feine nimmt für ihren Stand.
    Stehe für den Schwachen ein,
    so wird die Liebe dir sicher sein.

    Volksdichter
    Frank Poschau
    21.07.2014
    http://www.frank-poschau.jimdo.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: