Die Pferdezucht des “Hauses Fritz” für des „Deutschen Kaiser Wilhelm II.”und das immer gleiche Versteckspiel des „Geschäftsführers” Holger Michael Fritz *Alias “von Rügersgrün” ohne festen Wohnsitz.

Lesen Sie auch Teil 1 & Teil 2 & Teil 3 und Sonderseite – Extrablatt – mit Erklärung in eigener Sache

Zur Vergrößerung Fotos oder Fototexte anklicken.

Kaiser Wilhelm II; Ich glaub mit tritt ein Pferd. – Hoffentlich nicht der Zuchthengst von Großmutter Maria Fritz in angeblicher Nachfolge des Großmauls (sagen angefragte Verwandte) des Holger Fritz.

Auf des Fritzchens-Holger-Michael Homepage “CAP Ratio Consult” schneidet der “große Unternehmer Fritz” auch wegen außergewöhnlichem Umgang mit Pferden insbesondere mit Hengsten „seiner Großmutter, der unglaublich hübschen Frau Maria Fritz“ auf.

Aus historischen Aufzeichnungen sei das „zu lesen“. Sogar der letzte „Deutsche Kaiser Wilhelm II.” persönlich sei im „Hause Fritz eingekehrt“ und habe „aus der Fritz-Zucht“ der schönen Maria Fritz einen „Zuchthengst“ erworben.

@ Maria habe sogar zu Kaisers-Zeiten die Stellung der Frau gefördert. Gegen „Zeitgeist und Unrecht“ habe Maria „frische wie aufgeräumte und moderne Ansichten“ vertreten.

Der heutige „Geschäftsführer Holger Michael Fritz habe als 11-jähriges Kind noch persönlich die Hochachtung von Ex-Mitarbeitern seiner Großeltern 40 Jahre nach Kriegsende erlebt“.

Frage ist nur wo das war? In Bingen? Das ist der feche “Hengst” Fritz Holger geboren. Die hübsche Maria Fritz mit ihren Hengsten soll ja aus Österreich stammen – der Donau Monarchie –  behauptet er auf seiner Homepage mit Baukasten Wix  (com) erstellt.

Und dann heißt es zum Abschluss noch:

„Die Prägung, jeder soll nach seiner Fassung selig werden, ist bis heute praktizierte Unternehmenskultur.“

 

Die Realität: Holger Michael Fritz, der Gärtner ohne Abschluss, mit Schubkare seiner Strafakten wegen Tierquälerei vor dem Amtsgericht Rastatt.

Das hat doch Geschäftsführer-Qualitäten! Siehe Teil 1 & Teil 2 & Teil 3 

Der Gärtner Holger Michael Fritz mit Schubkare seiner Strafakten wegen Tierquälerei.

 

Die praktizierte Unternehmenskultur des Nachfolgers Holger Fritz der “hübschen * Großmutter * Maria Fritz” sieht im Gegensatz zur “Hochglanz-Broschüre” der Website von Fritz anders aus. Seine Philosophie aus historischen Wurzeln – ist ein Lug&Trug-Scherbenhaufen mit unzähligen Opfern.(Teil 1 & Teil 2 & Teil 3 )

 

Aus der Homopage von Fritz&Co.KG

Aktenberg Fritz auf dem Richtertisch

Die Philosophie aus historischen Wurzeln – so die Fritz-Homepage ist ein ständiges Versteckspiel mit falschen Adressen und die Irreführung angeblicher beruflicher Qualifikationen mit optischen Täuschungen von Briefumschlägen und Briefpapier.

Schon im Jahre 2016 fiel dies in Baden-Baden Iffezheim auf. Über 10 Monate, so Ermittlungsakten, soll Fritz Unterstellkosten „seiner“ Pferde nicht gezahlt haben.

Die Pferde waren auch nicht ihm selbst, sondern der Firma T&M die sich in Liquidation befand. Vorher die Pferdekosten über die Firma T&M steuerlich absetzen und bei Zahlungsunfähigkeit für sich selbst deklarieren. Dazu in einer weiteren Fortsetzung mehr.

Nach Aktenstand der Ermittlungen zum Straftatbestand Leistungsbetrug wurden in einer Nacht und Nebelaktion die Pferde einfach aus den Boxen der Baden-Racing-Galopprennbahn entführt und zu einem Pferdehof in Mörsbach versteckt, um sie für die Begleichung aller Gläubiger-Schulden vorzuenthalten.

Schon damals wurde er durch sein Versteckspiel offensichtlich wegen erheblicher anderer Betrügereien nicht gefunden. Aus der Ermittlungsakte wird deutlich – dass  “mehrere Aufenthaltsermittlungen” gegen ihn vorlagen und so der Polizei-Computer “erhebliche Erkenntnisse wegen Betruges“ registriert waren.

Auszug aus der Ermittlungsakte wegen Leistungsbetrug:

 

Und immer wieder die gleiche Masche.

Die Unschuld vor den Pferdeboxen – Ich kann doch nichts dafür!

Das geht seit Jahren schon so. Er rechnet seine Betrügereien immer mit Schlechtleistungen auf.

Im Fall der Entführung der Pferde – er übertreibt auch hier und spricht von „Vollblutpferde“ – das der geprellte Boxenvermieter schuld habe. Es waren 7 Vollblüter aber keine Rennpferde. Ein Koppelgang sei nicht möglich gewesen wegen fehlendem Stromanschluss, so behauptet Fritz.  Die Boxen, die Zaunreparatur und jetzt habe er deshalb Tierarztkosten zu zahlen. Alles Quatsch, sagen uns Informanten, die den Pferdehof gut kennen.

Alles erstunken und erlogen, so auch die Ermittlungen.

Das gleiche Lügengerüst hat er zuvor dem Boxen-Vermieter in Baden-Baden unterstellt. Er ist immer U N S C H U L D I G.

Seine Einlassung zu seiner Betrugs- und Abzockermasche. Immer wieder das gleiche Gesülze!

Hinterhältige Aufrechung des Fritz – es zieht sich durch sämtliche Betrugs-Ermittlungsakten und weitere aktuelle Fälle. (Teil 1 & Teil 2)

Auch 2016 wurde deutlich, dass sämtliche angegebenen Adressen des Fritz – heute wird so etwas – Fake-Adresse – genannt – also Fake – sind. Aus „guten“ Grund musste sich Fritz schon damals verstecken. Wir werden in Kürze darüber berichten.

Mal war es eine Adresse in Frankreich, dann in der Schweiz, aktuell in Wien, auch mal in Salzburg und etliche in Deutschland. Im Laufe der Zeit wurden 50 unterschiedliche Mailadressen gezählt Er hat so viele Schäden und Geschädigte „produziert“, dass er fürchten muss durch eine “ladungsfähige Adresse” mit zugestellten Klagen zur Verantwortung gezogen zu werden. Und das wird sehr teuer für ihn. Da reicht ein Leben lang Schubkare schieben nicht aus.

Auch in diesem Pferdeentführungsfall mit Leistungsbetrug der Boxenvermieter gibt er eine Adresse in der Schweiz – Tulpenweg 9 * CH-4852 Rothrist an.

Auszug aus der Ermittlungsakte:

 

Trotzdem fallen bei sofortigen Überprüfungen seine Lügen und sein Versteckspiel auf. Denn als die geprellten Boxenvermieter die Polizei rufen und seine Angaben überprüft werden, fällt sein Lügengebäude insich zusammen. Die Schweizer Adresse – so die Ermittlungsakte ist ein Briefkasten. Und schon wieder keine “ladungsfähige Adresse” um Schadensersatzklagen zuzustellen. Und das geht bereits seit Jahren so.

Auszug aus der Ermittlungsakte Leitungsbetrug.

 

 

 

Falsche Adressen des Holger Fritz. Es ist seit Jahren immer das gleiche. Und so produziert er weitere Schäden und wird vermutlich nicht dafür haften müssen – weil es den Staat nicht interessiert und er somit Ansprüche und Forderung auf Wiedergutmachung in die Verjährung treibt.  Aber wehe Sie sind ein angeblicher Falschparker! 

Dann ist Schluss mit lustig! Dann wird ein Verfolgungsaufwand betrieben, dass einem Hören und Sehen vergehen.

 

Auffallend ist schon 2016: Es gibt den Namen post-ruegersgruen @ aikq.de Damals noch angemeldet über die Handynummer von Fritz C. Das ist Celine Fritz. Die Frau von Welt im Business der „Lügen“?

Kriminalisten vermuten hier eine seit Jahren exzitierende Vater & Tochter – sagen wir es mal vorsichtig Pferdezucht – Connection im Rausch einer fortgesetzten kriminellen Energie zum Schaden vieler anständiger Menschen, im Erleben aktueller Betrugsfälle.

Mailadresse “von Rügersgrün”

 

 

Auch wegen der Zahlungsunfähigkeit der T&M schwadroniert er in einem Gesellschafterbeschluss:

Beleg: Die T&M Ausrede nach dem Motto – Immer die Anderen! “Ich unschuldig”!

 

 

„Pferdezucht“ und Betrug mit ständig falscher Adressen des Holger Fritz! Jetzt ermittelt der Staatsanwalt Baden Baden. (Siehe Teil 3 )

Immerhin. Nach einem Hinweis des Journalistenbüros an die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe das diese aktuellen Betrügereien Offizialdelikte sind, hat die G-StA Karlsruhe die Veröffentlichungen zur Ermittlung an den Behördenleiter der Staatsanwalt Baden-Baden weitergeleitet.

Fortsetzung folgt: