Ein Satiere-Schmähgedicht:

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, für mindestens ein Jahr, eher wird es mehr, eine Auszeit zu nehmen. Die Arbeit für die Homepage „Justizalltag-Justizskandale“ ist einfach zu viel geworden. Teilweise gibt es bis zu 50 Mailanfragen am Tag von Justizgeschädigten. Sehr oft auf so unverschämte Art und Weise und mit einer Forderungshaltung, dass einem die Spucke wegbleibt.

Dass die Seite in meiner Eigeninitiative betrieben wird, interessiert die allerwenigsten.

Ich kann es finanziell nicht mehr zu tragen, denn viele erwarten, dass man hunderte von Kilometern zu ihren Prozessen anreist und Hotel und Fahrkosten selbst übernimmt. Die Zeit die verwendet wird um einen halbwegs verständlichen Artikel zu recherchieren und zu formulieren – wen interessiert das schon!

Justiz schickaniert nur noch

Auf der anderen Seite hat sich der „Justizwahnsinn“ im Lande total verschlimmert. Dieser Beamten- und Juristenstaat zieht „ihr Ding“ gegen das normale Volk in einer nie da gewesenen Brutalität durch, so dass einem Hören und Sehen vergeht. Viele verlieren dabei ihre Existenz und jede Hoffnung auf Rechts-Staatlichkeit. Dieses Justizsystem hat sich abermals in diesem/“unserem“ Lande eine Stellung ergaunert, die einer faschistoiden Diktatur gleichkommt. Die Freislers und Filbingers sind auf dem Vormarsch. Und diese Sonder-Stellung, bekannt aus dem „Dritten Reich“ werden sie nicht einfach wieder aufgeben. Es gibt allerdings auch immer wieder kritische Mitarbeiter in diesem Justizsystem, die die Nase gestrichen voll haben, der Politik durch eine erzwungene Verfolgung und Verurteilung gegen politische Kritiker den Machtstatus zu erhalten.

Kritische Journalisten werden von den Justizopfern ausgebeutet.

Die wenigen Kolleginnen und Kollegen, die sich noch wagen über Justizunrecht zu berichten, stehen immer wieder mit einem Bein im Knast oder werden mit Strafbefehlen zur Kasse gejagt > sehr häufig als Nazi, Rechter, Lügenjournalist oder, der willfährigen Ortspresse in Gütersloh formuliert, in die Geistes- und Haltungsnähe von Reichsbürgern hinneinkriminalisiert.

Zudem werden die Kollegen Volker Hoffmann, Klaus Overhoff und Kollegin Heiderose Manthey, die viele Prozesse mit der Kamera begleiten, von den Nutznießern dieser  kritischen Berichterstattungen behandelt, als seien sie hochbezahlte und beamtete Journalisten vom ZDF oder ARD. Nur, ARD und ZDF interessieren sich schon lange nicht mehr für die Nöte der vielen Justiz-Geschädigten. Die fleissigen Kollegen werden von keinem unterstützt. Wenn das so weitergeht, dann wird demnächst  überhaupt keine kritische Öffentlichkeit mehr da sein. Was das bedeutet, kennt man aus der Nazizeit mit ihren unzähligen kurzen und geheimen Prozessen und > wichtige Akten verschwinden dann im Eiltempo. Kennt man noch von der Stasi!

Der willkürlicher Fahrerlaubnisentzug von Thüringen

0 – Punkte und trotzdem der Lappen weg. Erfurt/Thüringen macht es möglich.

Wir haben auf der Seite zum Beispiel über den willkürlichen Fahrerlaubnisentzug gegen Mike Heerlein aus Erfurt berichtet. Es ist von uns nachgewiesen, dass dieser Entzug eine abgekartete Sache aller Behörden und Gerichte, ja sogar auch der Politik (Petitionsausschuss des Thüringer Landtages) war, denn eine Begründung dem LKW – Fahrer die Fahrerlaubnis zu entziehen gab es nicht.

Die vom Grundgesetz vorgeschriebenen „gewaltgeteilten Gewalten“ haben sich als eine Art kriminelle Vereinigung wie ein Bumerang über alle Gesetze hinweggesetzt, um eine missliebige Person zu schädigen und deren Freiheitsgrundrechte zu berauben.

Selbst nach einer Veröffentlichung wird behauptet – „alles“ war ganz „rechtsstaatlich“.

Nichts – überhaupt nichts – gar nichts – “ N u l l “ (0) ist nach der Veröffentlichung passiert. Die da in Thüringen geniessen ihren Willkürwahn und > der Leser schaut zu und macht auch  N I X ! Löbliche Ausnahmen:  Claudia Friedrich und Lars Hackmann aus dem Osten haben sich durch Anrufe beim Verwaltungsgericht in Erfurt engagiert. (Siehe auch den Kommentar)

Mike Heerlein dagegen wird weiter als angeblicher „Reichbürger“ verfolgt und gejagt – weil er sich für andere mit Presseanfragen einsetzt, wie kürzlich beim Amtsgericht in Weiden / Bayern geschehen. 

Auch mein Team wurde ja wegen des Versuches über eine Zwangsversteigerung beim Amtsgericht in Güterloh zu berichten, von der Güterloher Ortspresse in die Reichsbürgerschiene durch wahnhafte Hetzartikel hinneinkriminalisiert. ( Hier der Artikel als Gegenreaktion Seite III – Wie die Orts(f)presse Verl und Gütersloh mit dem Amtsgericht Gütersloh freie Journalisten verunglimpfen.

 

 

Das Landgericht befand eine Presse-Anfrage des Mike Heerlein als Bedrohung, das Amtsgericht verurteilte ihn zu mehr als einem Jahr Knast ohne „Bewährung“. Die chinesische Justiz hätte es nicht besser machen können. Hier ist es noch etwas perfekter – die „unabhängige“ Ortspresse spielt durch Vorverurteilungen mit der Amts-Hetze-Verfolgung – als Pressemeldung getarnt – kräftig beim Willkür-Verurteilen mit. Die Chinesen können für ihre Machterweiterung von uns lernen. Die Berufungsverhandlung findet dann beim Anzeigeerstatter – dem Landgericht Weiden – statt. Das ist doch alles so schön „Rechtsstaatlich“. Das sind die tollen „Organe der Rechtspflege“ im RechtSStaat Deutschland. Der Anzeigeerstatter ist hier gleichzeitig der „Richter“.

 

Der Aktenkrieg der Systemrelevanten gegen das Volk

In Deutschland hat jeder seinen persönlichen Akten-Berg-Krieg mit den system-relevanten Amtstätern-Betrügern. Jeder Einzelne denkt und „glaubt“ die Angriffe des Systems seien eine persönliche Angelegenheit und vermutet > er selbst sei daran schuld, dass es soweit gekommen ist. “ E r “ ist es aber nicht – denn überall im Lande geht das Regime gleichermaßen vor. Das erkennen wir aus den vielen Zuschriften, die Tag-täglich – unterdessen auch aus der Schweiz und Österreich eintreffen. Mit teils perfiden Verfolgungsmethoden wird der aufbegehrende Untertan seiner demokratischen Freiheiten beraubt – auf eine unheimlich teuflisch-machtmissbräuchliche Art – überall ist das gleiche Macht – Muster erkennbar. Deshalb – ihr seit nicht allein – ihr müsst Euch effektiv zusammenschließen. Dazu braucht es nicht diese Vereinsmeierei. Ihr braucht Euch von einem Staat, der Euch das alles antut, auch nicht bescheinigen zu lassen – dass Ihr jetzt gemeinnützig seid wenn ihr einen Verein gründet. Schenkt Euch diese Formalien. Wir brauchen sie nicht, auch nicht diese undefinierbaren Funktionäre, um für unsere Demokratie und Freiheit zu kämpfen.

Wie schon immer in der Menschheitgeschichte wird „das VOLK“ von den Macht-Habern herausgefordert, gemeinsam auf die Straße zu gehen.

Bei Facebook und Twitter versandet  E U E R  Anliegen – vom Sofa aus kann man nur wenig erreichen.

Im Spinnnetz der Justiz

Es fing ja auch mal hoffnungsvoll an. Ich war Gründungsmitglied des Vereins „Justiz-Opfer“. Heute ist dieser Verein zu einer Psychotruppe unterster Schublade verkommen, die ehemaligen und gutgesinnten Gründungs- und engagierten Mitglieder schmücken sich heute mit Verleumdungen, Strafan-zeigen und psychopathischen Attacken. Sie belästigen und lassen nichts aus, wenn sie den Staatsanwaltschaften in Blockwart-manier“ M e l d u n g “ machen.

Das machen Justizgeschädigte gegen Justizgeschädigte – eine total absurde Situation !

Justizgeschädigte gegen Justizgeschädigte – Es ist ein Wahn!

Auch ein sogenannter Investigative, aber aus meiner Sicht nur ein „Möchtegern“ Journalist und andere Vollidioten beteiligen sich an diesem Dreck der Untauglichen und platzieren belastende Presseanfragen gegen die Engagierten und Ehrlichen und die Behörden gegen sie aufzubringen.

Da werden – gegen Bares – von einem  angeblichen  Multimillionär aus dem Ruhrpott nach belieben (für entsprechende Stellen)  „Meldungen“  konstruiert, um die Behörden zu aktivieren. Dieser Typ aus dem Pott hat unterdessen hunderte von Strafanzeigen gegen alles & jeden, der  I H M  nicht folgt nach dem Prinzip  „E r d o g a n ich bin der Größte“  verfasst und bedient sich dieser Vereins-Psychotruppe in  „Eintracht zur Niedertracht“. Und dieser Juristenstaat lacht sich einen ins Fäustchen und ermittelt fleißig bis zur E n d l ö s u n g  gegen die Ungehorsamen und Rechtlosen.

Die Keimzelle von Indrigen und Größenwahn. Nur noch Bekloppte – Die Justiz freut’s.

 

Das ist mir alles zuwider. Nach diesen schweren erkenntnisreichen Jahren habe ich keinen Bock mehr auf diesen hausgemachten Wahnsinn – der wahnsinnige Wahnsinn der Justiz reicht doch aus – man muss diese Blockwarte in die Schranken weisen.

Trotzdem – mir kann keiner mehr Angst machen.

Kath. Waisenhaus Bonn * Weststrasse* Mit 24 Kindern in einem Schlafsaal

Erst einige Wochen auf der Welt – bis zum 20. Lebensjahr war ich in Heimerziehung. Ich habe alles erleben müssen – von Hieben und Trieben durch Missbrauch, von guten wie schrecklichen Nonnen und „Erziehern“, auch von einem         “ V o r m u n d “  beim Jugendamt, der die Unehelichkeit eines Kindes einer damals 18-Jährigen und dem vierzigjährigen Straßen-Harmonikaspieler für eine  S ü n d e     hielt.

Ich wollte schon immer Klavier spielen können. Mein Vater, den ich nie kennengelernt habe, war ja Straßen-Harmonikaspieler. Die Nonnen haben immer gesagt ich sei zu blöde –   werde nie Noten lesen geschweige im Kopf behalten können.

 

Kinder des katholischen Waisenhauses in Bonn bei einer Adventsfeier. Der zweite von links, das uneheliche Kind Heinz. Für den Fotografen alle schön rausgeputzt und Legosteine gab es dann auch mal.

Legosteine gab es nur, wenn der Fotograf kam.

Ein Schlag vor den Kopf – denn dir wird damit gesagt, du bist nichts wert. Du hast unten zu bleiben und deine Fresse zu halten. Klavierspielen ist für dich nicht vorgesehen. Schufte im Straßenbau du uneheliche Sau, du kannst ja noch nicht mal richtig lesen und schreiben.

 

 

 

 

So ähnlich sah der Schlafsaal für 24 Kinder im „Waisenhaus“ in Bonn aus. Die Betten waren nur kleiner. Noch Fragen?

Heinz Faßbender 2017 * Die Anfeindungen und Verfolgungungen von allen Seiten satt.

Mit 60 Jahren, nach einer Lungentransplantation, habe ich angefangen, Klavier zu spielen. Der Heimkinderentschädigungsfond hat mir ein Klavier gekauft und zwei Jahre Unterricht bezahlt. Als Entschädigung, weil man mir als Kind den Klavierunterricht verweigert hat. Auch die Zwangsarbeit – Lackstifte für VW herstellen – wurde mit 300,-DM monatlich entschädigt – für die nicht eingezahlte Rente – die Arbeit dagegen wurde nicht entlohnt. Trotzdem : Selbst dem Beamten im Entschädigungsfond Beim Landschaftsverband Rheinland war diese Heimkarriere mit einem weiteren schrecklichen Missbrauchsvorfall im Don Boco-„Auffangheim“ in Köln bis dato in NRW noch nicht untergekommen. Er hat mich sehr unterstützt. An dieser Stelle – Vielen Dank!

Jetzt 5 Jahre später spiele ich schon ganz gut – sagen meine Freunde und die Lehrer/innen. Auch ein junger Klavierschüler aus dem Ort hilft mir die Klaviertasten zu verstehen.

Erst als junger Mann habe ich lesen und schreiben gelernt und war begierig, alles zu lernen und das Gelernte zu vertiefen. Nun habe ich das späte Glück Klavier spielen zu dürfen. Den „Chor der Gefangenen“ spiele ich heute als ein „Ex-Gefangener“ aus der Heimerziehung der 50/60ziger Jahre.

Als Gefangener im „Kinderheim“ bei den Nonnen vom „Armen Kinde Jesus“ waren die  kirchlichen, „pädagogisch wertvollen“ Hoppe-Hoppe-Reiterspielchen eine Strafe, weil ich angeblich gesündigt habe. Die „Sünde“ bestand darin, dass ich schon als Kind keine Milch vertragen habe und diese fast immer erbrechen musste. Die „göttliche Begier“ der Nonnen > das Erbrochenezwangsweise zu essen, gelang mir nicht immer. Dann war wieder Hoppe-Hoppe-Reiter fällig oder ältere Jungs machten sich über mich her. Sie setzten allen Kindern perverse „Erziehungsziele“ und wenn die anderen oder ich sie nicht einhielten, machten sich die systemrelevanten – normbefolgungsunwilligen Heiligenschein – und Monstranzträger – wie in einem KZ – über uns her und nannten es auch noch Führer- oder ab den 60ziger Jahren – dann „Gottgewollt“.

Ab da kann dich doch nichts mehr schrecken!

Heinz Faßbender ca. 1977 * Erst als junger Mann lesen und schreiben gelernt.

Ja und trotzalledem; ich lerne zur Zeit das „Ave Maria“ – es ist so schön, zu hören und zu spielen. Ich möchte allen über das Klavierspiel erzählen – es hat sehr weh getan!, wenn man versteht, was hier in Deutschland abgeht und sich überhaupt nicht verändert hat. Nicht nur der Missbrauch, der als Sündenerlass ausgelegt wurde – sondern vielmehr das gemeine und bewusst ausgelebte Unrecht und die Willkür gegen deine Persönlichkeit, deine Entwicklung und deine moralische Integrität. Du warst und du bleibt ein NICHTS. Vollkommen abhängig, vom weiterlebenden alten System der Nazis.

Immer, – damals wie heute,  – wird dies als ein „Wahrheits-Rechtsanspruch“ zugunsten der Täter ausgelegt „es ist ja alles so rechtsstaatlich sauber geregelt“ oder „wir wollen doch nur dein Bestes“ sagen die Täter und verfolgen dich – weil du sagst, dass dem nicht so ist – ihr seid doch die Kriminellen.

Mein Klavier!

Demnächst habe ich die Möglichkeit, meinen Kindheitswunsch dem Dekan einer Musikhochschule in einer westdeutschen Großstadt vorzutragen. Mein Herzensanliegen, Klavierspielen zu können und über die Musik meine Gefühle und Gedanken zu erzählen, das kann ja von der Staatsanwaltschaft nicht verfolgt und angeklagt werden.

Es hätte Freiheitsfunken statt Götterfunken heißen sollen. Das zu sagen war damals verboten. Heute  – schon wieder!

Bei Beethoven heißt es ja „Freude schöner Götterfunken“. Mit Götterfunken war der Freiheitsfunken gemeint. Beethoven hat das Gedicht von Schiller musikalisch umgesetzt. Freiheit zu sagen, zu schreiben, oder zu singen – war damals verboten. Aber jeder der Untertanen wusste, dass die „Freiheit“ – statt die „Götter“ der Mächtigen gemeint war. Heute ist dieses Lied vom EU-Regime als ihre Hymne instrumentalisiert. Und die, die heute die Meinungsfreiheit einschränken oder verbieten wollen – sitzen als die Herrenrasse andächtig im Konzertsaal der Philharmoniker und genießen „ihre“ ureigene Freiheit auf Kosten der anderen. Es ist unerträglich – immer noch.

Es ist unerträglich – immer noch.

Und deshalb hoffe ich so sehr, dass die Musikhochschule mich unter die Obhut seiner hochbegabten Klavierstudenten/innen und Dozenten/innen nimmt und ich das Klavierspiel bald perfektionieren kann.

.

Deshalb sage ich „goodbye!“ an alle – ich komme wieder – dann mit einem Klavier und einem Ave Maria, das sich für die Unterdrücker des Volkes gewaschen hat und auch unsere gute Maria gegen das Kirchenamts-Dogma der „Unbefleckten Empfängnis“ aufbegehrt.

Nur eine Fiktion – die Wahrheit darf man nicht mehr sagen.

Interview im Gerichtsflur des OLG-Frankfurt

Ach ja – damit ich meine Ruhe vor den Bekloppten habe – diese persönliche Erklärung ist eine fiktive Geschichte – so was kann es doch in Deutschland nicht geben.

Deshalb merke:

Alle Ähnlichkeiten mit Lebenden und Verstorbenen sind deshalb rein zufällig. Damit sind Verleumdungsstrafanzeigen und Ähnliches zwecklos. Denn über die Wahrheit darf man ja nichts mehr sagen > sie ist unerträglich und > unangenehm für die Machthaber  ihre Vasallen und Funktionäre!

Goodbye

Euer

Goodbye – Euer – Heinz Faßbender alias Max Meier (Künstlername)

Ps. Ich bin gerne bereit meine Webseite an einen kompetenten Nachfolger zu übergeben und ab und an Artikel gegen Kostendeckung zu schreiben. Ich hoffe, dass sich jemand findet, der es kann.

 

Hier zum Inhaltsverzeichnis

Share This:

Aktualisiert: 2.05.2017 12.00 Uhr /  Text  überarbeitet.

Neugierige Journalisten haut ab – sonst gibt’s einen ala „Reichsbürger“ Tatverdacht

Bisherige Berichte:

Seite 1 Die Flucht vor TV-Kameras! Wie „hochanständige“ Herren und Beamte eine stille Enteignung vor kritischer Öffentlichkeit verbergen wollten. Eine Zwangsversteigerung per „excellente“Initiative. Hier die Laudatio!

Seite II -> Eine Zwangsversteigerung per „excellente“Initiative. Fortsetzung der Laudatio! Mitteilung in eigener Sache.

Das einzige Blatt das sachlich in dieser Sache berichtet hat, ist das Westfalen Blatt.

Hier die Berichte:

.

Versteckt hinterm Amts- „Gericht“ Gütersloh

Seite III – Die Polizeipräsenz  bei diesem – doch soooo rechtsstaatlichen Zwangsversteigerungsverfahren – ist gewaltig. Verhältnismäßig ist sie nicht! Man behauptet, das zu versteigernde „Gebäude“ würde mit der Reichsbürger-Szene in Verbindung stehen (so fabuliert die „Neue Westfälische“).

Ein Bericht von Heinz Faßbender

Insbesondere die „Neue Westfälische“ präsentiert den „Direktor“ des Amtsgerichtes Gütersloh und gleichzeitig Pressedezernenten Axel Meyer für jeden Pipifax. In NRW sicher ein einmaliger Vorgang –  diese merkwürdige Profilierungs-Symbiose – was ja übertragen auch heißt: darstellen, zusammenstellen, organisieren, konstituieren, ins Leben rufen.

 

 

Trotzdem: Der sich – sichtlich im Orts-Medienrummel profilierende – Direktor des Amtsgerichtes von Gütersloh, Axel Meyer, kann und will nix zu den aufgebauschten, verstärkten Sicherheitsgetue am 30.03.2017 sagen.

Was denn auch?

Zu einer Gefahrenlage – oder auch nicht – das wäre vielleicht auch dem Dümmsten aufgefallen, kann ein Gebäude, das mit der sogenannten Reichsbürger-Szene in Verbindung stehen soll (so die Neue Westfälische) – nicht zu dieser Theaterveranstaltung eines Provinz-Possen-Gerichtes kommen können. Eines Gerichtes, das ja nur ein öffentliches und rechtsstaatliches Verfahren durchführen will, wird behauptet. Der Wichtigtuer Axel Meyer hat sich ja so mannhaft für die freiheitlich – demokratische Grundordnung – hinter seinen Uniformierten versteckt – eingesetzt. Ganz mannhaft und beförderungswürdig dieses Schauspiel eines Schreibtischtäters!

 

 

 

.

Nicht nur am Eingang des Gerichtes – eine Sicherheitsschleuse mit verstärkten Justiz-Kontrolleuren–, sondern auch direkt vor dem Veranstaltungssaal. Die Eintrittskarte – eine Kontrolle vom Feinsten. Selbst Kulis wurden auseinander gedreht. Jeder musste seinen Ausweis abgeben, zur Protokollierung des Namens. Was mit den persönlichen Daten geschieht – sie sollen angeblich danach vernichtet werden – wer’s glaubt, ist sicher keiner der seligen Reichsbürger, die ja gerade diese Art des Totalitären-Autoritären des Deutschen Reichs offensichtlich und angeblich sollen/wollen/können/dürfen.

Oh, wäre man doch so gründlich und mehrfach überprüft mit dem „Berliner Attentäter“ umgegangen, das fällt einem bei diesem Wahn nur noch ein. Einer Staatsmacht, die die Wahrheit nur für sich alleine gepachtet hat und alle anderen jagen und verfolgen, wenn sie nicht „ja – mein „Staat“ – ja – mein Führer“ rufen. Wie üblich – es ist mal wieder eine Macht-Demonstration von Leutchen, die ein Gebäude zum Reichsbürger her aufgeschrieben, fabulierend – vermuten – nur imaginäre Bedenken – als DIE Wahrheit – IHRE Wahrheit verkaufen –  und alle anderen müssen stramm stehen – hier für ein Gebäude im Reichsbürgerumfeld.

Was für ein Wahn!

.

Auch das DokuFilm-  FotoTeam&TV-Journalistenbüro Köln ist vor Ort. Schon einmal wurde über eine ähnliche Zwangsversteigerung – gleiche Familie übrigens, allerdings in Bielefeld, berichtet. (Film auf der Seite – unten –  zu sehen) Auch hier soll der „Verfassungsschutz“ vor „diesen Reichsbürgern“ gewarnt haben. Die Journalisten haben sich damals wie heute um Vorlagen von Fakten zu diesen Reichsbürger-Erzählungen bemüht.

Keine Antwort. Nicht von den Behörden. Nicht vom „V-Schutz“. Aktuell in Gütersloh auch nicht. Also Rumgelabere. Und nur deshalb scheint es auch erklärbar, dass Staatsjurist Axel Meyer ungenau im Westfalen Blatt fabuliert: »Es gab im Vorfeld aus bestimmten Gründen Bedenken. Die Situation konnten wir nicht einzuschätzen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.«

 

Was denn jetzt, „Großer Meister“ Amtsgerichtsdirektor?

Für die Ortspresse ein gefundenes Fressen und Meyer ganz in seinem Profilierungs–Element.

Wie erklären Sie denn die Gefahrenlage – wenn es aus „bestimmen Gründen Bedenken gibt “ und trotzdem und vielleicht deshalb die Situation nicht so einzuschätzen ist – und die „bestimmten Gründe“ schon gar nicht – denn die sind so unbestimmt, dass man sich das auch alles hätte ersparen können – diese „Sicherheits“Show – wegen der (un)bestimmten Gründe im imaginären Bedenkenbereich eines Synapsenüberschlages der links-rechts unteren Hirnmitte am vorletzten Loch aller Körperöffnungen – des Scheins und nicht des Seins auf Kosten der Allgemeinheit und des Öffrentlichkeitsgebotes für alle „Gerichts“-Verfahren. Was für einen lächerlichen Satz legen Sie uns hier als Vorlage hin?

So wird das doch auch gemacht, wenn Sie über Beweisanträge entscheiden, die für Sie gefährlich sind, weil dann die Wahrheit zu Tage tritt? Dass Sie, Herr Meyer, für eine eigentlich doch ganz normale Zwangsversteigerungssache 7 – 10 Polizeikräfte benutzen, die bei vollem Gerichtssaal dann nach 4 Stunden wieder abgezogen sind, obwohl Ihr Schein und nicht des Seins – Ding noch 1 1/2 Stunden weiter lief, sagt schon viel über Ihre Showveranstaltungen und die Gefahrenlage aus.

.

Eine Sachlage  – wie heißt es immer so schön – richterlich und unabhängig einzuordnen und sie dann zu bescheiden, ohne die vielen hier noch unbekannten Einflüsse von außen zu kennen, ist doch ihre ordinäre Aufgabe als Staatsjurist. Und Sie können nix einschätzen der „bestimmen Gründen Bedenken“ wegen?

 

Nicht wahr, Herr Meyer, auf Sie ist immer Verlass. Egal wer da oben sitzt!

Auch wird von Diktat-Schreiberling Roland Thöring behauptet, das TV-Team hätte die beiden Ausgänge des Gerichtes in Gütersloh besetzt, um die Teilnehmer des Spektakels zu filmen. Es ist schon merkwürdig, dass alle Nutznießer dieser Affäre und viele von der Ortspresse offensichtlich über einen Geheimgang durch den Keller verschwunden sind. Angst vor kritischen Journalisten? – kennen wir aus vielen Ländern.

Im Keller verschwunden – wie Täter, die etwas zu verbergen haben.

 

Warum nur, Herr Hetzer?

Wenn das aber ein so rechtsstaatliches Verfahren war, warum kann man dies nicht mit offenen Visier auch öffentlich vertreten und begründen, verschwindet stattdessen wie ein Dieb im Dunkeln der Gerichts–Geheim-Sonderausgänge?

Auch die Bieter, ohne Zuschlag,(später hat man sich mit der Eigentümerin der Immobilie geeinigt) sind vor der Kamera geflüchtet – aber meine Herren ehrbaren Kaufleute – man kann doch zu einem guten Geschäft, das doch nur zum Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen dienen soll, stehen! Das ist doch eine gute Sache, meine Herren „ehrbare Kaufleute“!

.

Warum diese Eile ? – ist doch ein ganz normales „Verfahren“ – da kann man doch Rede in Antwort stehen! Aber nee – Kamera gesehen und weg damit!

 

Mit quietschenden Reifen und Abdruck auf der Straße –  auf und davon – des schönen „rechtstaatlichen Verfahrens“ wegen. Da darf man doch nicht auf „frischer Tat“ ertappt werden dabei.

 

Will nicht mit kritischen Journalisten reden – warum denn nicht?

Vielleicht könne man ja das Ersparte (statt 4 Mille nur noch 1,3 Mille ) umlegen auf erschwingliche Küchen – wenn’s dann klappt – mit dieser Art Grundstücke abzuzocken, oder?
Auch die wichtigen und nur dem Volke dienenden Stadtvertreter aus Verl verschwinden sang- und klanglos. Warum gab es keine Pressekonferenz danach? Gewerbesteuereinnahmen durch „Vermittlung nach Grund-Steuererhöhung“ eines zwangsersteigerten Grundstückes mit Aufbauten für einen der großen Küchenhersteller Deutschlands – auf alle Zeiten (1000 Jahre) gesichert? Der zahlt dann wieder die ganz günstigen Grundsteuern – man muss ja schließlich für`s „anständige Gewerbe“ eine Steueroase bleiben! – Wetten dass?

.

.

Und – das ist doch ein Erfolg – und sicher nur gut für das Volk in der Stadt Verl!

Dass der WDR diese miesen Machenschaften mitmacht – zeigt überdeutlich, dass er sich als DIE 4. Gewalt mit dem zu kontrollierenden Staat vereint hat. Denn wer sonst würde die Zwangsgebühren, die Sie „Demokratieabgabe“ nennen, denn eintreiben – außer die geübten Zwangs-Vollstrecker des Staates in ihrem Allmacht-Rausch-?

.

Aber das Allerdreckigste kommt noch:

Roland Thöring , der Hetzer vom Dienst – alles für den guten Staatszweck!

So fabuliert der Schreiberling Thöring von ostwestfälischen Schmieren-Westfalen-Blatt, dass ein in Bielefeld entstandenes Video das Team, das nun auch in Gütersloh seine Arbeit erledigen möchte, jetzt als eine Art Propagandafilm der Reichsbürger-Szene im Internet zu sehen sei.

So – geht das jetzt wieder. Imaginäre Verknüpfungen, um zum Nazi abzustempeln, Herr Thöring – was für eine miese und billige Propagandanummer ziehen Sie denn hier ab?

.

Haben Sie denn für diese Propaganda-Hetze Beweise?

Hat der Thöring offensichtlich noch nie gelesen.

Herr Fabulierer – wir haben nach besten Wissen und Gewissen und damaligen Recherchestand mit entsprechend Presseanfragen, die nie beantwortet wurden, über eine Zwangsversteigerung, die gegen die gleichen Menschen durchgezogen wurde, wahrheitsgetreu berichtet. Selbst nach Fertigstellung des Filmes haben wir Presseanfragen gestartet, die nicht beantwortet worden sind. Das Zwangsversteigerungs-Verfahren wurde ja auch eingestellt. Vielleicht, weil der Sache angemessen durch das TV-Team berichtet worden ist? Hat die Ortspresse denn über diese Einstellung berichtet?

Und, die Filmemacher haben ausdrücklich auf jener Internetseite hingewiesen, dass rassistische Hetze und persönliche Beleidigungen, von wem auch immer, nicht geduldet werden. Und von wem dieser Film seitdem gesehen wird, entzieht sich der Kenntnis der Filmemacher.

 

Genauso wird es für Sie, Herr Schreiberling von der NW, nicht messbar sein, wenn Sie mal wieder einen schönen PR–Artikel einer neuen westfälischen Zeitgeist-Küchengeneration im Auftrag schreib-geschönt kreieren. Wer diese Ihre Lektüre „dieser neuen Zeitgeist-Küchen“ dann gut findet und einkaufen tutet, wissen Sie das? Sicher auch ein paar Reichsbürger mit Hang zur Reichs-Sonder-Küche für`s Feld. Nach Ihrer Denke könnte man doch jetzt sagen: Zeitgeist-Küchen-Propaganda, weil auch Reichsbürger Ihren PR-Artikel gelesen haben und Nobila-Küchen angeschafft haben – oder was?

 

.

Für uns war keiner der Verantwortlichen bei der Stadt Verl zu sprechen. Vermutlich haben viele Bürger die gleiche Erfahrung gemacht. Die Arroganz der Macht! Aber wehe Du parierst nicht, wenn DIE was wollen.

.

Der Verler -Gemeinderatssaal – demokratische Transparenz geschlossen hinter dickem Glas! Sie haben hier kein Rederecht – schließlich leben wir in einer Demokratie.

Wir waren nach der „Verhandlung“ bei der Stadt Verl, –  alle sind sie in der Beratung (bei den Ost-Behörden heißt das „Beroooh-tung“ – bitte nur ganz leise das  – R – rollen lassen und das  – O – sehr lang ziehen. Die Bedeutung Berooohhh-tung – das – tung –  muss klinken wie ein Hammerschlag – als –  jetzt kappiere das ma –  lass mich in Ruhe, ich zieh mein Ding hier durch – und im Westen – keine Zeit – (angeblich) Du kannst mich mal – wir ziehen unser Ding durch, auf Teufel komm raus – grundgesetzlich-demokratisch-selbstverständlich der Omertà – Transparenz verpflichtend.

.

.

Auch beim Küchenhersteller war das Team – die Bieter wollten sich telefonisch melden und haben sich erwartungsgemäß nicht gerührt. Dass die „Küchenbauer“ beim Vertreter der Zwangsenteigneten genügend Zeit haben anzurufen und ihn auffordern dafür Sorge zu tragen, dass das TV-Team vor den Toren des Werkes verschwinden soll – es ist schon sehr dreist – als ob uns jemand befehligen kann – und schon gar nicht über einen Dritten angeblichen Reichsbürger – zu verschwinden, wenn über die tatsächliche Wahrheit berichtet werden muss, weil’s sich sonst keiner mehr wagt.

.

.

Zurück zum Pressegeilen äh – Pressedezernenten Axel Meyer.

Und dem aufgeregten Beamten und ergebenen Diener für alle Regiments Axel Mayer – diesem Herrn haben wir mit einer offiziellen Presseanfrage um Auskunft gebeten. Ist die Zwangsenteignete tatsächlich und aktuell eine Reichsbürgerin und/oder der Sohn und/oder das Gebäude und welche Belege gibt es dafür?

Wetten, dass wir nie eine Antwort bekommen ? Die Omertà der deutschen Amts-Täter-Macht!

.

Genauso zum Film-Beitrag einer Zwangsversteigerung in Bielefeld – tote Hose – keine Belege – keiner sagt was – selbst das Finanzamt nicht. Auch das Finanzministerium NRW, auch dort wurde angefragt, hüllt sich in Schweigen, der Staats-Ehre wegen oder hat man mal wieder sehr viel Arbeit und Geld damit verbracht – Hehler-Steuer-Dateien anzukaufen. Die Steuereintreiber hätten doch, wenn es alles so schlimme Propaganda ist eine Gegendarstellung gegen den Film-Beitrag erwirken können. Darf man fragen, warum nicht? Die Stadt Bielefeld hatte ja bei youtube – ohne Erfolg  – interveniert – nicht wegen der Inhalte – sondern „ihrer“ angeblichen Persönlichkeitsrechte wegen.

Immerhin wurde im Film dokumentiert, dass Steuerunterlagen beschlagnahmt worden sind, die für eine Steuererklärung nicht rausgegeben wurden, und deshalb Verspätungszuschläge zu zahlen waren.

 

Kann man bei der Stasi und „V-Schutz“ lernen!

Diese miesen Staats-Husarenstücke – wie in Bielefeld oder jetzt Gütersloh. Hallo, ja Sie, wer von den Leit(wie das Leid(en)) Medien hat denn wahrheitsgetreu über diesen Aspekt oder andere wichtige Fakten berichtet – außer – nur hetzen, hetzen, hetzen. Im Zweifel für den Angeklagten haben Sie gröblich und niederträchtig verletzt und wie ein vollgefressener Inquisitor Gerüchten folgend vom Hörensagen öffentlich gefoltert und verbrannt.

Damals „nichtarisch“ – heute „Reichsbürger“ –  Alles versteigern und gut ist!

Aber meine Herren, hochanständige Berichterstatter, hatte nicht das „Deutsche Reich“ diese Art der Zwangsversteigerung eingeführt, das Sie jetzt so hochloben als probates Mittel für eine „Steuergerechtigkeit“? Glauben Sie, die Zwangsenteignete oder andere Familienmitglieder würden sich über dieses vom „Deutschen Reiche“ erlassene Gesetz zur Enteignung ihres Eigentums erfreuen und wären deshalb strammstehende „Reichsbürger“?

Viele wehren sich nur gegen Willkürmaßnahmen des Staates – und nach Gustl Mollath geht es ja nicht mehr so einfach –  in die Psychiatrie eingesperrt zu werden. Wird deshalb der kritische Bürger zum neuen Reichsbürger-Querulanten?

Vielleicht sollte sich die Bertelsmann-Stadt – Bertelsmann tut ja so viel Gutes für all die armen, gejagten und beladenen Menschen – daran erinnern, dass diese Stadt Gütersloh bei der Säuberungswelle der Nationalsozialisten sich bei Kranken, Behinderten, Juden, Sozialisten, Zwangsarbeitern geleistet hat. Es war ganze Arbeit!

 

Damit hat Deutschland schlechte Erfahrungen – aber offensichtlich machen sie weiter, immer weiter!

 

Heute schon wieder? Nach dem Motto: Unsere Ehre heißt Treue – gegen den mündigen Bürger – gegen den demokratischen Rechtsstaat!

Ach ja – was noch gesagt werden muss  – auch das Kamera-Team wurde von einem Teilnehmer der Gerichts-Veranstaltung angemacht. „Spreche mal deutsch, Du Medien-Futzi!“ – vielleicht weil zum Kamera-Team ein Deutsch-Türke gehörte und wer weiß es schon, nur weil er beim TV-Team gearbeitet hat, wird ihm dann vielleicht mal in der Türkei der Vorwurf gemacht der Gülen-Bewegung anzugehören?

Wir haben bei diesem Beschimpfer gesehen, dass er keine Hoffnung auf bessere Zeiten hatte, er ist fertig mit Euch und deshalb auch mit uns. Ihr Saubermänner habt ihn ständig moralisch, persönlich, grundordentlich, demokratisch alle gemacht habt. – Es geht bei Euch immer seinen grundordentlichen Gang – wenn ihr jemanden auf den Kicker habt.

Vielleicht in etwa so ? … Wir leben doch in einer Demokratie – Rederecht haben Sie aber trotzdem nicht – halt deine Schnauze, verschwinde jetzt sofort, sonst gibt es einen Platzverweis.

Und für solche Hoffnungslosen – und das zurecht – habt ihr doch alle so großes Verständnis, wenn sie dann aus Syrien kommen bzw. gesagt haben sie wären syrische, traumatisierte Flüchtlinge und selbst dann noch, wenn sie hier Menschen an Leib und Leben beschädigen.

Und das Kamera-Team ist mal Propagandawerkzeug, der einen Seite und dann der Lügenpresse zugehörig bei der anderen Seite.

Schöne Aussichten. Aber dazu braucht es Format, meine Herren! Format für die Wahrheit!

Na denn! Hoch lebe der Verl/Gütersloh/Bielefelder – ostwestfälische – (Entrechtung-) Rechtsstaat!

Dieser ausführliche Artikel waren deshalb notwendig, weil wir uns nicht in die eine oder andere politische Ecke instrumentalisieren lassen werden. Von keinem und schon gar nicht vom Staat oder seinen Schreiberlingen ! Basta!

.

Und noch was:

Es hätte ein schöner Presse-Geil-Hansel-Profilierungs-Festtag über eine „Reichsbürgerschiene“ für den „Pressedezernent“ Axel Meyer werden sollen – schön eingefädelt mit Zersetzungshinweisen des Landes „V“ – Schmutzes NRW und über die willfährige Presse unters Volk gebracht. Es ist gehörig danebengegangen – weil unabhängige, kritische und freie Journalisten dieses Spiel durchschaut haben. Und jetzt haben die Täter nichts anderes zu tun, als dieses Team in der Reichsbürgerecke zu schreiben um zu diskreditieren.

Was Ihr der Demokratie, der Pressefreiheit und der Meinungsfreiheit angetan habt – es wird hoffentlich niemals mehr jemand verzeihen.

Ihr seid bereit gewesen uns wie Hexen zu verbrennen, damit ihr Eurer Theaterstückchen ungestört spielen könnt, IHR Reichs“bürger“ !

Für den Autor seid Ihr jedenfalls keine Journalisten, unabhängige Juristen und dem grundgesetztreue Beamte oder Demokraten – Nur kleine „Reiche Bürger“! Punkt – Basta!  Ende – Die Berichterstattung über dieses Theater von Gütersloh ist damit beendet.


In der Verler-Ausgabe der NW erscheint am 21.04.2017 eine Berichtigung. Warum nur in Verl und nicht im Lokalmantel von Gütersloh?

Hier die Zeitungsausgabe. Etwas mickrig

Share This:

Eine kommentierende Analyse zum RAF-Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 8. April 1977 von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz mit Überlegungen von Heinz Faßbender

Rekonstruktion des Tatablaufs: Vom Beifahrersitz eines Motorrades wurden Siegfried Buback und seine Begleiter erschossen. Auf dem hinteren Sitz eine zierliche Person. Das wird noch für Aufregung sorgen. Denn es soll sich um Verena Becker handeln, die auch für den „V-Schutz“ gearbeitet hat. Parallelen zu NSU – Morden und den „Schlapphüten“ tun sich auf. Was wusste der sogenannte „Verfassungsschutz“? Diese Fragen gelten immer noch ; Damals beim Anschlag auf Buback und heute im NSU-Komplex und das hüben wie drüben?

.


Wer ist Prof.Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz?

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz ist Sachkenner einer geschlossenen Parallelgesellschaft zu der das „gemeine Volk“ nie einen Zugang haben wird. Dort wird alles „im kleinen Kreise“ vertraulich geregelt. Für Freund und Elitären in gegenseitiger persönlicher, wirtschaftlicher und sonstiger Synergieausrichtung. Die Hannover-Connection – als eine inzestuöse Cliquenwirtschaft mit Patronage-, Protektion- und Klientelismus ist das bekannteste System personeller und ungleicher Abhängigkeits-Beziehungen des politischen Apparates mit dem Gangstertum.  Zwischen „einflussreichen“ Personen und ihren „Klienten“ wurde auf der Grundlage von Leistung und Gegenleistung die Agenda 2010 durchgeknallt, mit weitreichenden Folgen für den deutschen Arbeiter, Arbeitslosen, Rentnern und privater Interessen für die Versicherungswirtschaft der schmierigen Maschmeyers. Diese Form der asymmetrischer Beziehungen bezeichnet man in Italien auch als die Mafia mit der „inzestuösen“ Omertà-Ehre. Selenz der Vorstandssprecher der Preussag Stahl AG und ab 1996 Mitglied des Vorstands der Preussag AG war, kennt wie kein anderer das Beziehungsgefecht der „Leutschen“ die sich für was Besseres halten. Er schrieb ein Schwarzbuch über „Wildwest auf der Chefetage“. Heute kämpft er für „für Recht und Gerechtigkeit in Politik, Staat und Wirtschaft“ als Gründer und erster Vorsitzender des CleanState e.V.,Dieser Verein versteht sich auch als deutschlandweite Anlaufstelle für Whistleblower. Mit seinen Kommentaren und Analysen sorgt er immer wieder für Aufregung im Land der Patronage. Und das ist auch gut so!


.

Buback ein Opfer des Beamten- und Juristen-Staates?

Der folgende analytische Selenz` Kommentar mit damaligen dpa – Meldungen zum Attentat auf Siegfried Buback wurde bereits am 24. Februar 2011 veröffentlicht.

.

Der Bundesanwalt und sein ermordeter Chef

Die Polit-Abhängigkeit deutscher Staatsanwälte zeigt sich auch beim Buback-Prozess in Stuttgart. Dort ist Verena Becker als Mittäterin beim Attentat auf GBA Buback angeklagt. Die Bundesanwaltschaft behauptet jedoch, Becker habe nicht geschossen. Woher sie dies Wissen hat, ist völlig offen.

Bis dato weiß – zumindest offiziell – niemand, wer die tödlichen Schüsse abgab. Zeugen berichteten dem Sohn des Ermordeten, eine Frau habe geschossen. Nun erschüttert eine kürzlich aufgetauchte dpa-Meldung vom Tag nach der Tat die Vorgaben der Bundesanwälte schwer. Sie verdeutlicht, dass offizielle Behördenangaben vom Tattag, auch jene der Bundesanwaltschaft selbst, nachträglich auf den Kopf gestellt wurden. Und zwar komplett. Bis dato wurden Zeugen, die eine Frau auf dem Motorrad gesehen hatten, als unglaubwürdig oder gar als Lügner bezeichnet. Insbesondere, wenn sie bezeugten, das Motorrad sei um den Buback-PKW herumgefahren. Die jetzt aufgetauchte dpa-Meldung zeigt jedoch, dass die Bundesanwälte auch Angaben ihrer eigenen Behörde manipulieren:

Über solche Fernschreiber wurden DPA – Meldungen verbreitetet und wurden von der gesamten Presse – zumeist ohne Nachrecherche veröffentlicht. Auch der Staat ist Kunde von DPA und fördert so direkt das Unternehmen.

dpa 100 id Buback Chronologie eins – um 09:20 Uhr war Siegfried Buback tot – von dpa-

Korrespondenten Hans H. Maegler und Wolf A. Wiegand

Stuttgart/Karlsruhe 8 .April 77

dpa/LSW – am Donnerstag, 7. April 1977, wurde der hoechste Anklaeger der Bundesrepublik Deutschland, Generalbundesanwalt Siegfried Buback (57), auf offener Straße in Karlsruhe waehrend der Fahrt zum Dienst erschossen. Das schwerste Attentat der deutschen Nachkriegsgeschichte laesst sich aus den Angaben der Ermittlungsbehoerden wie folgt rekonstruieren:

09:00

Generalbundesanwalt Siegfried Buback (57) verlaesst in seinem Dienstwagen mit Fahrer

Wolfgang Goebel (30) und dem fuer den Fuhrpark der Bundesanwaltschaft zustaendigen Justizhauptwachtmeister Georg Wurster (43) – der nur gerufen worden war, weil Bubacks Wagen nicht ansprang – sein Haus in Neureut bei Karlsruhe zur Fahrt in den Bundesgerichtshof.

09:15

Das Fahrzeug stoppt an der Ecke Linkenheimer Allee/ Moltkestrasse in unmittelbarer Naehedes Bundesverfassungsgerichts an einer roten Ampel. Als das Licht auf gruen springt, wird auf das Auto Bubacks von einem mit zwei Personen besetzten Motorrad aus das Feuer aus einer Maschinenpistole eroeffnet. Goebel wird sofort getoetet, Buback stirbt um 09:20 Uhr auf dem Rasen am Straßenrand, wohin ihn Passanten gelegt hatten. Wurster wird lebensgefaehrlich verletzt.

09:16

Das Motorrad vom Typ Suzuki GS 750 mit dem Kennzeichen LU-LN 8 faehrt um das zum Stehen gekommene Auto des Generalbundesanwaltes herum und dann in schneller Fahrt Richtung Stadtmitte.

 

.

Auf einer Suzuki nähern sich die Täter an einer Ampel Bubacks Mercedes, nach dem Anschlag entkommen sie unerkannt. Das Motorrad findet die Polizei bald nach dem Mord – die Terroristen haben es in einer Autobahnbrücke versteckt. Versteckt? Oder hat Becker keinen Hinweis gegeben? Leider ist in diesem Lande alles Böse durch den Staat möglich!

 

(Der PKW stand nach Zeugenangaben zwischenzeitlich direkt auf der Kreuzung.)

Buback Chronologie zwei (Stuttgart/Karlsruhe) „Alarmfahndung“ im gesamten Bundesgebiet

.

.

10:39

Das Bundesinnenministerium beauftragt das BKA mit der Strafverfolgung. Die Fahndung nach den Attentaetern wird in einer sog. „Alarmfahndung“ auf das ges. Bundesgebiet ausgedehnt.

11:40

Die Karlsruher Polizei teilt nach der Vernehmung eines jugoslawischen Augenzeugen mit, dass es sich bei den Taetern um zwei juengere Personen – eine von beiden moeglicherweise eine Frau – handle. Der Beifahrer habe die Tatwaffe aus einer vor ihm liegenden Tasche geholt.

Buback Chronologie drei

(Stuttgart/Karlsruhe) Fahndung auf Tatfahrzeug konzentriert

21:30

Die Karlsruher Behoerden haben eine totale Nachrichtensperre verhaengt.

Immerhin ein Staatsbegräbnis schon 6 Tage danach. Und Kanzler Helmut Schmidt sprach von Schüssen gegen den Rechtsstaat. Hätte der Rechtsstaat dieses Schüsse verhindern können? Was wiesen all die Verfassungsschutz -Schlapphüte darüber ? Wurde das jemals untersucht?

24:00

In der Nacht übernimmt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Leitung der Ermittlungen.

Karfreitag 8 April 10:20

Uhr: Das BKA gibt bekannt, dass die Fahndung auf die drei mutmaßlichen Anarchisten Guenter Sonnenberg, Knut Folkerts und Christian Klar konzentriert sei.“ (FAZ)

Die Existenz dieser dpa-Meldung versetzt die Bundesanwälte in Panik.

Der Verdacht, man schütze Verfassungsschutz-Spitzel Becker, ist nun mit Händen zu greifen. Im Gerichtssaal fragt einzige Nebenkläger Michael Buback zielgerichtet: „Wer konnte von den RAF-Mitgliedern ein solches Motorrad fahren?“ Der Zeuge Boock: „Sonnenberg und Becker.“ Der Bürger, der diesen Prozess in den Medien verfolgt, ist irritiert. Warum liest man von all dem nichts in der Presse? Deren Vertreter sitzen im Gerichtssaal. Des Rätsels Lösung ist auf dem Gang davor zu beobachten. Dort hält Bundesanwalt Hemberger private Pressekonferenzen ab. Frau Friedrichsen (SPIEGEL), Herr Janisch (Süddeutsche Zeitung) und auch Herr Neumeyer (dpa Karlsruhe) lassen sich von ihm in den Block diktieren. Warum er Zeugen, die exakt das aus sagten, was einst auch seine Behörde offiziell verlautbarte, der Lüge bezichtige, will Bundesanwalt Hemberger indes partout nicht beantworten….

Peine, den 24. Februar 2011

www.hans-joachim-selenz.de

 

6 Jahre später; – > Ein weiterer Kommentar vom 7. April 2017 < –  40 Jahre nach dem Attentat ;

Michael Buback der für die Wahrheit kämpfte – wird selbst von der Generalbundesanwaltschaft angefeindet – die sein Vater Siegfried Buback geleitet hat und deshalb getötet wurde. Das ist purer Undank und zeigt, es ist alles bei Alten. Der Staat hat immer Recht. Und sollte er mal nicht recht haben – dann frage den sogenannten „Verfassungsschutz“.

1 . April 1977 – Der Mord an Siegfried Buback

War unter diesem Logo auch der V-Schmutz aktiv?

Am 7. April vor 40 Jahren ereignete sich ein dreifacher Mord, der bis heute nicht aufgeklärt ist. Auf der Fahrt zu seiner Dienststelle wurde Generalbundesanwalt Siegfried Buback in seinem Dienstwagen erschossen. Mit ihm starb noch am Tatort sein Fahrer Wolfgang Göbel. Sein Begleiter, Justizhauptwachtmeister Georg Wurster, überlebte zwar den Anschlag, starb aber 5 Tage später im Krankenhaus.

Die dpa meldete am 8. April u. a. aus Informationen der Bundesanwaltschaft, dass an einer Ampel das Feuer auf das Fahrzeug eröffnet wurde. Von einem mit zwei Personen besetzten Motorrad. Das Motorrad sei um das zum Stehen gekommene Auto des Generalbundesanwalts herum gefahren. Bei den Tätern handele es sich um zwei jüngere Personen – eine von beiden möglicherweise eine Frau. Um 21:30 Uhr verhängten die Karlsruher Behörden eine totale Nachrichtensperre. Ab 24:00 Uhr übernahm die Bundesanwaltschaft die Leitung der Ermittlungen und von Stund an war offiziell nie wieder von einer Frau die Rede. Dies obwohl zahlreiche Tatzeugen ausdrücklich eine zierliche Person auf dem Beifahrersitz erkannt hatten.

.

Verena Becker hier auf den Weg zum Oberlandesgericht Stuttgart war bereits 1977 verhaftet worden. In ihrem Gepäck fand sich die Tatwaffe. Dennoch wurde das Verfahren gegen sie wegen des Buback- Anschlags eingestellt. Wegen einer Schießerei während ihrer Festnahme wurde sie zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach vier Jahren im Gefängnis suchte Becker den Kontakt zum Verfassungsschutz. Dabei soll sie RAF-Insiderwissen weitergegeben und erklärt haben, dass der frühere RAF-Terrorist Günter Sonnenberg das Motorrad fuhr, Christian Klar im Fluchtwagen wartete und Stefan Wisniewski vom Motorrad- Rücksitz aus auf Bubacks Wagen geschossen hat. Der „Bundespräsident“ begnadigte Becker 1989.

.

Dieser Titel – wie so manch anderer – so ganz im Sinne des Nachkriegsdeutschland – dann brauchte man nicht mehr über die Alt-Nazis nach zu denken – und dieser ekelhafte Muff ist bis heute geblieben – anstatt sich mich dieser Generation mal auseinanderzusetzen über die Begrifflichkeiten – Einigkeit und Recht und Freiheit. Das war und ist diesen Autoritäten einfach zuviel des Guten!

Am 3. Mai 1977 wurden in Singen die RAF-Terroristen Verena Becker und Günter Sonnenberg verhaftet. Sie verletzten dabei zwei Polizisten. Die Liste der bei Becker und Sonnenberg gefundenen Gegenstände in der BKA-Dokumentation der „Spuren- und Beweismittelzusammenhänge“ zum „Fall Buback“ enthält das „Selbstlade-Gewehr HK 43 mit Patronen – Tatwaffe b. Buback -,einen Schraubendreher des Tat-Motorrades > Suzuki< sowie Haarspuren von Haarbürste Verena Becker, identisch mit Haarspuren im Motorradhelm“.

Der Bild-Titel am 4. Mai: „Die Buback- Mörder“. Doch das ist noch nicht alles. Auf dem Bekennerschreiben der RAF fand man später DNA- Spuren Verena Beckers. Becker hatte einen Motorradführerschein und konnte schwere Maschinenfahren. Sie war ebenso ausgebildet im Umgang mit automatischen Waffen. Beides notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten für den Mörder auf dem Rücksitz der schweren Suzuki. Im Vorfeld des Attentats war sie, wie sich aus den sog. Haag-Papieren ergab, im November 1976 bei einem Treffen im Harz zusammen mit Siegfried Wisniewski und Günter Sonnenberg für die Aktion „Margarine“ ausgewählt worden. SB stand als Kürzel der RAF für Generalbundesanwalt Siegfried Buback. Nun sollte man meinen, dass nach der Ermordung des obersten Fahnders der Republik dessen Mitarbeiter jeden Stein umdrehten, um den Mörder zu finden. Doch das, was sich nach den Morden abspielte, ist beispiellos:


 

Der Autor des Buches „Verena Becker und der V-Schutz“ Wolfgang Kraushaar sagte in einem Interview:
„Man rührt bei dieser Frage an ein großes Tabu. Nämlich die Möglichkeit, ob eine Terroristin vor einem Anschlag in irgendeiner Weise mit einem Geheimdienst in Verbindung gestanden haben könnte. Damit bringt man sozusagen den gesamten Staat mit ins Spiel. Bislang hat man sich bei verschiedenen Vorgängen, bei denen es nahegelegen hätte, an so etwas zu denken, sehr schwer getan, das zu thematisieren. Nun gibt es aber im Fall von Verena Becker eine ganze Reihe von Indizien, die dafür sprechen, dass sie mit dem Verfassungsschutz bereits vor 1981 kooperiert haben könnte. Insofern bin ich der Meinung, dass es nötig ist, die Punkte, die dafür, aber auch die dagegen sprechen, gegeneinander aufzustellen und sich ein Urteil zu bilden.

 


Am Tatmotorrad sicherte man eine Fußspur der Größe 40.

 

Der Bundesanwalt Walter Hemberger warf dem Nebenkläger Michael Buback vor, er wolle Becker als Täterin „zurechtbiegen“. Könnte man auch sagen, dass der Herr Anwalt des Staates die Wahrheit zu unterdrücken per Weisung befolgt hat – ja – sogar – ihm der Vorwurf des Zurechtbiegens gemacht werden muss – der Staatsräson wegen? Keine Faxen mehr machen, um mit der „Achse“ (des Bösen) eines staatlichen Zurechtstauchen vergessen zu machen, dass der Staat seine Beamten überhaupt nicht schützen kann, obwohl der Verfassungsschutz seine „schützende Hand“ über Becker gehalten hat und mit ihr so richtig gut zusammengearbeitet hat? Was sagt uns das heute zum NSU – Komplex? Wie argumentiert dort die „Bundesanwaltschaft“?

Becker trug am Tag ihrer Festnahme Sportschuhe der Größe 40. Sie wurden amtlicherseits vernichtet. An den Kleidern der Ermordeten fand manprimäre und sekundäre Einschüsse. „Primär“ bedeutet, dass die Schüsse direkt trafen, „sekundär“, dass sie zuvor durch ein anderes Medium, z. B. eine Glasscheibe, traten. Die sekundären Einschüsse lagen zeitlich vor den primären, denn sie hatten die Opfer in aufrechter Position getroffen. Die primären Einschüsse trafen die Opfer schräg in den Rücken. Es gab demnach zwei zeitlich getrennte Schussserien, wobei bei der zweiten Salve keine Scheiben mehr vorhanden waren und die Opfer bereits auf den Sitzen lagen – Beleg für eine Umrundung des PKW. Zeugen, die dies gesehen hatten, wurden von den Bundesanwälten der Lüge geziehen. Der Mercedes mit den verräterischen Einschüssen wurde von der Bundesanwaltschaft vernichtet. Der Motorwagen, in dem der österreichische Thronfolger erschossen wurde, ist noch heute zu besichtigen. Verena Becker war zudem kein unbeschriebenes Blatt. 1974 war sie wegen Beteiligung an einem tödlichen Bombenanschlag auf den Berlin British Yacht Club, zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren verurteilt wurde.

.

Wenn die Stasi es wusste – warum nicht auch die „B-Generalstaatsanwaltschaft“?

  1. Im Februar 1975 wurde sie im Zuge der Lorenz-Entführung freigepresst. Stasi-Akten zufolge wurde Becker bereits seit 1972 von westdeutschen Geheimdiensten „bearbeitet bzw. unter Kontrolle gehalten“. Laut BND war dies erst seit 1981 der Fall. Und trotz erdrückender Belege wurde Becker nie wegen des Buback-Mordes angeklagt. Geradezu ungeheuerliche Fakten kamen heraus, als Michael Buback, Chemie-Professor aus Göttingen, vor zehn Jahren begann, den Mord an seinem Vater genauer zu untersuchen. Durch seine akribischen Nachforschungen wurde er zum Feindbild Nr. 1 der Behörde, die sein Vater einst leitete. Doch die Karlsruher Bundesanwälte sind lediglich weisungsgebundene Werkzeuge von Justiz- und Innenministerium. Dort schlummert seit 1973 eine Richtlinie, die nach § 11(2) und § 14 den „Aufschub polizeilicher Ermittlungstätigkeit“ regelt, wenn ein Beschuldigter „Mitarbeiter“ der Dienste ist (s. Anlage). Horst Herold, seinerzeit Präsident des BKA, ging übrigens bis zu Michael Bubacks Recherchen davon aus, Verena Becker sei wegen ihrer Beteiligung am Karlsruher Attentat verurteilt worden…..

 

 


Was wissen wir heute über aktuelle Ereignisse, die mit Terror, Gewalt und Tod im Zusammenhang mit dem „Verfassungs“-Schutz stehen?

Eine No-Go-Area für Demokratie und Rechtsstaat. Ein gefährlicher Ort von Normbefolgungsunwilligen alter deutscher Haudegen! Der Hort der deutschen beamteten- kriminellen Vereinigung!

.

 Da ist die  NSU und der V – Schutz!

.

Da ist das Berliner Attentat – und der aus Tunesien stammender Islamist Amri mit sieben Identitäten wird monatelang von V-Schutz observiert. Ein V-Mann fährt den Attentäter sogar nach Berlin… und dann geht alles ganz schnell – der Anschlag gelingt. Was weiss der V-Schutz denn?

Der terrorverdächtigen Jaber Albakr hat angeblich Selbstmord begangen. Er soll sich in seiner Zelle erhängt haben. Laut Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz wollte Albakr wohl einen Flughafen in Berlin attackieren. Die Schlapphüte ging angeblich von einer engen Verbindung zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) aus.

.

Herr Generalbundesanwalt das Volk erwartet sofort Ermittungen gegen Ihren „Verfassungs“-Schutz als eine Täter- und Mitwissertruppe!

Jo wir wissen schon Bescheid!

Alles nur Verschwörungstheorie und Fake News. Gesetze gegen Fake News sind ja wieder in der Mache. Immer wenn ein Ereignis mit Hilfe oder Unterstützung und/oder klammheimlicher Freude oder logistischer und personeller Anteilnahme der V-Tätertruppe bekannt wurden – wurde auch neue Gesetze auf die Schnelle erledigt. Nie zugunsten der Einigkeit und Recht und Freiheit – sondern immer gegen die Demokratie, Transparenz oder persönlicher Freiheit. Das ist offensichtlich die Aufgabe des VerfassungSSchmutzes des Bundes und der Länder. Na denn!

Und deshalb Fragen sich Menschen in Netz heute wieder das:

Die Angst vor Ihrer Art der Demokratie geht um!

Und das ist die neue Unterterrortruppe des V-Schmutzes. Das muss sich das Amt gegen eine Verfassung die Finger nicht mehr dreckig machen. Die „neuen“ alten SS-Leute – alias Sonnenstaatland – in gleicher Weise Spinner,Spassten &Lakaien haben bei der (Staatsbank) Commerzbank eine Kreditline von 15.000.000,00 €

 

Share This:

Übernommen von MM-News

Mit weiteren Bemerkungen und Bildkommentaren von Heinz Faßbender

Das Internet – der neue Verfolgungsraum der alten-neuen Nazis im Amte! Immer der Herrscherklasse dienlich. Das ist der deutsche Beamten- und Staatsjurist -> wie er Be-Leibt und Ge-fettet-Lebt.

Welche Formen von Meinungsäußerung sind in Deutschland noch erlaubt – und welche nicht? Weil er Politikern falsche Zitate in den Mund legte wurde ein Facebook-User wegen Volksverhetzung verhaftet.

Während die deutsche Justiz in einigen Fällen auffällig lax mit Straftätern umgeht……., hier ein Beispiel –

geht sie gegen andere mit unerbittlicher Härte vor.

Und die deutsche Presse jubelt Vollzug: Internet-Hetzer muss ins Gefängnis.

Für 22 Monate muss Uwe Ostertag nun wegen „Volksverhetzung“ ins Gefängnis. Sein Verbrechen: er legte Politikern falsche Zitate in den Mund, kennzeichnete diese jedoch als Satire.

Und das war seine Aufklärungsleistung:

 

Seine Kollagen verbreiteten sich in Windeseile bei Facebook, wurden zigtausend Mal geteilt. Themen: Flüchtlingspolitik, EU, Demokratiedefizit. Damit ist jetzt Schluss. In bestimmten Bereichen kennt die Politik eben keinen Spaß, und Uwe Ostertag wird dieses jetzt bitter bereuen.

Die Staatsanwaltschaft plädierte sogar für eine noch höhere Strafe. Erschwerend kam hinzu, dass sich Ostertag bei seiner Verhaftung wehrte. Er soll zwei Messer in der Hand gehabt und mit Suizid gedroht haben.

Stellt sich die Frage, was ist in Deutschland noch erlaubt und was nicht? Ist Satire nur in bestimmten Bereichen zulässig?

Bemerkung: Was für einen Aufschrei der deutschen Gutmenschen – Heuchler würde es geben, wenn ein russischer, türkischer oder seit neuesten ein amerikanischener Satiriker davon betroffen wären. Ja Ja – ihr Heuchler  – > dass eine ist Widerstand und dass andere Hetze oder rassistisch Undemokratisch und Terror gegen den nicht vorhandenen Rechtsstaat.

Satriere – die oft an die Wahrheit herankommt – wird schon wieder bestraft -> als entartete Kunst!

Somit ist der Fall Ostertag die nächste Eskalatinsstufe in Sachen Einschränkung der Meinungsfreiheit. Auch Satire muss politisch korrekt sein.

Böhmermann wäre um ein Haar der erste Fall geworden. Doch er hatte Glück: ihn hat die öffentliche Meinung geschützt. Es ging ja nur gegen Erdogan, und den darf man mit Billigung der deutschen Presse auf unterirdischstem Niveau gerne Scheiße finden.

Der Spaß hört jedoch dann auf, wenn deutsche Politik durch den Kakao gezogen wird. Auch der Islam genießt Artenschutz.

Wenn man in Deutschland sagt, das Christentum sei ein Krebsgeschwür,  dann passiert nichts. Meint man das gleiche zum Islam, dann ist eine Verurteilung wegen Volksverhetzung fällig.

 

Symbolfoto: „Sie haben hier keine Rederecht – Wir leben hier schliesslich in einer Demokratie.“

Den derzeitigen Zustand des Landes kann man auch mit Folgendem beschreiben.

Ein Bürgermeister bei einer „Info“-Veranstaltung zu aufgebrachten „Zuhörern“, die trotzdem etwas sagen wollten: „Sie haben hier keine Rederecht – schliesslich leben wir hier in einer Demokratie.“

 

Hier weitere Satire als Angriff auf die Meinungsbildung  durch die heutigen Machthaber (früher Inquisitoren) mit Kerker bestraft. Im Gedenken einer (nicht mehr vorhandenen) demokratische „Kunstfreiheit“ zurück in die Zeit der unerwünschten satirischen Künste, als eine Art der „neu-alten“  Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 in Berlin durch die Nazis.

 

Das Regime ist wieder zurück!

Jetzt weitere Arbeiten von Uwe Ostertag

 

.

Beamtin im Staatsfunk Anja Reschke. Wir schaffen das –  Euch Dumm zu halten! Schliesslich werde ich dafür mit der Zwangsabgabe „Demokratiegebühr“ bezahlt.

.

 

 

.

 

.

Özi mir doch mal einen. Bin gerade bei meinem Freud Volker Beck -o – Schmarotz – o

.

Ich bin der Schönste im Lande! Und wir werden Euch erobern! Mit Gemeinheiten- und Zwietracht! Ihr bekloppten Deutschen!

.

Betroffenheitsautomat in Endlos-Dauer-Demenz-Schleife.

.

Zensurio an seine Untergebenen : Ich bin das Licht, die Wahrheit und Erleuchtung – wer auf mich hört->  wird nicht in das Himmelreich eingehen.

.

Ach Übrigens: Angeblich im Namen der Toleranz

Hinter einer nichtssagenden Überschrift eines »Toleranzpapiers«  der „EU“ verbirgt sich eine Forderung, dass dieses angebliche Europaparlament »konkrete Maßnahmen« ergreift, um Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und »Antifeminismus« zu »eliminieren«.

Deshalb kündigt diese Truppe “EU” derzeit für jeden offen einsehbar an, die Grundfreiheiten der Bürger einschränken zu wollen. Die freie Meinungsäußerung wird es dann nicht mehr geben und Widerstand gibt es dann auch nicht mehr.

“EU”- Mafia: Umerziehungslager für Andersdenkende?

Morbus ignorantia – Die Krankheit Unwissen

Nur wir sollten jetzt mal wissen: “Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!” – Das hat schon Otto von Bismarck gesagt.

Dann mal LOS!

Mit unserer richtigen und echten Freiheitsfahne. Denn diese Farbzusammenstellung wird auch durch einen (historisch verbürgten) Ausspruch aus der ersten Deutsche Revolution 1848/1849 und den Befreiungskriegen bestätigt:

Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.

Share This:

Ein Kommentar von Heinz Faßbender

 

.Hintergrund dieses Kommentar:

 

 

Behörden in Thüringen machen was sie wollen – und brechen ihre eigenen Gesetze!

Die ach so rechtsstaatlich, agierenden Behörden, glauben, ihren rechtswidrigen Vernichtungsfeldzug deshalb durchschießen zu können, weil sie der irrigen Meinung sind, sie würden einen „Reichsbürger“ bekämpfen. Dann aber bitte nur mit rechtsstaatlichen Maßnahmen.

Denn so – wie in den Berichten beweiskräftig dokumentiert, heiligt eine willkürliche Aktionen nicht die angewendeten Mittel.

Ein „Rechtsstaat“ muss da Rechtsstaat bleiben.

Auch diese Frage muss erlaubt sein….oder sind wir jetzt alle Nazis?

Nur mit solchen Methoden – siehe Artikel – schafft man erst „die Reichsbürger“.

Aber selbst das Straßenverkehrsamt Erfurt hatte in einer ersten Stellungnahme an ihr Rechtsamt mitgeteilt, das man „die MPU nicht anordnen „- und auch „die Fahrerlaubnis nicht entziehen kann“, weil „keine Anhaltspunkte vorliegen, dass Herr Heerlein im Straßenverkehr auffällig geworden ist und damit keine Ungeeignetheit begründet werden könnte“. Auch die Schriftstücke zum Beweis seiner angeblichen „Untauglichkeit“ – von der Staatsanwaltschaft Erfurt vorgelegt – würden doch nur zeigen, dass er sich für eine Person als Beistand eingesetzt habe.

Sie wissen genau was sie tun….

 

 

 

 

 

.

Ist es im Thüringen eine Sittenwidrigkeit einer Person zu helfen, die eine Untauglichkeit der Fahreigenschaft begründet?

Dann dürften hochbezahlte Rechtsanwälte ja alle keinen PKW mehr fahren – oder setzen sie sich etwa nicht für „ihre“ Mandanten ein?

Wir wollen hier mal festhalten:

Jeder der sich für seine Mitmenschen einsetzt – die Politik ruf doch immer dazu auf – ist besonders in diesem Obrigkeit-Juristen- und Beamtenstaat eine „persona non grata“. Sie werden subtil verfolgt und gejagt, mit Beleidigungsklagen und/oder Strafbefehlen und anderen Verfolgungen überzogen. Bei dem hier Gejagten ging das so weit, dass er in Untersuchungshaft genommen wurde – Straftatbestand ein „?“ – ja Sie lesen richtig, ein Fragezeichen.

Gelb markiert das ? zur Inhaftierung. Schöner Rechtsstaat!

Und dann – Ab in den Knast!

Wie schnell wird man da mal zum „Reichsbürger, Nazi, Querulanten oder psychisch Kranken „ erfunden, um mit allen Machtmitteln der gewaltgeteilten Wiedervereinigung den Störenfried der bekannten und immer noch gelebten deutschen „Endlösung“, dem Knast, der geschlossene Psychiatrie (bekannter Fall – Gustl Mollath) oder der intensiven Einzeltherapie, etwa durch eine Staatsanwaltschaft oder einem Rechtsamt zuzuführen. In der damaligen Verwaltungsakte findet man den wahrlich entlarvenden Hinweis dieser „geheimen“ Endlösungstruppe: „Der Betroffene müsse erst Mal weg, damit wieder Ruhe bei der Justiz einkehrt“.

.

.

Ja – es herrscht dann Ruhe im Lande der „Demokratie“ und des „Rechtsstaates“! Alle sind im Knast oder der geschlossene Psychiatrie! Und die anderen haben Angst!

Na dann – weißte Bescheid! Das ist der „Rechtsstaat“ zur Entrechtung.

Und bei den hier dokumentierten Obrigkeits –  „Staats“- Stasi- Gestapo- Methoden, bekannt eben aus dem „Deutschen Reich“ – verfeinert durch „deutsche“ Nazi-Beamten und den „schrecklichen“ Juristen im „Dritten Reich“ – fragt jeder sich sowieso, wer hier die „wahren und wahrhaftigen “ Reichsbürger im Lande sind?

Sie wissen sehr genau – wer der – was gestern Rechtens wahr – kein heute kein Unrecht sein – ist!

 

Und hier eine kurze Analyse des Zustandes in diesem Lande von Frank Poschau

Share This:

Aktualisiert am 29.11.2015

Der Kommentar von Heinz Faßbender,

Mitarbeit Christoph Klein

Harders

Der Fall der Helga Kneuer, jetzt Harders (45), aus dem bayerischen Reckendorf in Oberfranken, machte bundesweite Schlagzeilen. Auch wir berichteten darüber: Klicke hier: Die Grenzmauer–die Bildzeitung–die Behörden–die Justiz >Eine Manipulation im oberfränkischen Reckendorf/Bayern?

 

logo_sz 

Auch die Süddeutsche Zeitung berichtet über den jüngsten verwaltungsgerichtlichen Prozessverlauf.

 

Nachbarschaftsrechte interesssieren beim Verwaltungsgericht Bayreuth nicht!

Nachbarschaftsrechte interessieren beim Verwaltungsgericht Bayreuth nicht!

Die Nachbarn, beide Beamte bei der Bahn, bauten direkt an der Grenze des Grundstückes zu Frau Harders, illegal eine Mauer und ein riesiges Nebengebäude. Genehmigt waren 2008 eine Einzäunung und ein kleines Gartenhäuschen, dessen Baugenehmigung allerdings 2010 bei Baubeginn der Schwarzbauten statt Einzäunung und Gartenhäuschen schon wieder verfallen war. Selbstverständlich müssen auch Abstandsflächen zum Nebengrundstück eingehalten werden, um den nachbarschaftlichen Frieden zu gewährleisten. Das Beamtenehepaar glaubt aber, über dem Baurecht zu stehen. Und das sorgt zurecht für Ungemach bei Helga Harders.

Das alles begann vor 7 Jahren. Schon 2013 hatte das Verwaltungsgericht Bayreuth entschieden, dass Anbau und Mauer wegmüssen. Der Landkreis Bamberg und die Gemeinde Reckendorf scherten sich einen Dreck um das Urteil. Sowohl die Mauer, als auch das pompöse Nebengebäude hätte es laut Bebauungsplan eigentlich gar nicht geben dürfen.

Trotz der damaligen Entscheidung des VG- Bayreuth wurden dann nachträgliche eine Baugenehmigungen für das Nebengebäude und Mauer erteilt. Und – so der Landrat – sei es für das Beamtenehepaar nicht zuzumuten, die teure, aber viel zu hohe Mauer wieder abzureisen. 2014 gab es dann eine totale Genehmigung – jetzt ist das Baurecht total amtlich außer Kraft gesetzt.

Verwaltungsgericht Bayreuth eine Oase der Ignorierung des Bau- und Nachbarschaftsrechts.

Das Verwaltungsgericht Bayreuth ist keine Oase der Gewaltenteilung.

Der windige Voranwalt schlug bereits 2013 der Geschädigten Harders vor, über das Zivilrecht die Nachbarn zu zwingen, einen Abriss vorzunehmen. Das bringt Geld in die Kasse des Anwaltes und fette Gebühren für die Justiz. Damals war Frau Harders noch rechtsschutzversichert. Heute allerdings nicht mehr. In zweiter Instanz gab es beim OLG-Bamberg eine fette Niederlage.

Solange hatte das Verwaltungsgericht Bayreuth mit einem Zweitantrag auf behördliches Einschreiten zur Rückabwicklung der Schwarzbauten mit nachträglicher Genehmigung sozusagen als Durchsetzung der Erstentscheidung auf Abriss des VG-Bayreuth abgewartet.

Das Landratsamt Bayreuth legt als beklagte Partei die eigenen Messergebnisse vor. Dann ist ja alles in Ordnung!

Das Landratsamt Bamberg legt als beklagte Partei die eigenen Messergebnisse erneut vor. Dann ist ja alles in Ordnung!? Mit den falschen Ergebnissen.

Ob die Mauer die natürliche Erdoberfläsche ist - das Verwaltungsgericht Bayreuth mag jedenfalls nicht nachmessen....dann ist ja wohl alles "Rechtens"

Ob die Mauerkante die natürliche Erdoberfläsche ist – das Verwaltungsgericht Bamberg mag jedenfalls nicht nachmessen….dann ist ja wohl alles „Rechtens“?

Auch das Gerangel um die Höhe der Mauer und von welchem Punkt aus gemessen wurde, sind ein Paradebeispiel dafür, dass die Behörden heute immer mehr zu Lasten der Baugerechtigkeit ihre Interessen durchsetzen, und dafür bereit sind, einen Messbetrug vorzulegen. Dabei gab es eine unabhängige Sachverständigen-Messung, die genau das Gegenteil dessen protokolliert, was der Landrat dem Verwaltungsgericht Bayreuth diktierte.

Eigentlich ein Prozessbetrug.

Der Landrat darf als Partei überhaupt keine Messungen vornehmen. Dafür ist das Vermessungsamt Bamberg zuständig. Aber kurz vor Termin gab es wiederum eine Messung – siehe drei Fotos – .  Was zuvor schon eine falsche Messung war > muss auch eine falsche Messung bleiben. So ist das halt mal mit der Wahrheitsfindung in Bayern und den Beamtenprivilegien. Da hält zusammen – was zusammen gehört!

Das interessierte den Vorsitzenden Richter Otto Schröppel, geb. 03.08.1955, offensichtlich überhaupt nicht. Im Vorfeld hatte die Berichterstatterin Hannelore Hohl, geb. 28.05.1959, gemeint, dass man keine unterschiedlichen Urteile sprechen könne. Gemeint war die zivilrechtliche OLG-Bamberg-Beschneidung- und Versagung der Elementarrechte von Helga Harders.

Bei dem Begriff der Geländeoberfläche wird man in d er Regel von der natürlichen Geländeoberfläche ausgehen, also dem vorhandenen oder „gewachsenen“ B oden. Die Mauerkante stellt keinen gewachsenden Boden dar.

Bei dem Begriff der Geländeoberfläche wird man in der Regel von der natürlichen Gelände- oberfläche ausgehen, also dem vorhandenen oder „gewachsenen“ Boden. Die Mauerkante stellt keinen gewachsenden Boden da. Für das Verwaltungsgericht ist das Nebensächlich….

 

Zivilrecht ist mit dem Verwaltungsrecht allerdings überhaupt nicht zu vergleichen.

Das Öffentliche Recht regelt das Verhältnis vom Staat zu den Bürgern; hierbei handelt es sich um Rechtsbeziehungen zwischen Hoheitsträgern und Rechtsunterworfenen.

Durch die nachträglichen Schwarzbaugenehmigungen der Gemeinde Reckendorf und des Landrates Bamberg, der zudem in eigener Selbstherrlichkeit auch die Messungen für das Verwaltungsgericht vornimmt, hat die geschädigte Frau Harders erhebliche Rechts-Nachteile hinzunehmen.

Die Zurückweisung der Anträge der Mauer- Geschädigten ist eine Schande für dieses Land.

Sie zeigen überdeutlich eine Rechtsprechung, die überwiegend nicht ausschließlich dem Recht, sondern den Behörden, der Administration und den Politisch Verantwortlichen verpflichtet ist. In unserer „Demokratie“ steht eine politische Justiz, die das Prinzip der Gewaltenteilung und der richterliche Unabhängigkeit schon längst verloren hat und immer dreister zu Lasten des Volkes dagegen handelt.

Offensichtlich darf der Normalsterbliche überhaupt kein „Recht“ mehr bekommen. Diese Tendenz ist überall im Lande des „Rechtes“ festzustellen.

Justizia im Rauch des Unrechtes verfangen....

Justiztia im Rauch des Unrechtes verfangen….

Hier ist eindeutig Unrecht und Willkür zum Recht erklärt worden.

Das ist ein Terroranschlag auf das Rechtsempfinden der braven und rechtsbefolgenden Steuerbürger im Lande der angeblichen Vorbildfunktionen für die Menschenrechte und die Gleichheit vor dem Gesetz.

Das Bayreuther Verwaltungsgericht hat sinnbildlich für den Fortbestand einer widerrechtlichen Mauer zwischen einem Beamtenehepaar und einem Normalsterblichen entschieden. Das ist eine Mauer gegen die Gleichheit vor dem Gesetz  Das „Gericht“ hat zudem zur behördlichen Willkür und zum Machtmissbrauch der Hoheitsträgern in Bamberg seinen Segen gegeben.

Und so kann man Alfred Nobel getrost beipflichten : „Die beste Entschuldigung für Prostituierte ist, dass Frau Justitia eine der Ihren ist.“

logo_sz

Hier zum Original – anklicken: Und so hat die Süddeutsche Zeitung über die Entscheidung berichtet:

 Niederlage im Mauer-Prozess

Helga Harders aus Reckendorf im Kreis Bamberg hat im sieben Jahre langen Kampf gegen eine von ihren Nachbarn errichtete Mauer in ihrer Einfahrt eine Niederlage einstecken müssen. Das Verwaltungsgericht Bayreuth wies ihre Klagen zurück. Harders wollte, dass Gemeinde und Landratsamt die nachträgliche Baugenehmigung für die Mauer und ein Nebengebäude ihrer Nachbarn aufheben. In einem früheren Urteil von 2013 hatte dasselbe Gericht bezüglich des Nebengebäudes genau das getan. Die Begründung, warum es nun anders entschied, liegt noch nicht vor. Harders‘ Anwalt Wolfgang Grötsch fällt keine vernünftige ein. „Unbegreiflich“, sei das Urteil für ihn. Er kündigte an, Berufung einzulegen.

Protestfahne zum Weihnachtsschmuck. In Reckendorf/Bayern erinnert man auch zu Weihnachten an Unrecht und Willkür!

Weihnachtsschmuck 2 gut

Share This:

Häßlich, ich bin so häßlich, so gräßlich häßlich:
Ich bin der Haß!
Hassen, ganz häßlich hassen, ich kann’s nicht lassen:
Ich bin der Haß!

Ein ( Hass ) Kommentar von Heinz Faßbender,

Mitarbeit Hardy Kaiser

Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl. Die Vernunft ruft nach dem Ende der Verletzung und nach einer Bestrafung des Quälenden. Laut Meyers Kleines Lexikon Psychologie ist das Gefühl des Hasses oft mit dem Wunsch verbunden, den Gehassten zu vernichten. Das Gefühl des Hassenden ist das des Ausgeliefertseins, der Gefangenschaft, der Wehrlosigkeit. So steht es in Wikipedia geschrieben.

Den Hassern das Handwerk legen. Null Toleranz den Hasspredigern.

Das tägliche Zündeln vom Hassen muss auch wieder gelöscht werden....

Das tägliche Zündeln vom häßlichen Hassen muss auch wieder gelöscht werden….

Der Eskalationslogik einen Riegel vorschieben. Notfalls mit Mitteln des Strafrechts tönen die sogenannten Leitmedien, den Munde der Politkaste nach. Allerdings nur dann, wenn angeblich sogenannte „Rechte“ eine Meinung äußern oder nicht dem Zeitgeist der Denk-Befehlshaber entsprechen, nach dem Motto: Bilde Dir sofort meine Meinung < sonst ja sonst > bis Du der Hass!

Auch Regimechefin Merkel (IM-Erika) spricht sich für eine rigorose Verfolgung von Hetzern aus und befiehlt, mit der ansonsten nicht vorhandenen „Richtungs-Kompetenz“ den „Rechtsstaat“, der ja seit Jahrzehnten keiner mehr ist, nimm Rache gegen eine Meinung, die nicht meine ist. (Man könnte auch sagen, sie hetzt ihre Beamten auf, die Meinungsfreiheit zu jagen)

 

Und es gibt ja auch so viele Unterschiede, wer was sagt und wann er es sagt.

Hura wir sind jetzt Pack! Packen wir es an!

Hura wir sind jetzt Pack ! Packen wir es an!

Wenn das Volk von SPD Partei-Hansel Gabriele als Pack beschimpft wird, ist das selbstverständlich keine Hetze und politisch legitim. Dann bleibt der „Rechtsstaat“, vermutlich weisungsgemäß, stumm.

Aber wehe in direkter Auseinandersetzungen mit dem Staat, also einer Behörde, der Justiz oder der Polizei fallen von Betroffenen mal klare Worte, dann ist der Teufel los bei den Damen und Herren der Administration, die sich zynischer Weise auch noch „Organe der Rechtspflege“ nennen. Dann wird ermittelt bis zur Hausdurchsuchung und Beschlagnahmungen von Computern, Handy und Datenträgern organisiert. Dann hagelte es Strafverfahren oder Strafbefehle am laufenden Band.

Das Volk wird schon für kleinste Kleinigkeiten über Strafbefehle ausgepresst....

Das Volk wird schon für kleinste Kleinigkeiten über Strafbefehle ausgepresst….

Der Staat scheffelt dann mit seinem eigenen Beleidigt-Dasein-Spielchen als Verursacher der Ohnmacht des Volkes Millionen von Euros, damit er weiter Verursacher von Drangsalierungen bleiben kann. Die Betroffenen finanzieren dann die Terror-Verfolgungen selbst.

Fast immer aber ist der Anlass des Hasses ein Ergebnis von tiefen Verletzungen oder einer schmerzlichen Situation, der man ohnmächtig gegenübersteht, da man sie aus eigener Kraft nicht verändern kann, weil man es mit ignoranten Sturköppen zutun hat. Die sogenannte Staatsgewalt hat teilweise bei vielen Betroffenen, teils über Jahrzehnte tiefe Wunden geschlagen, sodass der „Rechtsstaat“ als Terrorstaat erlebt wird, der zur Vernichtung der Existenz seine bösartigen und perversen „Verwaltungsakte“ betreibt. Fette Gebühren inklusive.

 

Und eines muss auch jedem klar sein:ddr-unrechtsstaat-bananenrepublik-farbepix

Der Staatsapparat, als der Verursacher vieler Unrechtshandlungen gegen Hundertausenden von Betroffenen hat ja immer „sein Recht“ und sitzt dann in eigener Sache Täter geworden auch als sein eigener Richter vor seinem Gericht und fabuliert dann auch noch was „In Namen des Volkes“. Gewaltenteilung gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Staatsgewalt ist zum Terrorinstrument geworden und die Justiz zu Kriminalisierungsfabriken.

Latenter Hass ist schwer aufzulösen und gefährlich, weil er sich nicht auf die Personen richtet, die ihn verursacht hat, sondern auf Ersatzpersonen, die jeweils als Sündenböcke gebraucht werden.

Auch bei den wahrhaftigen „Organen der Rechtspflege“.

Rechtsanewalt Thomas Sachenbrecker im Gespräch mit Journalist Klaus Overhoff

Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker im Gespräch mit Journalist Klaus Overhoff. RA Thomas Saschenbrecker gehört zu den Besten seines Faches.

Es gibt tatsächlich Richter, Staatsanwälte oder Rechtsanwälte, die ihren Beruf sehr ernst nehmen und eben nicht nur draufhauen, wie es sonst so üblich ist. Auch sie bekommen Hass ins Gesicht geschleudert dass einem Hören und Sehen vergehen.

RA. Dr. David Schneider-Addae-Mensah von Kameras umringt....

RA Dr. David Schneider-Addae-Mensah von Kameras umringt….er wird oft gehasst, weil er dunkelhäutig ist.

Über bekannte und sehr engagierte Rechtsanwälte wie Thomas Saschenbrecker oder Dr. David Schneider-Addae-Mensah wird besonders auf Facebook hergezogen, was das Zeug hält. Weibergeschichten, sensuelle Verhältnisse oder Mandantenverrat werden unterstellt. Besonders abartig, ein angeblich Geschädigter Rainer Alexander, der sich mit fetten Autos und geschniegeltem Besserem aufspielt.

 Zu den Hasskommentaren von Rainer Alexander stellt Thomas Saschenbrecker fest:

„Er hat mich nie richtig mandatiert, sondern nur um eine fristwahrende Tätigkeit in seinem Prozess gebeten. Alle Anwälte sonst sind ihm weggelaufen. Prozess über zwei Instanzen von den Voranwälten und vor allem ihm selbst in den Sand gesetzt. Jetzt sucht er einen Dummen, den er haftbar machen will. Verbreitet wilde Lügen wie die von „Weibergeschichten“ und einem angeblichen homosexuellen Verhältnisses mit dem Kollegen Dr. Schneider-Addae-Mensah. Will an meine Berufshaftpflichtversicherung und versucht alles, mich zu ruinieren“.

Merkwürdig: Der Staat bleibt bei derartigen Hasskommentaren stumm. Sind ja auch nur Anwälte, die versuchen, Betroffenen ehrlich zu helfen und den derzeitigen Zustand der Justiz eher kritisch gegenüber stehen. Da wird man nicht aktiv. Warum auch ? Die PACK-Anwälte könnten doch eines Tages gegen den Staat gewinnen. Nein, nein, da lassen wir unsere Finger lieber aus dem Spiel. Wer weiß, ob das nicht gegen uns, die Systemlinge, schlägt.

Viele Freunde und Mandanten der Anwälte haben erst für eine Bereinigung und Aufklärung der Hasskommentare gesorgt.

Den Verursachern der Verletzungen begegnen ... Bauch wenn er übermächtig scheint!

Den Verursachern der Verletzungen begegnen … >>auch wenn er übermächtig scheint!

 

Klar ist, an die eigentlichen Verursacher der Verletzungen, die offensichtlich dem Rainer Alexander zugefügt wurden, hat er sich nicht herangewagt.

Die schlagen mit aller Härte und ihrer privilegierten Möglichkeiten im und durch das System zurück. Und dann stehen wir wieder am Anfang einer Hass-Produktion, die dann schon wieder die Falschen trifft.

 

 

In-eigener-Sache

Auch die Redaktion Justizalltag-Justizskandale erhält viele böse Mails. Weil wir nicht sofort hunderte von Seiten von Betroffenen lesen können, die uns um Hilfe bitten. Weil wir eine jahrelange und komplizierte Justizauseinandersetzung nicht lösen können. Weil wir nicht sofort nach Mitteilung einer behördlichen Bösartigkeit berichten können. Einige glauben sogar, wir können für ihre Geschichten Honorare zahlen.

Das ist nicht gerecht. Denn keiner fragt, wie wird die Homepage finanziert. Wie viel Zeit geht drauf, um eine Veröffentlichung zu erreichen. Das ist unendlich viel Arbeit, die keiner bezahlt. Das ist eine freiwillige Aktion, weil die sogenannten Leitmedien Ihr Fall einen Dreck interessiert!

So – jetzt können auch diese Typen wieder sagen – dass hier ist ein Hasskommentar und alles bleibt ruhig im Lande des Hasses!

Wir lassen die Kommentarleiste hier offen……schreib Du doch jetzt den Kommentar……..sagt Deine Meinung ……mit richtigen Namen…..denn für seine Meinung muss man auch stehen können……..!

Share This:

Rechte Galgen – linke Galgen und der deutsche Staatsanwalt

Der Kommentar von Prof. Dr.- Ing. Hans-Joachim Selenz

Bildbearbeitung Heinz Faßbender

Der Galgen auf der Dresdner Pegida-Demo war für "Siegmar" Gabriel reserviert. Und ein weiterer für "Mutti" - die auch IM-Erika genannt wird.

Der Galgen auf der Dresdner Pegida-Demo war für „Siegmar“ Gabriel reserviert. Und ein weiterer für „Mutti“ – die auch IM-Erika genannt wird. Das Volk hat die Nase voll – soll damit zum Ausdruck gebracht werden?

 

Seit dem 12. Oktober ist der Galgen aus unseren Nachrichtensendungen nicht mehr wegzudenken. Ein Pegida -Demonstrant hielt ihn in Dresden in die Höhe. Daran befestigt waren zwei Schilder an Seilen, eins für Angela Merkel und eins für „Siegmar“ Gabriel. Der Zorn eines armen Irren hatte in diesem symbolischen Mordinstrument seinen durchaus bedrohlichen Ausdruck gefunden. Er wusste nicht einmal, dass Sigmar ohne „e“ geschrieben wird. Die Beurteilung der Tat war daher einhellig:

Ein kompletter Vollidiot. Typisch rechts bzw. rechtsradikal.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Zwei Tage zuvor war bei einer Demonstration gegen das geplante TTIP-Abkommen in Berlin ein Schafott mitgeführt worden. Mit allen Insignien dieses ebenfalls äußerst effektiven Mordinstruments:

Schafott auf TITP - Demo > Ausdruck politisher Verachtung!

Schafott auf TITP – Demo > Ausdruck politischer Verachtung?

Schafott für den Sigmar….

Die Klinge zeigt die gerätespezifischen Gebrauchsspuren – rote Blutspritzer. Doch die Menschen im Demonstrationszug sind fröhlich und begleiten das Schafott mit einem milden Lächeln auf den Lippen. Keiner stört sich an dem mitgeführten Mordinstrument. Auch nicht daran, dass oben ein Schild befestigt ist, auf dem steht: „Pass blos auf! Sigmar“. Abgesehen davon, dass sich der Konstrukteur des TTIP-Schafotts mit der deutschen Rechtschreibung offensichtlich noch deutlich weniger auskennt als der Pegida-Galgenvogel, ist eine „qualitative“ Einstufung beider Taten nur beschränkt möglich.

Der eher linke Hintergrund der TTIP-Demo und das damit offenbar verbundene hehre Ziel des potenziellen Fallbeil-Meuchelmörders führte jedoch dazu, dass das Schafott flugs aus den Nachrichten verschwand.

Der Galgen aber blieb. Und damit die Frage: Sind linke Mörder bessere, gerechtere Mörder?

lllll

Gegen diesen Galgen wird ermittelt – politischer Zeitgeist der Staatsanwaltschaft der Macht zu dienen?

Um diese Frage zu beantworten schauen wir einige Jahre zurück auf ein unsägliches Kapitel deutscher Geschichte: Wir schreiben den 16. Februar 1999. In der Halle Z der Salzgitter AG in Drütte hängt eine lebensgroße Puppe an einem Hubwagen  Die Puppe symbolisiert mich, damals Chef der Salzgitter AG. Gleichzeitig wird dazu aufgerufen, mich zu „teeren“ und zu „federn“ Neben dem Hetz-Plakat eine IG Metall-Fahne.

 Die Puppe symbolisiert mich, damals Chef der Salzgitter AG

Die Puppe symbolisiert mich, damals Chef der Salzgitter AG

Ein Jahr zuvor hatte ich mich als Chef der Preussag Stahl AG und Vorstand der Preussag AG geweigert, die um 2,5 Mrd. DM gefälschte Bilanz des Mutterkonzerns zu unterschreiben. Danach war die Preussag Stahl AG mit Hilfe der niedersächsischen Landesregierung und MP Schröder aus der Preussag AG herausgelöst und als Salzgitter AG an die Börse gebracht worden. Für Schröder war dieser Coup die Fahrkarte nach Bonn – als neuer Bundeskanzler. Vizeaufsichtsrats-Chef blieb weiterhin IG Metall-Vorstand Horst Schmitthenner.

teeres und ferdert ihn - eine Forderung der IG-Metall.....

teeret und ferdert ihn – eine Forderung der IG-Metall…und alten Kampfestagen

Vize-AR-Chef blieb er aber auch bei der Preussag, wo er die gefälschte Bilanz problemlos abgenickt hatte. Am 15. Oktober 1998, Gerhard Schröder war noch keinen Monat in Bonn, versuchte die Arbeitnehmerbank unter Schmitthenners Führung erstmals, mich als Chef der Salzgitter AG rauszuwerfen.

Das verhinderte jedoch das Kanzleramt.

Daraufhin informierte ich am 19. Oktober 1998 die Landesregierung unter Neu-MP Glogowski ganz offiziell über zahlreiche ungesetzliche/kriminelle Vorgänge im Umfeld der Preussag und deren Muttergesellschaft WestLB. 18 Vermerke übergab ich maschinengeschrieben, einen handschriftlich. Keine 40 Tage später konnte ich in der heimischen Presse lesen, ich hätte nur noch eine „Galgenfrist“ als Chef der Salzgitter AG. Nach Schröders Abgang nach Bonn wollten MP Glogowski und SPD-Fraktionschef Gabriel das Stahlunternehmen panikartig wieder los werden. Am 16. Februar 1999 folgte der finale Show-Down vor Funk und Fernsehen in der Halle Z.

Und die Hannoverische

Und die Hannoversche Allgemeine Zeitung mit der fetten Überschrift : Galgenfrist für Selenz

Die Galgenfrist war abgelaufen.

In der Halle Z wurde ich mit dem ohrenbetäubenden Lärm hunderter Trillerpfeifen empfangen. Die Halle war erfüllt von Hass und Verleumdungen. In der ersten Reihe in unmittelbarer Nähe der aufgehängten Selenz- Puppe saßen meine Vorstandskollegen und SPD-Hoffnungsträger Hubertus Heil. Im Krieg waren in dieser Halle keine 50 Meter von der Puppe entfernt (4 – Kreuz) zwei Häftlinge von SS-Schergen direkt am Arbeitsplatz aufgehängt worden (5). Die Reichswerke Hermann Göring in Drütte dienten von September 1942 bis April 1945 als KZ. Das KZ-Nr. 316 – Drütte (6) – war Außenlager von Neuengamme.

Staatsanwalt

Staatsanwalt Braunschweig ermittelt bis zur Verjährung. Auch eine Art zu sagen – das geht uns am A…..vorbei.

Am 16. Februar 1999 machten es die Betriebsräte als Gastgeber der Hinrichtungs-Show(7) wie die SS. In einem Stahlwerk kann man einen Delinquenten halt überall im Betrieb aufhängen. Ein in der deutschen Nachkriegsgeschichte singulärer Vorgang auf dem Gelände eines ehemaligen KZ. Zwei Tage später begleitete ich Gerhard Schröder im Regierungs-Airbus beim ersten Besuch in Moskau. Gerhard: „Das ist ja ganz schrecklich.“ Staatsanwalt Brunke konnte indes keinen Täter ermitteln (8). Handelte nes sich bei dem inszenierten Mord auf dem KZ also nur um einen harmlosen linken „Ersatz“-Galgen?

Share This:

Ein Kommentar von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz

Bildbeschreibung : Heinz Faßbender

 

rosen-fuer-den-staatsanwalt2„Rosen für den Staatsanwalt“ ist der Titel eines Spielfilms von Wolfgang Staudte aus dem Jahr 1959. Darin wird ein Oberstaatsanwalt – für jeden Deutschen das institutionalisierte Gewissen des Staates mit seiner eigenen, wenig vorzeigbaren Historie als Kriegsgerichtsrat konfrontiert. Sein Versuch,diese Historie zu vertuschen, scheitert spektakulär. Ein guter Film braucht schließlich ein Happy End.

Doch wie ist es im richtigen Leben? Da werden Staatsanwälte in aller Regel mit der wenig vorzeigbaren Historie ihrer Mitmenschen konfrontiert. Das sind mitunter sogar Manager oder Politiker. Wie sieht es da aus mit dem Happy End, bzw. der Gerechtigkeit. Der deutsche Staatsanwalt steckt nämlich in einer für die meisten Bürger völlig unbekannten Klemme.

Er hängt an der Leine der Politik.

Das Ganze nennt sich „politische Weisungsgebundenheit“. Erfunden hat das einst der Kaiser, damit nicht auch noch die Obrigkeit unter der Arbeit einer allzu korrekten Justiz zu leiden hat. Das fanden die Nazis ebenso perfekt wie unsere Nachkriegs-Politiker. Also behielt man es bei: Jeder Staatsanwalt kann von seinem Vorgesetzten im Einzelfall angewiesen werden, Ermittlungen einzustellen…

Einmischung durch die Politik > heißt : Weisungsgebunden!

 Zwei Versionen der Blogger-Affäre Maas und Range ...Maas und Range liefern sich Schlagabtausch

Zwei Versionen der Blogger-Affäre Maas und Range …Und : >> Maas und Range liefern sich deshalb einen Schlagabtausch!

Für die Öffentlichkeit erstmals sichtbar wurde das im Fall von Generalbundesanwalt Range. Der erhielt von Justizminister Maas die Order, Ermittlungen nach der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen einzustellen. Maas sprach indes von einer „Vereinbarung mit dem Generalbundesanwalt, die Anfertigung eines von Range geforderten Gutachtens zu stoppen.“ Unter dem Begriff „Vereinbarung“ findet man im Lexikon durchaus unterschiedliche Synonyme, wie z. B.: Anweisung, Befehl, Verordnung, Vorgabe. Range sah die „Vereinbarung“ mit dem vorgesetzten Minister als Anweisung und „einen unerträglichen Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz“. Nun hätte der Minister durch aus zugeben können, seinen Untergebenen direkt angewiesen zu haben. Er darf das ja – per Gesetz.

richter-justiz-gc3b6tzl

Aber wer gibt schon gerne zu, in die Arbeit der Justiz einzugreifen wenn das mögliche Ergebnis dem verantwortlichen Politiker nicht opportun erscheint. Also schmiss er den obersten Fahnder der Republik ganz einfach raus. Auch das darf er.  > Siehe : Beitrag: Bananenrepublik Deutschland – Korruption & Klüngel  < Auch dieser Beitrag ist zum Thema sehr interessant: Regierungskriminalität & Ende des BRD-Rechtssystems (mit Prof. Dr. Hans-J. Selenz)

Bis heute nicht ganz aufgeklärt. Deutschland - Das Land der Lügen!

Bis heute nicht ganz aufgeklärt. Deutschland > das Land der Lügen und Vertuscher wenn`s um die „Großen“ geht!

Deutsche Staatsanwälte kommen in die absurdesten Situationen, wenn es um Vorgänge in polit-kontrollierten Firmen geht. Beispiel WestLB: Die WestLB-Tochter Preussag/TUI macht ab 1997 Mrd.-
Verluste, zeigt sie aber nicht in der Bilanz. Im November 2000 wird die Staatsanwaltschaft Hannover detailliert informiert. Die reicht die Fakten sofort weiter an die Generalstaatsanwaltschaft Celle. Es geschieht jedoch nichts. Derweil transferiert die WestLB-Tochter ihre maroden Firmen zur Babcock Borsig AG nach NRW. Auch dort sitzt WestLB-Chef Neuber an der Spitze des Aufsichtsrates. Im Januar 2002 ist die Babcock Borsig AG faktisch pleite. Der 5- Mrd.-Euro-Konkurs wird jedoch noch bis Juli 2002 vertuscht. Wenn die Staatsanwälte in Hannover und Celle sofort begonnen hätten zu arbeiten, wäre die Bombe allerdings in Hannover geplatzt. Doch an der Leine lässt man den Verlust-Transfer nach NRW einfach laufen.

Celler Generalstaatsanwalt zu diesem Zeitpunkt – Harald Range.

Ermittlungen bei Staatsfirmen gegen Politiker oder in der eigenen Reihen ist Selbstmord

Ermittlungen bei Staatsfirmen, gegen Politiker oder in den eigenen Reihen: das ist Selbstmord > und wird mit Lebenslangen Aktenkeller bestraft.

Keiner der Verantwortlichen geht ins Gefängnis. Die WestLB hat einen Schutzengel – Johannes Rau. Der Landesvater war mit Neuber in vielfacher Hinsicht auf das Unsäglichste verbandelt. So nutzte er die Firma PJC (Privat-Jet-Charter) exzessiv für Flüge, die seine Sekretären Hedda Höbig für ihn orderte. Die betrügerisch überhöhten Abrechnungen gingen direkt in die Staatskanzlei. Und die WestLB zahlte. So wurden ca. 300.000 DM veruntreut. Aktuell versucht ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss, Licht in den Sumpf zu bringen – ganz in der Nähe des Johannes-Rau-Platzes…

Rosen - dann doch für den Deutschen Staatsanwalt für Pseudo-Ermittlungen

Rosen – dann doch für den Deutschen Staatsanwalt für Pseudo-Ermittlungen.

Beispiel VW:

Dokumente über verdeckte Millionen-Transfers, Aufstellungen über Vorstandskonten sowie detaillierte Unterlagen zu dem berühmt-berüchtigten Konto 1860 übergibt ein VW-Mitarbeiter 2003 dem LKA Hessen und dem BKA in Wiesbaden. Von dort gehen die Unterlagen an die für VW zuständige Staatsanwaltschaft in Braunschweig. Hauptaktionär von VW ist zu diesem Zeitpunkt das Land Niedersachen – also der Staat. Und was machen die Anwälte des Staates mit den brisanten Dokumenten? „Die Konzernrevision der Volkswagen AG wurde vom Unterzeichner (StA BS) gebeten, als sachverständige Zeugen eine Stellungnahme zu den vom Anzeigeerstatter erhobenen Vorwürfe abzugeben…“ Um sich keine Rüge für allzu korrektes Arbeiten einzufangen, befragt die Staatsanwaltschaft einfach die Beschuldigten selbst. Vieleicht gab es dafür am Ende dafür dann Rosen.

Klicke hier: Beweise – Belege zum Kommentar…

 

 

 

Share This:

Der Kommentar zum Thema Recht und Ordnung im Vergleich.

Personal ist da um hier Lebende wegen Nichtigkeiten zu jagen, aber nicht für Flüchtlinge die unseren berechtigten Schutz brauchen.

Gewollte Spaltung der Gesellschaft?

von Hardy Kaiser

 

Weil der Behindertenausweis für die Politese nicht gut lesbar war, soll der Geschädigte 35,- € berappen. Diese Pervertierung ist nicht mehr nachvollziehbar.

Weil der Behindertenausweis für die Politesse nicht gut lesbar war, soll der Geschädigte 35,- € berappen. Diese Pervertierung ist nicht mehr nachvollziehbar und zeigt die Dekadenz der Beamtenschaft Geld für den Staat zu beschaffen und das in vollster Blüte an Penetranz.

Für eine pervertierte Abzocke ist noch genügend Personal da.

Gezielte Jagd: Deutsche Politessen müssen sich an Quoten halten. 40 Verwarungen sind Standdard.

Gezielte Jagd: Deutsche Politessen müssen sich an Quoten halten. 40 Verwarnungen am Tag sind Standard.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während tausende von so bezeichneten Flüchtlingen, die dem Ruf von “Mutti“ folgend ins gelobte Land kommen und wegen fehlendem Personals nicht registriert werden können, wird einem Behinderten in Bergisch-Gladbach, von einem Straßenfräulein der Stadt die Hölle heiß gemacht, mit dem “Tatvorwurf 142278“. (Siehe Foto Links)  Er hat sich ordnungsgemäß auf den Behindertenparkplatz gestellt. Auch hat er den „besonderen Parkausweis“ ins Auto gelegt. Für das Straßenfräulein der Stadt (die verdienen ihr Geld ja auf der Straße) nicht gut genug. Sie behauptet, der Parkausweis „lag nicht gut lesbar“ aus. Der Behinderte soll jetzt 35,-€ zahlen – als sei er – weil das Straßenfräulein vielleicht ihre Brille nicht dabei hatte – kein Behinderter mit Behindertenparkausweis. Eine Überspitzung der Abzocke – die Dir auch noch als eine “TAT“ zum Vorwurf gemacht wird. So was kann nur den Deutschen Regime-Administration einfallen. Abzocken um jeden Preis und das bei jeder Kleinigkeit – gerne auch bei Bagatellen oder Nichtigkeiten.

 

Der Deutsche,  im eigenen Land, ist Ziel der totalen Verfolgung und Vernichtung, selbst wegen Bagatellen oder Nichtigkeiten.

Personal zur Registrierung oder der sozialen Fürsorge von Flüchtlingen, alleine geflüchteten Kindern oder Jugendlichen ist allerdings nicht da.

Auch werden Gesetze einfach mal so außer Kraft gesetzt. Per Dienstanweisung!
Auf dem Weg - zumeist nur junge Männer!

Auf dem Weg – zumeist nur junge Männer!

Auf der anderen Seite gibt es eine mehr oder weniger interne Dienstanweisung des Innensenators von Hamburg, dass die Nichtregistrierung als Tatbestandsmerkmal einer unerlaubten Einreise per Billigung der “Bundesregierung“ als Erlaubnis in Sinne von “sui generis“ zur Verfolgung ausgeschlossen ist. Die illegale Einreise ist somit per interner Dienstanweisung nicht mehr strafbar.

Da darf man dann schon fragen, werden Deutsche und sogar Behinderte mit konstruierten Tatvorwürfen oder Nichtigkeiten durch ein Heer an bestbezahlen Beamten gejagt, damit ergaunertes “Moos“ für neue Zeltstädte (DT) und für Wohnungsbeschlagnahmungen für die von „“Mutti“ Gerufenen hereinkommt, damit diese den Friedensnobelpreis ergaunern kann – aber die Flüchtlinge sich ihrem Schicksal selbst überlassen bleiben mit der Begründung: “ Kein Personal“ ?

“sui generis“ = Gesetze nicht zu verfolgen.

“sui generis“ = Gesetze nicht zu verfolgen.

 

 

Aber Krieg führen, gegen die eigenen Leute, im eigenen Land!

Als die Plagiatsvorwürfe gegen Ursula von der Leyen (CDU) bekannt wurden, hat ein Pressesprecher schwadroniert, dass Land habe Wichtigeres zu tun, als sich damit zu befassen.

Aber wenn ein Straßenfräulein in Bergisch-Gladbach einen Tatvorwurf: “Ein besonderer Parkausweis lag nicht gut lesbar aus“ herbeizaubert, oder wegen Nichtigkeiten der Bürger durch die Polizei, Justiz, Beamtenschaft und Politik tyrannisiert, drangsaliert, schikaniert werden, ist die Verfolgungswahnwelt der Wahnsinnigen gegen ehrbare Bürger wieder in Ordnung. Dann wird draufgehauen was das Zeug hält, um die Lebenszeit der Bürger mit Nichtigkeiten zu verkürzen. Aber gerade die Bürger haben jetzt Wichtigeres zu tun, als sich ständig mit diesem Behörden- und Abzock- Irrsinn befassen zu müssen.

Bitte kommentieren Sie fleißig diesen Kommentar. Ein Protest an die Stadt Bergisch – Gladbach ist vielleicht auch mal angebracht. (Adresse > siehe Foto – Tatvorwurf 142278)

"Wir schaffen das" und tretten dafür den deutschen Steuerzahler durch alle Instanzen in den Arsch......Ihr CDU/SPD/Grünen-Regime

„Wir schaffen das“ und treten dafür den deutschen Steuerzahler durch alle Instanzen in den Arsch……Ihr CDU/SPD/Grünen-Regime

Selbstverständlich wird die Administration mit Heiligenschein sagen, dass Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Dem muss entgegnet werden, dass das Gerechtigkeitsempfinden seit Jahrzehnten mit einer Wolllust an Perversität und gemeiner, urdeutscher Niedertracht durch die Beamtenschaft, Justiz, Polizei und Politik zertreten wird, dass einem Angst und Bange wird.  Unterdessen glaubt das System wirklich, dass der Deutsche all ihre Perversitäten widerspruchlos hinnimmt. Irgendwann ist auch hier mal Schluss mit Lustig. Es reicht mit den Ungerechtigkeiten im Land!

Die Zivilgesellschaft wird sich nicht spalten lassen – auch nicht gegen Flüchtlinge – nur damit das System – das Regime – ungeschoren davon kommt.

Share This:

%d Bloggern gefällt das: